Ein Affe erobert die Welt – Ein Interview über Traditionen und Veränderungen

Wir haben Janus Højgaard, Design Manager vom Traditionsunternehmen Kay Bojesen, in Kopenhagen zum Interview getroffen

Ein kleiner Affe erobert die ganze Welt. Nein, die Rede ist nicht von King Kong (der ist auch nicht klein...), Charly, King Louie aus dem Dschungelbuch oder Herr Nilsson von Pipi Langstrumpf. Dieser Affe kann sogar noch weniger: nicht sprechen, nicht laufen, nicht tanzen und keinen Unfug machen. Dafür sieht er aber besser aus als alle gerade genannten Affen zusammen. Die Rede ist vom Holzaffen von Kay Bojesen. Und der kann eine Sache besonders gut: rumhängen und gut aussehen. (Träumen wir davon nicht alle?)

Designt wurde das ikonische Holzspielzeug von ebenjenem Mann: Kay Bojesen. Er lernte als Silberschmied bei einem anderen Designstar aus Dänemark: Georg Jensen. In den 1930er-Jahren erblickte dann das erste Holzspielzeug, inspiriert durch seinen Sohn Otto, das Licht der Welt: Es war ein gezügeltes Pferd. 1934 folgte der Dackel Pind, dann ein Zebra, ein Terrier, ein Schaukelpferd, ein Weihnachtsmann, ein Singvogel und erst 1951 wurde der berühmte Affe kreiert. Bis heute ist der das bekannteste Stück aus der Spielzeugkollektion.

„Der Sage nach wurde Kay Bojesen gefragt, ob er eine Garderobe für eine Kindermöbelausstellung entwerfen möchte. Die Idee hinter dem Affen besteht darin, dass die langen Arme den Kleiderhaken auf Kinderhöhe reichen sollten, an den kurzen Beinen sollten Mütze und Schal aufgehängt werden.“

1958 starb Kay Bojesen im Alter von 72 Jahren. Die Familie betrieb das Geschäft noch einige Jahre weiter, bis 1991 die Rechte an den Spielzeugtieren verkauft wurden. Seitdem kümmert sich die Rosendahl Group liebevoll um das Traditionsunternehmen.

Ich hatte das große Glück, mit Rosendahl nach Kopenhagen zu reisen und die Kay Bojesen Produktion des Affen bei Brdr. Krüger einmal hautnah mitzuerleben – und meinen kleinen hölzernen Herr Nilsson selbst per Hand zu fertigen. Die Gelegenheit habe ich genutzt und mir gleich Janus Højgaard, Design Manager bei Kay Bojesen Denmark, zu schnappen und ihn auszufragen, wie man das nun eigentlich macht: Werte und ikonisches Design aufrechterhalten und gleichzeitig ein Unternehmen in die Zukunft führen.

Was denkst du, warum fasziniert der kleine Affe die ganze Welt?

Der Affe hat etwas Magisches. So unerklärlich wie es scheint, der Affe löst einfach etwas in uns aus, wenn wir ihn ansehen. Es gab tatsächlich Wissenschaftler, die sich mit Kay Bojesen und dem Affen auseinandergesetzt haben, aber niemand fand eine konkrete Antwort darauf, warum der Affe so erfolgreich ist! Er ist exotisch und so gar nicht dänisch. Aber trotzdem wurde der Affe zu einer dänischen Designikone. Kay Bojesen bereiste die Welt und viele seiner Holztiere sind von den Ebenen Afrikas inspiriert. Ich persönlich glaube, dass wenn man den Affen ansieht, dann schaut er mit einem Lächeln zurück. Man spürt Wärme und personifiziert, wenn auch unterbewusst, den Affen. Er wird ein Teil der Familie.

Wie viele Affen hast du bei dir zu Hause?

Ich habe zwei Affen zu Hause. Einen als Dekoration in meinem Wohnzimmer, einen als Inspiration in meinem Arbeitsbereich.

Was denkst du, warum hat es Kay Bojesen zu einer dänischen Designikone geschafft?

Eine der größten Unterschiede zwischen Kay Bojesen und den meisten skandinavischen Designern seiner Zeit ist, dass er Humor in eine ansonsten sehr ernste Designsprache gebracht hat. Er zeichnete sich durch seine Entwürfe und seinen persönlichen Umgang mit der Presse und Öffentlichkeit aus.

Der Affe war nicht das erste Tier, das Kay Bojesen entworfen hat. Warum ist wohl dieses Tier zu seinem Markenzeichen geworden?

Als er den Affen zum ersten Mal auf einer Ausstellung zeigte, verliebten sich die Leute sofort in ihn. Wie ich schon gesagt habe, er verbindet sich mit Menschen auf einer anderen Ebene, vielleicht auch, weil ein Affe uns ähnlicher ist als jedes andere Tier. Der Affe erschien sogar im dänischen Fernsehen und trug Kleidung und Accessoires.

Warum wird nur der Affe im lokalen Familienbetrieb hergestellt?

Die Teak-Affen werden lokal wegen ihrer Geschichte mit Brdr. Krüger hergestellt, die die Affen seit Jahren fertigen. Wir schätzen das Erbe innerhalb der Geschichte von Kay Bojesen und die Handwerkskunst. Der Rest der Produktion kann aufgrund der hohen Nachfrage nicht in Dänemark hergestellt werden.

Was hat sich in der Produktion seit dem Launch des Affen 1951 geändert?

Die Produktion hat sich kaum verändert. Aufgrund der hohen Stückzahlen wurde der Fabrikprozess mit neuen, spezialisierten Maschinen optimiert, aber im Allgemeinen wird der Affe noch immer auf die gleiche Art und Weise hergestellt.

„Die Erben genehmigen alles, was wir erschaffen und kreieren. Dies stellt sicher, dass das Erbe und die Marke Kay Bojesen eine starke Position innerhalb der dänischen Designklassiker behalten.“

Wer kauft das Holzspielzeug? Sind die Kunden eher Eltern oder Designliebhaber?

Ich würde sagen, dass wirklich jeder es kauft! Ich weiß, dass das nicht ganz wahr ist, aber unsere Designs sind als Geschenke für alle wichtigen Anlässe im Leben bekannt. Daher kaufen die meisten Menschen, egal ob Eltern oder Designliebhaber, die Holzfiguren als Geschenk für Hochzeiten, Taufen, Geburtstage und so weiter. Da die unbemalten Tiere aus natürlichem Rohholz bestehen, bekommen sie Patina und entwickeln sich mit zunehmenden Alter weiter. Dies ist einer der Gründe, warum ein Elefant bei Taufen sehr beliebt ist. Er folgt dem Lebensweg und verändert sich mit einem. Die meisten Designliebhaber haben eine oder mehrere Figuren zu Hause, weil sie ein wichtiger Teil der dänischen Designkultur sind. Und natürlich wegen ihres wunderschönen Designs.

Als Design Manager von Kay Bojesen arbeitest du für ein Familienunternehmen. Wie fühlt sich das an? Was sind die Vorteile daran?

Das ist eine ganz besondere Gelegenheit und ich fühle mich sehr geehrt, mit den Erben von Kay Bojesen zusammenzuarbeiten. Es ist ein wahres Geschenk, so direkten Zugang zu Informationen und der Geschichte über Kay-Bojesen-Produkte, ihn selbst und sein Label zu haben. Er war ein sehr fröhlicher Mensch, der Kinder mit kleinen Spielsachen beschenkte, wenn sie mit ihren Eltern in den Laden kamen. Dies ist nur eine Geschichte, an die sich die Familie erinnert. Die Erben genehmigen alles, was wir erschaffen und kreieren. Dies stellt sicher, dass das Erbe und die Marke Kay Bojesen eine starke Position innerhalb der dänischen Designklassiker behalten.

Was sind deine Aufgaben als Design Manager bei der Rosendahl Design Group?

Meine Aufgabe als Design Manager ist es, ständig neue Ideen und Produkte zu entwickeln, die den Brands neue Kraft verleihen können. Ich bin ständig auf der Suche nach Trends und Farben, die neue Produkte inspirieren können. Manchmal kann eine Heimfahrt von der Arbeit Ideen für neue Projekte hervorbringen.

Wie hast du deine Liebe zum Handwerk und zum Design entdeckt?

Ich habe mich schon im jungen Alter in Silhouetten von Gebäuden und Kleidung verliebt, das hat mein Interesse an Design geweckt. Die Handwerkskunst habe ich dann bei einem Couture-Designer entdeckt.

Wie führt man ein solches Traditionsunternehmen in die Zukunft, ohne seine Werte und Designsprache zu verlieren?

Es ist ein schmaler Grat, die Werte des Labels zu bewahren und sie gleichzeitig zeitgemäß zu halten. Wir respektieren Kay Bojesens Arbeit, indem wir uns immer wieder überlegen: „Was hätte Kay Bojesen getan, wenn er heute noch am Leben wäre?“ Ein Beispiel ist der Panda. 1952 ließ sich Kay Bojesen von einem kleinen Bärenjungen namens Ursula inspirieren, das im Kopenhagener Zoo lebte, aber zu klein war, um mit den anderen Bären im Gehege zu sein. Der Inspektor des Zoos nahm den Bären mit nach Hause und zog ihn in seinem eigenen Haus auf, bis er alt genug war, um mit den älteren Bären im Gehege zu leben. Kay Bojesen war sehr bewegt von der Geschichte, also fertigte er den Bären namens Ursula, ursprünglich in einer kleineren Version und in einer Wiege liegend.

Wir haben diese Geschichte auf unsere Zeit bezogen, indem wir uns erneut vom Kopenhagener Zoo inspirieren ließen. Im April 2019 haben wir zwei Pandabären in den Zoo gebracht bekommen und deshalb haben wir den Originalbären als Panda bemalt. Darüber hinaus haben wir mit dem WWF Dänemark zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass ein Teil jedes verkauften Pandas in Dänemark gespendet wird, um der Natur etwas zurückzugeben. Wir wollen weiterhin neue und schöne Produkte herstellen, aber dies mit Respekt vor der Natur und dem Designerbe.

So erweitert ihr also die Produktpalette!

Ja, wir können kein neues Tier entwerfen und es einfach als Kay-Bojesen-Produkt verkaufen. Alles, was wir entwerfen, ist eine Neuinterpretation eines originalen Kay Bojesen Designs. Die farbigen Vögel, der Panda und auch die Menageri-Kollektion sind allesamt Originalformen, jedoch mit neuer Farbe oder einer neuen Holzsorte.

Kay Bojesen schuf ursprünglich in den 1940er-Jahren die wunderschönsten Geschirrprodukte aus massivem Teakholz. Letztes Jahr haben wir die Menageri-Kollektion in Eichholz auf den Markt gebracht, was ihnen einen sehr modernen skandinavischen Look verleiht, aber auch langlebig ist.

Wie nachhaltig ist Kay Bojesen Denmark als Unternehmen?

Wir befinden uns in einer Übergangsphase, in der alle neuen Bestellungen unserer Produkte aus FCS-zertifiziertem Holz gefertigt werden. Die nicht zertifizierten Produkte im Lager werden natürlich zuerst verkauft und bei Ausverkauf dann durch die zertifizierten Produkte ersetzt. Dies stellt sicher, dass für unsere Produkte Holz verwendet wird, dass nachhaltig gewonnen wird – für die Natur und die lokalen Unternehmen.

Was sind die nächsten Schritte, um noch nachhaltiger zu werden?

In Bezug auf das Holz sind wir so nachhaltig, wie es möglich ist, dank des FSC-Zertifikats. Die nächsten Schritte wären die Optimierung der Lieferkette, an der aber mehr Interessenvertreter als wir beteiligt sind. Lieferanten, Transport und so weiter sind Bereiche, an denen wir noch arbeiten können, um noch nachhaltiger zu werden.

Während meines Besuchs in der Produktion haben wir auch viel über Fälschungen gesprochen. Inwieweit ist Kay Bojesen Denmark von Fälschungen betroffen? Wie kann man sie verhindern?

Seit Kay Bojesen die Holztiere herstellt, wird mit gefälschten Produkten gehandelt. Sein Ansatz war es, die Fälschungen neben die originalen Affen zu stellen, um zu zeigen, wie schlecht sie im Vergleich aussahen. Er benutzte seinen genialen Humor, um zu verhindern, dass Leute Fälschungen anfertigten, weil sie gedemütigt wurden. Heute haben wir eine Abteilung, die sicherstellt, dass viele Fälschungen gestoppt werden, bevor sie den Endkunden erreichen.

Und zu guter Letzt: Was ist das Geheimnis des guten dänischen Stils? Bitte erkläre mir, warum jeder Däne so stylish lebt und sich so gut mit Dekoration und Design auskennt?

Dänisches Design wurde immer mit viel Handwerkskunst geschaffen. Es wurde weltberühmt, weil es funktionell, demokratisch und schön war, insbesondere ab den 1930er-Jahren. Bemerkenswerte Designer sind z.B. Arne Jacobsen, Hans J. Wegner, Finn Juhl und viele andere. Da wir all diese Aspekte schon so früh hatten, entwickelten wir immer wieder schöne neue Möbel, Kunstwerke und Designs für unser Zuhause. Wir haben das Konzept „Hygge“, was direkt übersetzt gemütlich bedeutet. Wir laden oft Leute zu uns nach Hause ein, zum gemeinsamen „Hygge“-sein. Deshalb möchten wir unsere Häuser stilvoll, inspirierend und als einen schönen Ort präsentieren, an dem man sich gerne aufhält.

Vielen lieben Dank für das tolle Interview, lieber Janus!

Diese Tiere zaubern Groß und Klein ein Lächeln aufs Gesicht:

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR & Beige

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...