Beige News 01 / 03

So schnell kann's gehen: Willkommen im März

Diese News habe ich, schlau, wie ich bin, schon sehr zeitig vorbereitet und fast vorbildlich pünktlich für euch niedergeschrieben. Denn zurzeit befinde ich mich auf Heimaturlaub und fröne der Meenzer Fassenacht. Alle, die sich schon mal dem Wahnsinn der fünften Jahreszeit hingegeben haben, wissen, dass hier in erster Linie der gesunde Menschenverstand auf die Ersatzbank verbannt wird.

The Beige-Show must go on und für diese Woche habe ich einen, wie ich finde, sehr schönen Mix der spannendsten Neuigkeiten aus Mode, Politik, Kultur, Musik und Interior gesammelt. Der bevorstehende Brexit wird auch für die Bekleidungsindustrie eine immer näherkommende Realität, gleichzeitig engagiert sich gerade die junge Generation mit viel Kreativität und Leidenschaft für ein geeintes Europa. Ein überraschender Album-Release versüßt uns die letzten Wintertage und für den bevorstehenden Frühjahrsputz solltet ihr euch vor allem für eure Küche vornehmen und Platz für Neues schaffen.

Viel Spaß bei den ersten Beige News im März und ein dreifach donnerndes „Helau“ von mir.

Dr. Martens besinnt sich auf britische Wurzeln

Die britische Schuhikone Dr. Martens möchte bis zum Jahr 2020 die eigene Produktion in England verdoppeln und investiert dafür satte zwei Millionen Pfund. Über 165.000 Paar Schuhe sollen dann jährlich in der hauseigenen Produktionsstätte in Wollaston, Northamptonshire, gefertigt werden. Laut Dr. Martens möchte die Marke damit seine Wurzeln zu Northampton demonstrieren und stärken. Ich vermute, dass dieser große Schritt außerdem eine Konsequenz des Brexit ist. Für die britischen Unternehmen kann es nämlich bald sehr teuer werden. Erhöhte Importkosten und Steuern sind nur einige der Unwegsamkeiten, die der Brexit für den internationalen Warenhandel in petto haben könnte.

Schritte wie dieser sind also nachvollziehbar. Ist das vielleicht der einzig gute Aspekt des Brexit? Die vermehrte Rückkehr zur Produktion von Gütern im eigenen Land? Wir werden sehen.

Woher wir kommen? Europa!

„Ein Leben ohne Grenzen. Eine Freedom zu verschenken. Eine Freiheit nicht zu denken.“

Maurice Ernst, Bilderbuch

Was haben Jan Böhmermann, Martin Schulz oder Katharina Schulze von den Grünen mit der österreichischen Band Bilderbuch gemeinsam? Sie alle haben an der Aktion #europa22 der Musiker teilgenommen und einen virtuellen EU-Pass generiert. Die Aktion ist zwar mehr Marketing für das neue Album „Vernissage my Heart“, denn eine rein politische Aussage, doch fehlendes Engagement und Betroffenheit kann man den Jungs der Band nicht vorwerfen. So handelt der auf dem Album enthaltene Song „Europa 22“ von einer Idee eines freien Europas. Und mit Hinblick auf die aktuelle politische Lage in unserem Europa sind es doch genau diese Aktionen, die die jungen Leute aka euch aka die politische Zukunft unseres Staatenverbunds an die Wahlurnen treiben und für das Thema Politik begeistern.

Also: EU-Pass machen und am 26. Mai zur Europawahl gehen. Freiheit ist ein Luxus!

Surprise: Solanges droppt ihr neues Album „When I Get Home"

Aaahja. Sie hat es schon wieder getan. Wie bereits bei ihrem dritten Album „A Seat At The Table“ 2016 veröffentlichte die Künstlerin vergangene Woche überraschend und kurz nach ihrer Ankündigung im Netz ihr viertes Album „When I Get Home“. Schon der erste Track „Things I Imagined“ hat mich direkt ins Solange-Universum gesaugt und ich bin für mehrere Stunden in die soulige, jazzige, psychedelische, poppige, satte und emotionale Welt eingetaucht.

Nachdem ich „A Seat At The Table“ fast ein bisschen überhört hatte (falls das überhaupt möglich ist), freue ich mich so früh im neuen Jahr auf meinen ultimativen Soundtrack für 2019. Tschüss, ich bin dann mal weg. Ihr findet mich bei Solange.

10 Jahre WhatsApp – Ein Jubiläum mit Geschmäckle

Am 24. Februar wurde bei WhatsApp (beziehungsweise Facebook) der Jubi-Champagner ausgepackt. Der Messengerdienst feierte seinen zehnten Geburtstag und ich fühlte mich plötzlich alt. WhatsApp hat die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren, grundlegend verändert. Wer sich noch an die auf 160 Zeichen beschränkten, kostenpflichtigen SMS erinnert, weiß, was für ein Freiheitsgefühl es plötzlich war, so viele und so lange Nachrichten verschicken zu können, wie man möchte.

Unsere Kommunikation ist dadurch unmittelbarer, aber auch missverständlicher geworden. Was das ein nettes oder ein beleidigtes Ok? Warum schreibt er*sie nicht zurück, obwohl meine Nachricht gelesen wurde? Ich kann nur erraten, wie viele Beziehungen an WhatsApp-Missverständnissen zerbrochen sind. Nicht erst seit der Übernahme durch Facebook 2014 steht der Messengerdienst bei Datenschützer*innen unter verschärfter Beobachtung. Dass nun WhatsApp, Instagram und der Facebook-Messenger zusammengelegt werden sollen, wird sicherlich weitere User*innen zum Absprung treiben.

Es ist also irgendwie ein Geburtstag mit Geschmäckle und auch ich spiele mehr und mehr mit dem Gedanken, auf sicherere Messenger-Alternativen wie Telegram umzusteigen.

Küchenaccessoires, die Erste: Johanenlies

Fotos: © Sophia Giesecke

Johanenlies ist denjenigen, deren Herz für Interior und Design schlägt, mit Sicherheit ein Begriff. Das Berliner Möbelbrand entstand aus einem Zufall heraus, hat inzwischen aber einen festen Platz unter den nationalen Interior-Namen eingenommen. Nach wunderschönen Regalen, Beistelltischen und Sitz- sowie Polstermöbeln, backen Mike und Coco, die beiden Masterminds hinter Johanenlies, nun etwas kleinere Brötchen – im übertragenen Sinne natürlich.

Am 1. März launchte Johanenlies seine erste Küchenaccessoires-Linie. Wenn die Möbel bisher also etwas außerhalb eures Budgets lagen, könnt ihr mit dem Messerblock Blok, dem Eierbecher Kuckelei oder dem Servierbrett Boord einsteigen. Wie alle Produkte von Johanenlies sind auch die Accessoires aus recycelten Materialien gefertigt! Die Küchenaccessoires sind ab sofort im Onlineshop erhältlich.

Psst: Wir haben uns mit Mike und Coco für unsere Serie „Möbel Made in Berlin“ zusammen gesetzt. Das Porträt findet ihr ganz bald hier auf Beige.

Küchenaccessoires die Zweite: Kay Bojesen

Das dänische Interior-Unternehmen Kay Bojesen rennt bei uns ebenfalls immer offene Türen ein. Wer sich an den Äffchen, Elefanten und kleinen Dackeln schon satt gesehen hat, für den haben wir jetzt praktische Nachrichten. Im Frühjahr erscheint mit Menageri eine fünfteilige Kollektion aus ebenso praktischen wie zurückhaltenden Küchenhelfern.

Pfeffermühle, Salzstreuer, Öl- und Essig-Set, Serviertablett und Eierbecher wurden bereits in den 1940er Jahren von Kay Bojesen höchstpersönlich entworfen und für 2019 nur leicht den aktuellen Bedürfnissen angepasst. Dennoch ist die Küche ein für Bojesen komplett neues Terrain. Hier warten quasi neue Klassiker auf ihren großen Einsatz! Die Serie ist ab sofort im Onlineshop von Kay Bojesen erhältlich und kostet zwischen 35 und 69 Euro.

Neunziger Tomboy-Coolness bei Pallas Paris

Anzüge und ich sind so eine Sache. Ich habe mich langsam über Blazer an das Thema herangetastet. Für unsere Pressefotos habe ich mich dann vergangenen Herbst erstmals an ein Matching Set aus Wollhose und -blazer herangetraut. Das Ergebnis? Hat mir so gut gefallen, dass ich seitdem auf der Suche nach DEM passenden Look für meine bescheidene Körpergröße von 1,60 Meter bin. Als Self Service Fan der ersten Stunde ist mir die gemeinsame Kollektion von Pallas Paris und der ehemaligen Chefredakteurin des Über-Magazins, Claire Thomson-Jonville, direkt ins Auge gesprungen.

Selbstbewusste Styles mit Understatement und diese 90s Tomboy-Coolness, kombiniert mit Marlenehosen und Oberteilen in Polo-Cut – ja, das könnte funktionieren, ohne, dass ich mich overdressed oder verkleidet fühle. Die gemeinsame Kollektion ist seit Freitag exklusiv auf Matchesfashion erhältlich und ich habe schon mal geschaut, wo ich meine Eselsohren mache:

Female Film Force – Bumble fördert Frauen im Film

Nach einem erfolgreichen Start in UK bietet Bumble mit der The Female Film Force Initiative erstmals auch Stipendien für angehende Filmemacherinnen in Deutschland. Alle diesjährigen Nominierten als „Best Director“ bei den Oscars, den Golden Globes und den BAFTAs waren männlich. Nur ein Viertel aller Filmemacher*innen in Deutschland sind weiblich und lediglich 15 Prozent aller deutschen Filme sind von Frauen produziert. Zahlen, die sich 2019 beschämend lesen.

Die Bumble-Initiative unterstützt mit jeweils 22.000 Euro fünf Teams von Filmemacherinnen bei der Produktion eines Kurzfilmes. Den kreativen Frauen steht als Mentorin außerdem Maike Mia Höhne zur Seite. Höhne ist als Filmemacherin, und künstlerische Leiterin der Internationalen Kurzfilmtage Hamburg und ehemalige Leiterin der Berlinale Shorts eine echte Branchenexpertin. Bumble möchte dem Ungleichgewicht in der Filmindustrie etwas entgegensetze und Frauen dazu ermutigen, sich mit anderen Filmemacherinnen zu connecten und auszutauschen. Alle Teams, die sich in der App mit der The Female Film Force Initiative matchen, gelangen zum Bewerbungsprozess.

Also, Frauen, krallt euch den roten Teppich und die Preise! Wie wollen eure Filme sehen!

Mytheresa macht den Frauentag zur „personal matter“

Eigentlich stehe ich Charity-Aktionen zu Feier- und Aktionstagen immer ein wenig skeptisch gegenüber. Oftmals geht es nämlich nur darum, auf der Welle mitzusurfen und dabei noch ein wenig Umsatz zu generieren. Die Aktion „Personal Matters“ von Mytheresa zum internationalen Frauentag am 8. März unterstütze ich aber gerne, denn alle Erlöse dieser Aktion werden zu 100 Prozent an die Non-Profit-Organisation mother2mother gespendet, die sich durch die Bildung und Unterstützung von jungen Müttern dafür einsetzt HIV einzudämmen.

Zwölf internationale Designer*innen, darunter Maria Grazia Chiuri, J.W. Anderson, Demna Gvasalia oder Alessandro Michele, haben exklusive Teile an Mytheresa gespendet, die vom 8. bis zum 19. März auf einer designierten Seite von Mytheresa verkauft werden. Lust auf (und Geld für) eine signierte Balenciaga Tasche, ein Dior T-Shirt oder eine Gucci Jacke? Dann schaut an dem 8. März auf dem Instagram-Account von Mytheresa vorbei. Hier werden sowohl die Seite, als auch die exklusiven Items bekannt gegeben.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...