Beige News: Wie findet man seinen Stil?

Diese Frage und noch viel mehr klären wir heute in unseren wöchentlichen News!

Die letzten zwei Wochen waren tough. So verrückt voll, so inspirierend, so bereichernd und so anstrengend, wie ich es seit Anfang der Pandemie nicht mehr erlebt habe. Jede Menge Vorstellungsgespräche wurden von der Fashion Week abgelöst, daraufhin folgten eine Podcast-Aufnahme, ein Besuch in Paris und einem Pressetrip nach Kopenhagen auf die 3 Days of Design.

Mein Herz ist voll, mein Fotoordner auf dem Handy ebenfalls und auch die Kreativität kommt nach Monaten am Schreibtisch endlich wieder zurück! Und so kann mich auch der erste Herbsttag in Berlin mit Cashmere-Strickjacke und Ugg Boots an den Füßen nicht aus der Fassung bringen. Denn in diesen News werdet ihr merken: Der Herbst hat auch einige wunderschöne Seiten, Cashmere-Strick, Podcast-Zeit und kuschelige Outerwear sind nur wenige Beispiele ...

Die neue #BEIGEsprochen-Podcastfolge ist da!

Während der Fashion Week produziert und nur eine Woche später online: die neue Folge #BEIGEsprochen, unser Design-Pocast in Zusammenarbeit mit MADE.COM. Diesmal haben wir nicht nur jemanden besucht, den ich für seinen Wohnstil bewundere, sondern auch eine gute Freundin: Annika Rogge!

Die Social Media Expertin ist dafür bekannt, ziemlich organisiert und genau zu sein. Und das zieht sich von ihrem Schreibtisch, über ihren Kleiderschrank bis hin zum Bücherregal, wie ihr erfahren werdet, wenn ihr die neue Folge mit ihr hört.

Warum die Folge sonst noch so besonders hörenswert ist? Annika ist gerade vom wilden Wedding an den Stadtrand nach Tegel in ein Einfamilienhaus gezogen – und das ohne Kinder und Midlife-Crisis, sondern mit jungen 30 Jahren und einem vollen Event-Kalender. Wieso, weshalb, warum? Das erzählt sie in der bisher längsten #BEIGEsprochen-Folge, die wir jemals hatten. Also Kaffee oder Tee machen, einkuscheln und Kopfhörer aufsetzen!

Ein Stricktraum: Jan'n June x Rauwm

Ein Stricktraum von Rauwm. Ja, der ist vielleicht nicht besonders gut, aber dafür ist es die Kollektion vom ehemaligen Blogger-Bazaar-Duo in Zusammenarbeit mit dem nachhaltigen Modelabel Jan'n June umso mehr! Herausgekommen ist nämlich eine Capsule Kollektion mit recyceltem Kaschmir und zeitlosen Schnitten. Es gibt fünf Teile in jeweils drei Farben, Grün, Braun und Beige – und alles kann, darf und soll miteinander kombiniert werden.

Was es mit dem recycelten Kaschmir auf sich hat? Das verwendete Kaschmirgarn wird in Italien hergestellt und aus Textilabfällen gewonnen – denn in den letzten Jahren erfreut sich das Material immer größerer Beliebtheit, was zur Überzüchtung und Überweidung der Kaschmirziegen in der Mongolei führt. Im Recyclingprozess werden aus Gründen der Stabilität noch neue Fasern hinzugefügt, bei der Kollektion ist es Merinowolle, die mit dem Responsible Wool Standard Zertifikat ausgezeichnet wurde.

Genau mein Geschmack und diese Teile aus der Kollektion, die es ab sofort zu kaufen gibt, haben es mir besonders angetan:

(Future) Moms aufgepasst: Bugaboo launcht neue Farben

Nein, hier ist kein BEIGE Baby in der Mache, aber bei BEIGE versuchen wir ja unseren Horizont so weit wie möglich zu halten. Also landen in den News auch mal Themen, die uns persönlich nicht betreffen, aber trotzdem begeistern. Und so ging es mir mit dem neuen Bugaboo Fox 3, der mich zugegebenermaßen nicht mit seinen Fähigkeiten überzeugt hat – denn dazu kenne ich mich nicht genug aus – aber mit seiner Optik.

Klar, es wurde technisch nochmal modernisiert: bessere Federung, neue luftige Liegewanne, anderes Gurtsystem und eine belüftete Matratze, aber in den News gelandet ist der Bugaboo wegen seiner neuen Farben, die (scrollt mal runter) mich an mein skandinavisches Lieblingslabel Montana erinnern. Und wenn ich eines mag, dann Mut zur Farbe und zur Andersartigkeit! Also los, ihr werdenden Eltern, traut euch!

Der neue Bugaboo Fox 3 kann jetzt vorbestellt werden und ist ab Oktober erhältlich.

Zeitgeist meets Qualität: Aeydes neue Winterkollektion

Bei einem Blick in meinen Schuhschrank kam bei mir in Richtung Herbst und Winter schon wieder große Unzufriedenheit auf. Zwei Paar Boots, auf die ich mich freue – und sonst gähnende Leere. Was ich für die kalte Jahreszeit unbedingt noch brauche, sind schwarze Boots, die echte Allrounder sind und braune Boots, die Abwechslung bringen. Neben Schnürboots dieses Jahr auch ein großes Thema: kniehohe und wadenhohe Stiefel mit und ohne Absatz.

Aeyde ist in Sachen Boots eine der besten Anlaufstellen weltweit. Die Qualität des Berliner Brands hat mich noch nie im Stich gelassen, ebenso sind die Designs der perfekte Mix aus Zeitgeist und Trendbewusstsein. Die neue Kollektion ist ab sofort erhältlich und macht jeden kalten Tag da draußen wärmer, bequemer und modischer. Meine Highlights sind diese Modelle:

Birkenstock 1774 trifft ins Schwarze

Und weiter geht es mit wunderschönen Schuhen, denn Birkenstock 1774, das Premium-Brand der ikonischen Schuhe, bringt seine zweite Kollektion heraus! Die erste wurde im Janur 2020 auf der Frieze in Los Angeles vorgestellt, ab sofort ist ein erster exklusiver Drop auf 1774.com und bei ausgewählten Händler*innen verfügbar, bevor sie ab Februar 2022 international gelauncht wird.

Diesmal wurden die Modelle Arizona und Boston veredelt. Der Boston, der gerade ja überall zu sehen ist und DER Trendschuh aktuell ist, kommt in Veloursleder daher, die Arizona Sandale erhält in Allblack einen Kroko-Effekt und goldene Schnallen. Beide Modelle treffen genau meinen Geschmack und ich glaube, diese Edition bringt mich dazu, beim Boston-Trend mitzumachen ... Bald seht ihr mich also hoffentlich damit durch die Straßen Berlins schlappen! Ob mit Kroko oder Veloursleder am Fuß, das ist jetzt nur noch die Frage der Fragen!

Die neue Kollektion von Addition

Jap, der Herbst ist da. Aber wie sagt man so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur die falsche Kleidung. Und eines könnt ihr mir glauben, in meinem neuen Strickkleid von Addition wird mir nie kalt. Vergangene Woche hat das Label aus Hamburg seine dritte nachhaltige Modekollektion gelauncht und diesmal ist wirklich viel dabei, was mich begeistert: knallige Farben, kuschelige Alpakawolle, chunky Boots und nachaltige Stoffe wie Tencel, Bio-Baumwolle und pflanzlich gegerbtes Leder.

Das Strickkleid ist sofort in meinem Kleiderschrank gewandert und ich ziehe es so schnell nicht mehr aus! Und wie immer gilt: Für jeden Verkauf spendetAddition einen Teil der Einnahmen an Femnet e.V., um sich für die Frauenrechte in der Modeindustrie einzusetzen. 

Faltenfrei mit Steamery unterwegs

Jeder, der viel reist und gerne Hemden, Blusen, Kleider und Blazer trägt, weiß, dass ein Steamer auf Reisen unerlässlich ist. Für mich ist das Steamen sogar so eine Leidenschaft geworden, dass ich zu Hause gar kein Bügeleisen mehr habe. In meinem Koffer immer mit dabei ist ein kleiner Handsteamer von Steamery. Und vielleicht gibt es ja bald ein Upgrade ...

Denn das schwedische Unternehmen hat jetzt einen neuen Hybrid-Bügeldampfer auf den Markt gebracht, kurz gesagt den Cirrus No.3 Iron Steamer. Das Besondere an ihm ist, dass er nicht nur dampfen, sondern auch bügeln kann – und natürlich extrem gut aussieht.

Wenn ihr also eine Hose mit Bügelfalte habt oder auch sonst gerne die Mischung aus Steamen und Bügeln möchtet, dann ist dieses Produkt genau das Richtige für euch! Ab Mitte der Woche ist der Faltenbekämpfer für 160 Euro erhältlich!

All of Us – Eyewear für jede*n!

Ohne Sonnenbrille, ohne mich. Ein Tag, an dem ich meine Sonnenbrille zu Hause vergesse, ist wirklich ein sehr sehr schlechter Tag, denn ich bin extrem lichtempfindlich. (Leider) brauche ich noch keine optische Brille, aber wenn es so wäre, dann würde ich als allererstes bei Andy Wolf nach einem passenden Modell suchen.

Die neue Herbstkollektion trägt den Titel „All of Us“ und hat eine wichtige Message an uns alle: Verschiedenheit muss gefeiert werden. Und so bieten die beiden Gründer des österreichischen Brands, Andreas Pirkheim und Wolfgang Scheucher, für jedes Gesicht und jeden Stil die passende Brille, egal ob optisch oder als Sonnenschutz. Retro, minimalistisch, bunt oder monochrom. Ihr werdet sicher fündig.

Lala Berlin und die sieben Todsünden

Während ich mich letzte Woche auf den 3 Days of Design in Kopenhagen herumtrieb, fand in Berlin die Art Week statt. Julia war natürlich fleißig unterwegs ... und bei ihr habe ich die Highlights mitverfolgt! Wer die Woche der Kunst ebenso verpasst hat wie ich, der kann sich vielleicht mit der Edition von Lala Berlin trösten.

Zusammen mit sieben Künstler*innen hat das Berliner Brand eine T-Shirt-Kollektion herausgebracht, die die sieben Todsünden künstlerisch in Szene setzen.

„Wenn wir alle die sieben Todsünden als solche anerkennen und heute neu achten würden, dann würden wir aufmerksamer und rücksichtsvoller leben.“

Leyla Piedayesh

Dafür haben unter anderem die Tattoo-Künstlerin Lisa Bender, die Art-Direktorin Julia Parchimowicz, Johanna Dumet und Illustratiorin Claudie Linke sich mit Sünden wie Neid, Völlerei, Stolz beschäftigt und diese in kompletter künstlerischer Freiheit als Drucke auf T-Shirts verewigt.

Die T-Shirts, die in der Türkei produziert und in Berlin bedruckt werden, sind streng limitiert. Nur 20 Stück wurden von jedem Exemplar produziert. Noch sind ein paar da! Also seid lieber schnell ...

Die Emmys und der Sieg der Streamingdienste

Nach der Met Gala in den letzten News kehren wir schon wieder auf den roten Teppich zurück. Diesmal geht es um die Emmys, die US-Fernsehpreise. Und die waren diese Woche heiß umstritten, denn es gab so manche Revolte. Und zwar absolut zu Recht.

Es gewannen Serien wie „The Crown“, „Das Damengambit“ und „Ted Lasso“ – alles wenig überraschend, denn diese Serien galten eh als absolute Favoriten, was aber zu betonen ist: Alle sind von Streamingdiensten produziert. Und zum ersten Mal in der Geschichte der Emmys gingen die meisten Preise an die Online-Portale. Netflix zog an HBO vorbei und gewann ganze 44 Preise!

Doch unfassbar daran war, dass die meisten Preise leider an weiße Darsteller*innen und Produzent*innen gingen, dabei gab es genug People of Color, die die Auszeichnungen ebenso sehr verdient hätten. Schnell machte der Hashtag #EmmySoWhite die Runde – was ist nur los mit der Jury?!

Also bitte,

Zeit für Outerwear – Seid ihr schon für die Kälte gewappnet?

Nachdem sich mein Freund eine fette Erkältung in Kopenhagen eingefangen hat und wir nachts die Hustenbonbons rauskramen mussten und ich das erste Mal am Schreibtisch eine Duftkerze angezündet habe, kann ich es wirklich nicht mehr leugnen. Ich muss wohl bald die Winterjacken herausholen. Ein bisschen freue ich mich ja schon darauf, aber was mir zum winterlichen oder auch herbstlichen Glück wirklich noch fehlt, ist eine Steppjacke oder ein Steppmantel.

Irgendwie habe ich in den letzten Saisons nicht das richtige Modell gefunden, aber das soll sich jetzt ändern. Den entscheidenden Ruck hat mir dafür nochmal die neue Arket Kollektion gegeben, die übrigens nicht nur fantastische Jacken machen, sondern auch die Boots, in denen ich die letzten Wintermonate verbracht habe.

Schaut also mal vorbei, wenn euch in der Ausstattung noch etwas fehlt. Frieren ist nämlich sowas von out!

Bei Montana kann man jetzt auch bunt sitzen

Gerade live in Kopenhagen begutachtet, da ist er auch schon in unseren BEIGE News: der ikonische Kevi-Stuhl in neuen Farben! Im Frühjahr 2021 hat Montana die Firma Engelbrechts übernommen und macht sich jetzt langsam an deren Archiv. Das erste Design, das aus seinem Schlaf geweckt wurde, ist der Kevi Chair von Architekt Jørgen Rasmussen aus dem Jahr 1958.

Ich durfte Jørgen in den letzten Tagen persönlich kennenlernen und natürlich auch den Kevi Chair Probe sitzen, der jetzt in monochrom in Pine, Azure, Hokkaido, Rhubarb, Shadow, Black, Oyster und Snow erhältlich ist.

So simpel, so einfach, so gut. Wieder einmal der Beweis, das im Design die Details zählen! Ab Oktober erhältlich!

Gannis Re-cut Kollektion verwertet Stoffreste

Wir bleiben in Kopenhagen und werfen einen Blick zu Ganni, das mittlerweile zur festen DNA der dänischen Mode geworden ist. Man erkennt Ganni nicht nur an seinen Schnitten, sondern vor allem an Stoffen, Mustern, Knöpfen – ja, eigentlich an jedem Detail. Und ich habe schon so manch einem Design nachgeweint, wenn ich nicht schnell genug war und halte jetzt auf Vestiaire Collective und Co. Ausschau!

Die Nachricht, dass Ganni aus aufgearbeiteten und wiederverwerteten Stoffen der vergangenen Saisons nun neue Mode macht, nämlich unter dem Motto Re-Cut, hat mich also umso mehr gefreut. Dabei sind zwei Signature Prints, nämlich Leo und Karo, zum Einsatz gekommen und kommen in den schönsten Patchworkdesigns daher.

„Mit den Drucken und Stoffen der vergangenen Saison zu arbeiten ist eine besondere Herausforderung und ich liebe es. Für diese Kollektion habe ich in unseren Archiven gestöbert und charakteristische Silhouetten mit kontrastierenden Prints und unterschiedlichen Stoffen neu interpretiert. Die Kollektion fühlt sich vertraut an, auf eine gute Art und Weise – als ob man einen alten Freund trifft. Es ist Ganni durch und durch.“ – Ditte Reffstrup, die Kreativdirektorin von Ganni.

Die Kollektion besteht aus 22 Styles und ist ab sofort erhältlich.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...