Beige News: Indian Summer und funkelnde Schmuckstücke

Der goldene Herbst? Bei unseren wöchentlichen Neuigkeiten stimmt dieses Sinnbild wirklich!

Auch, wenn ich überlegt habe, wie lange ich noch so tun kann, als ob ich noch im Urlaub auf Mallorca bin – denn das würde ich mir gerne selbst weiterhin vorgaukeln – muss ich gestehen: Ich bin zurück in Berlin. Und wurde mit einem goldenen, herbstlichen Sonntag mehr als warm empfangen. Doch vom Badeanzug in die Strumpfhose, das ist im ersten Moment kein wirklich schönes Gefühl, hatten sich meine gebräunten Beine doch ein bisschen Aufmerksamkeit erhofft.

Also, erste Amtshandlung nach zwei Wochen in der Sonne: die Heizungen in der Wohnung anstellen, die Post sortieren, Pakete abholen und den Computer updaten. Und nun hoffe ich, ganz smooth in den Alltag zu finden. Was ich mir auf jeden Fall aus den letzten zwei Wochen bewahren möchte: weniger Stress, weniger Termine und das Gefühl, dass ich allem nur hinterherrenne. Aber dazu an anderer Stelle mehr. Jetzt habt erstmal viel Spaß mit den News, die mir auf jeden Fall dabei geholfen haben, gedanklich im Herbst anzukommen:

Pernille x Mango: So minimalistisch, so gut!

Darauf haben wir lange gewartet: Endlich ist sie da, die Capsule Collection von Pernille Teisbaek und Mango. Die dänische Stylistin, Kreativ-Direktorin, Unternehmerin, Influencerin und Mutter ist eine der Stilikonen, ohne die man sich Dänemark mittlerweile kaum noch vorstellen kann. Und alles, was die Dänin anfasst, wird wortwörtlich zu Gold. Ihre Schuhkollektion mit Gia ist extrem gefragt, jetzt macht sie mit Mango ihre idee von Stil auch vielen anderen Frauen zugänglich.

Mit dem Designteam von Mango sind 20 Kleidungsstücke entstanden, die die DNA von Pernille perfekt widerspiegeln. „Die Kollektion sollte langlebig sein und aus unverzichtbaren Teilen bestehen. Diese Essentials sind für mich Kleidungsstücke, die man sowohl tagsüber als auch abends tragen kann, wie Jeans, ein weißes T-Shirt oder ein klassischer Blazer“, beschreibt Pernille die Kleidungsstücke der Kollektion.

All I Want Is ... Loungewear!

Schon im Juli in Aarhus und jetzt im September in Kopenhagen ist mir aufgefallen: An Aiayu gibt es kein Vorbeikommen mehr. Das Brand ist in jedem gut sortieren Concept Store! Aiayu – ausgesprochen [ai-ya-yu]  – bedeutet „Seele“ in der indigenen Aymara Sprache Boliviens. Die Marke wurde im Jahr 2005 von Maria Høgh Heilmann gegründet, um Produkte zu schaffen, die unter Berücksichtigung der Umwelt, des Arbeiters und des Trägers hergestellt wurden.

Wie das dann als Mode und Homewear aussieht? Jedes Material ist hochwertig, jeder Schnitt bedacht gesetzt und jedes Piece sinnvoll in der Garderobe. Ob Kaschmirpullover, Pyjama oder die schönste Bettwäsche, Aiayu macht den Herbst und Winter im kalten Deutschland auf jeden Fall nicht nur schöner, sondern auch kuscheliger und damit auch erträglicher. Und ganz ehrlich, ich sehne mich gerade einfach nur nach ruhigen Wochenenden in Loungewear, mit guten Büchern und einer Zimtschnecke in der Hand! Und das geht am besten in den Kaschmir-Pieces oder den Lounge-Kleidern von Aiayu, oder?

Zart und doch so präsent: Schmuck von Anne Manns

Anne Manns ist ein Label, was schon lange auf meiner Liste steht. Die deutsch-italienische Designerin hat eine so einzigartige Formen- und Bildsprache, dass man sie einfach immer wiedererkennt. Und das finde ich bei der Anzahl der Schmucklabels, die es mittlerweile gibt, ein echtes Qualitätsmerkmal.

Die neue Kollektion hat Anne in einer Zeit kreiert, in der viele von uns sich auf das Wichtigste besinnen mussten: im Lockdown. „Mit mehr Zeit habe ich meine Leidenschaft für das Handwerk wiederentdeckt. Unabhängig von der Arbeit erlebte ich einen Zustand des Bewusstseins durch die sich wiederholenden und entspannenden Bewegungen meiner Hände. Durch das Ausprobieren verschiedener Handarbeitstechniken wie Häkeln, Stricken, Nähen und Sticken entstanden einige persönliche Textilprojekte - Projekte, bei denen es mehr um den Prozess als um das Ergebnis ging.“

Und diese Erfahrung hat sie jetzt in ihre neue Kollektion namens „Surface“ verarbeitet. Sie ist inspiriert von Textilien, ob nun mit echten Stoffteilen als Schmuckstücke oder auch nur von der Form oder der Oberfläche inspiriert, überall findet man Anleihen, dass Sterling Silber, Wolle und Stoffe eine wunderschöne Symbiose sein können.

Celebrating Bodies! Gannis neue Capsule Collection

Was mir als Frau, die sich mit einer Kleidergröße 36/38 zum westlichen Schönheitsideal zählen kann, leider immer noch oft unter dem Radar durchgeht, ist Inklusivität in Sachen Größen. Denn ja, ich finde bei jedem Brand auf der Welt immer die passende Größe für mich. Dass es anderen da aber ganz anders ergeht, ist kaum vorstellbar. Da muss mehr passsieren – und darüber lest ihr ganz bald hier auf BEIGE mehr!

Doch bis dahin feiern wir die Kinderschritte und jedes Label, das die Not in Sachen Größenspektrum sichtbarer macht. So zum Beispiel auch Ganni, die mit ihrer Capsule Collection mit 11 Honoré eine kleine Kollektion namens Love Drop in den Größen 32 bis 52 anbieten. Dabei bleibt die Ganni-DNA mit den Blumenmustern, Power-Suits und Wickelkleidern zu 100 Prozent erhalten.

„Neben dehnbaren Stoffen für eine leichtere Passform, zusätzlichen Falten für mehr Platz und Komfort sowie elastischen und gerafften Stoffen für eine bessere Anpassung der Passform, werden bei Love Drop alle bewährten, weniger belastenden Materialien wie Bio-Seide, recyceltes Nylon und Polyester verwendet. Mindestens 50 Prozent der Zusammensetzung aller Modelle sind zertifiziert recycelt oder biologisch.“ Das klingt doch schon mal sehr gut. Und die Bilder, die die New Yorker Fotograin Courtney Sofia mit den Models Diana Veras, Vineeta Seshasai Maruri und Charlie Reynolds geshootet hat, können sich auch sehen lassen! #GANNIGirls gibt eben in jedem Format!

Schmuck kennt keine Geschlechter!

Ihr kennt Veert noch nicht? Dann wird es aber höchste Zeit! Gegründet wurde das Unternehmen von Julia Lang, einer tansanisch-deutschen Marketing-Spezialistin, die sich mit dem eigenen Brand für Schmuck, Düfte und Home-Accessoires einen Traum erfüllt hat. Dabei war ihr eines besonders wichtig: der Bruch mit den Erwartungen an Männer- und Frauenkategorien. Sie hebt das Konzept Geschlecht mit ihren Designs schlicht auf.

Die erste Kollektion lancierte sie im November 2020 die erste Kollektion, jetzt ist schon die dritte Schmuckkollektion auf dem Markt und der Fokus ist und bleibt bei der Farbe, die dem Label auch seinen Namen gegeben hat: Grün!

Julia mischt für die neue Kollektion Perlen mit grünen Edelsteinen, Emaille mit Gold und kreiert damit eine neue, frische Optik, die frei von Schubalden ist. Die siebenteilige Kollektion ist ab sofort erhältlich und stark limitiert. Also lieber schnell sein!

Wie sexy kann ein Hausschuh sein?

Ja gut, ich wünschte mir vielleicht auch, dass wir an dieser Stelle nicht über Hausschuhe, sondern über Flip Flops sprechen würden. Aber das Wetter kann ich nun mal nicht ändern und mit dem Herbst kommt in den kalten Berliner Altbauten (freut euch an dieser Stelle, wenn ihr eine Fußbodenheizung habt), nunmal die Zeit, an der man einer Erkältung am besten aus dem Weg geht, wenn man warme Socken oder Hausschuhe trägt.

Und so sitze ich, während ich diese Worte schreibe, am Schreibtisch mit Ugg Boots an meinen Füßen. Ich besitze noch das klassische Modell aus Lammfell, aber mit der Ugg Feel Good Initiative, werden warme Füße immer nachhaltiger!

Für die Herbst-Winter Kollektion „Icon-Impact Collection“, hat Ugg zwei Innovationen entwickelt, die wiederaufbereitete Wollabfälle in neue Materialien verwandeln: erneuerbares Zuckerrohr sowie recyceltes PET, womit über 350.000 genutzte Plastikflaschen wiederverwertet werden – das sind rund zwei bis drei Flaschen pro Paar Schuhe!

Ich liebe ja die neutralen Töne und das zarte Flieder sehr! Auf der Website erfahrt ihr noch mehr über die Materialien und die einzelnen Modelle! Und verabschiedet euch schon mal von euren kalten Füßen!

Perfect Match: Mejuri und Sarah Harris

Sarah Harris ist eine ziemlich fantastische Frau. Sie ist nicht nur Redakteurin der britischen Vogue, die Frau, die graue Haare unter anderem wieder cool gemacht hat, sondern auch modisch eine Stilikone. Kein Wunder also, dass sie jetzt schon die zweite Kollektion für das kanadische Schmuckbrand Mejuri entwerfen durfte.

Mejuri, das ist Fine Jewellery neu gedacht, denn wichtig ist dem Unternehmen um Gründerin Noura Sakkijha vor allem der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen. Daher greifen sie auf 70 Prozent recycelte Materialien zurück und beziehen 30 Prozent ihres Golds und ihrer Steine aus fairen Minen.

Sarah Harris hat für das Brand zwei verschiedene Ohrringe designt: die Pavé Diamand Convertible Link Earrings sind aus 14 Karat Gold mit ethnisch gesourcten Diamanten, die Two-Tone Convertible Link Earrings sind aus 18 Karat Gold Vermeil und Sterling Silber.

Was beide Designs eint, ist, dass sie auf zwei unterschiedliche Varianten, nämlich einmal als kleine Mini-Creole und einmal als größerer Statement-Ohrring getragen werden können.

Die Preise liegen dabei bei 195 und 705 Euro, die zwei Styles sind ab sofort erhältlich!

Pink for the win: Brustkrebsmonat it is!

„On Wednesdays we wear pink“. Das ist nicht nur einer der berühmtesten Sprüche aus dem Film „Mean Girls“, sondern auch das Motto des französischen Brands Sézane und dem dazugehörigen Männer Brand Octobre in diesem Jahr.

Denn seit dem 1. September launcht auf Sézane an jedem ersten Mittwoch des Monats ein neues pinkes Piece, bei dem der gesamte Erlös an Brustkrebs-Hilfsorganisationen in ganz Europa gehen. Zusätzlich werden auch 10 Prozent des Umsatzes der Denim-Linie gespendet. Ausgewählt werden die wohltätigen Vereine, an die die Spenden gehen, über die Pink Ribbon Foundation.

Das pinke Kleidungsstück des Oktobers ist die Will-Cordjacke in Rosa, aber auch das T-Shirt aus dem September gibt es noch online!

Die Gründerin Morgane Sézalory erklärt, dass ihre Inspiration für die Kampagne aus dem Wunsch entstanden ist, mit ihrer Kreation etwas zu bewirken. „Da immer mehr Menschen Sézane entdecken, wollen wir unsere Stimme und unsere Pieces nutzen, um etwas zu verändern. Jeden Tag wird bei einer Frau auf der ganzen Welt Brustkrebs diagnostiziert, also müssen wir mehr tun, um die Bedeutung der Früherkennung zu unterstreichen und die Krebsforschung zu unterstützen.“

Das Gleiche gilt übrigens auch für das dazugehörige Männer-Brand Octobre!

Für diesen Sneaker Drop würde ich vielleicht auch kampieren ...

Ich bin niemand, der Sneakers besonders oft trägt. Also eine besondere Leidenschaft für sie hat. Oder sie sogar sammelt. Für ein Paar Schuhe tagelang auf der Straße zu kampieren? Nicht mit mir! Oder doch?

Bei dieser Collab könnte ich nämlich auch schwach werden: Reebok hat zu Ehren von Charles und Ray Eames das „Reebok x Eames Club C Monotone Pack“ designt. Die Zusammenarbeit ist die erste Schuhkollektion überhaupt, die gemeinsam mit dem Eames Office entwickelt wurde. Und nicht nur der Schuh nimmt mit seiner Schlichtheit und den feinen Details Rücksicht auf die Designsprache des Paares, auch der Schuhkarton ist dem Eames House, dem Case Study House No. 8. nachempfunden, das in Los Angeles steht.

Das Reebok x Eames Club C „Monotone Pack” (Black & White) ist ab 15. Oktober für 120 Euro exklusiv auf Eamesoffice.com und Reebok.de und ab 21. Oktober auch bei ausgewählten Händlern weltweit erhältlich.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR
  • Fotos Header
    Anne Manns

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...