Beige News: „Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“

Dieses Zitat von Pearl S. Buck beschreibt unser Leben im Lockdown eigentlich ganz gut, oder? Deswegen versorgen wir euch in unseren News heute erneut mit jeder Menge kleinen, wunderbaren Neuigkeiten!

Mich bewegen gerade viele Themen. Zum einen wäre da die politische Entwicklung unseres Landes, jetzt, wo die Parteien zur Bundestagswahl mit dem Wahlkampf starten, unsere fehlende Kanzlerkandidatinnen, viel zu langsame Impfstrukturen und klar, auch mein privater Immobilienkauf, der einfach nicht in die Startlöcher kommt. Trotzdem fühlt sich nach über einem Jahr Pandemie jeder Tag weiterhin an wie eine Endlosschleife.

Aufstehen, Duschen, Frühstücken, Calls, Calls, Calls, Lunch, Calls, Calls, Calls, Abendessen, Netflix, Bett. Wow. Das ist mein Leben. Und versteht mich nicht falsch, ich will gar nicht meckern, ich will damit nur klarmachen, dass ich gerade nach jedem Grashalm greife, der sich mir bietet und die kleinen Dinge noch mehr genieße als jemals zuvor. Das kann Kaffee in der Sonne sein, mein Lieblingsessen zum Lieblingsfilm, ein Spaziergang mit meiner besten Freundin, ein Wochenendbrunch (mit Teststrategie) und ja, auch ein paar News in Sachen Mode und Interior, die in den nächsten Wochen launchen.

Wenn es euch genauso geht, dann seid ihr hier auf Beige genau richtig. Denn mit unseren Beige News feiern wir jede Woche Kleinigkeiten. Viel Spaß dabei!

Feminin und verträumt: & Other Stories x Rejina Pyo

Wenn & Other Stories eine neue Co-lab Collection plant, dann weiß man, es kann nur gut werden. Nach Brøgger, Rodarte, Vika Gazinkskaya, Le Petit Trou, Giorgia Lupi, Mia Larsson und vielen anderen tollen, kreativen Namen und Brands, steht jetzt die neue Kollektion, die am Donnerstag launcht, ins Haus. Diesmal haben sie sich niemand Geringeren als Rejina Pyo, die aufstrebende südkoreanische Designerin aus London an die Seite geholt.

Rejina ist für ihren femininen, modernen und nachhaltigen Approach bekannt, dem sie auch bei ihrer Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen treu bleibt. „Bei den Entwürfen hatte ich ganz klar eine moderne Frau vor Augen, die immer auf Achse ist, die ihren Alltag meistert und mühelos vom stressigen Arbeitstag in die Freizeit überwechselt, wo sie die Nacht zum Tag macht. Gleichzeitig wollte ich, dass ein Teil der Designs von den Signature-Pieces meines Labels inspiriert ist. Und ich wollte unbedingt Frauen in der Kampagne haben, die mich persönlich inspirieren: Lotta Klemmings, die einzige schwedische Austerntaucherin, Brittany Asch, eine wirklich unglaubliche Floristin aus L.A., und Poppy Okotcha, eine organische Gemüsegärtnerin und Landwirtin in Großbritannien. Sie alle stehen für eine besondere Stärke, Leidenschaft und Verbundenheit mit der Natur. Ich kann mich stark mit ihnen identifizieren“, sagt Rejina Pyo.

Die Natur ist also nicht nur für ihre ausgewählten Protagonistinnen wichtig, nein, auch bei den Entwürfen wurde sie von ihr inspiriert. Zartes Grün, strahlendes Orange und natürliches Beige. Viele Teile könnten sich zu zeitlosen Klassikern in meinem Kleiderschrank entwickeln.

Auf dem Radar: Fine Jewelry von Akind

Nachdem ich euch erst vor kurzem Guya und ihre Kollektion für Wempe vorgestellt habe, richte ich mein Schmuckelster-Herz heute auf ein anderes Brand, das neu auf meinem Radar aufgetaucht ist. Akind kommt aus Schweden und kreiert Fine Jewelry, also Echtschmuck, aus nachhaltig und ethisch vertretbaren Materialien. Produziert wird in einer Produktionsstätte in Andalusien.

Alle Schmuckstücke sind aus 100 Prozent 14-karätigem recycelten Gold und es werden ausschließlich im Labor gezüchtete Diamanten verwendet. Unterstützt werden sie dabei von der Diamond Foundry, die gegen Blutdiamanten und die Zerstörung der Erde durch Diamant-Abbau kämpft.

Was mich dabei besonders überzeugt hat, ist nicht nur der ethisch-nachhaltige Aspekt des Brands, sondern auch die Designs und die Preise, die Akind zum perfekten Schmucklabel für Einsteiger macht, die Preise starten bei 190 Euro und gehen bis 1.950 Euro. Die Designs sind clean, alltagstauglich, minimalistisch und damit eben, genauso wie das Brand selbst, skandinavisch.

Women Crush: Amber Valetta für Karl Lagerfeld

Amber Valetta gehört zu den Supermodels, die gefühlt keinen Tag gealtert sind. Kein Wunder, dass Brands sich von diesem Mysterium eine Scheibe abschneiden wollen. Das französische Modehaus Karl Lagerfeld hat zusammen mit der Schauspielerin und Aktivistin jetzt eine Accessoires-Kollektion auf den Markt gebracht.

Inspiriert wurde das Design des Must-haves der Kollektion, der Handtasche, von einem maßgefertigten Kissen, das Karl Lagerfeld auf all seine Reisen begleitete. Von dem Kissen wussten nur wenige Leute, er besaß es seit seiner Kindheit und über die Jahre sah es wohl nicht mehr ganz so frisch aus. Genau diese Silhouette imitiert die neue Tasche, sie soll über die Jahre auch mit Patina altern. Das Modell gibt es in zwei nachhaltigen Materialvarianten, einmal recycelte Baumwolle, einmal veganes Kaktusleder.

So schön zu sehen, dass sich auch Karl Lagerfeld damit in eine nachhaltige Richtung begibt und neuen, innovativen Materialien eine Chance gibt. Die grüne Tasche mit Struktur und jeder Menge Seventies-Vibes ist mein absoluter Favorit!

Interior-Inspo: Retro Vibes dank NV Gallery

Ihr habt es ja gestern erst gelesen, wir sind auf der Suche nach einem Ferienhaus. Und wenn dieses Ferienhaus endlich gekauft ist (Daumen drücken), dann müssen natürlich jede Menge toller Möbel her. Ich habe schon diverse Moodboards angelegt und auf Instagram einen riesigen Ordner für unser Futute Ferienhaus und gerade schaue ich daher bei meinen Lieblings-Interior-Brands noch einmal ganz genau hin.

Ein Evergreen in meinem Möbel-Portfolio ist das Pariser Brand NV Gallery, die klassisches Design mit französischer Verspieltheit kombinieren. Ihre neuen Sommerkollektion mit den viel versprechenden Titeln „Organic Shapes“ und „Modern Minimal“ haben es mir sofort angetan.

Und bis das passende Wochenendhaus gefunden ist, plane ich weiter an unserem Homeoffice-Remake. Das sieht nämlich leider als einziger Raum in der Wohnung noch aus wie Kraut und Rüben und ich möchte hier viele Sachen verändern. In Gedanken bin ich schon dabei ...

Wenigstens der Kleiderschrank darf reisen ...

Auch wenn ich mich mit Urlaubsbuchungen und Plänen dank unserer Dänemark-Pleite im März noch zurückhalte, so plane ich zumindest italienische, französische und kalifornische Themen-Tage in Berlin ein. Irgendwelche Highlights muss man sich ja schaffen, oder? Die kulinarische Untermalung dafür zu planen, ist einfach, aber auch die Garderobe muss stimmen. Kein anderes Label schafft es in den letzten Monaten so sehr, mich gedanklich in die Ferien fahren zu lassen wie Sézane.

Auch der neue Drop lädt mit jeder Menge Flowerpower, Seventies-Schnitten, Rüschen und Knallfarben zum Träumen ein. Vielleicht braucht ihr ja, ebenso wie ich, ein bisschen Sommergefühle im Kleiderschrank, wenn sich der Frühling und Sommer im echten Leben auch noch Zeit lassen ...

Warum nicht einfach ein neues Hobby starten?

Ich habe Lust auf Bewegung, auf Zeit in der Natur, auf ein neues Hobby. Nein, ich stricke immer noch, aber jetzt sehne ich mich nach einer Beschäftigung, die ich mit Freunden an der frischen Luft machen kann. Schon seit längerer Zeit verfolge ich Impala Skate. Das Brand wurde 2017 in Melbourne, Australien von einer Gruppe leidenschaftlicher Skaterinnen gegründet. Mit gehörig viel Retro Vibes und jeder Menge Vorliebe für die Siebziger, Achtziger und Neunziger Jahre, bringt Impala Rollschuhe, Skateboards und Inliner zurück für eine Generation, die damit aufgewachsen ist.

Ich habe Inline Skating früher geliebt und viele Stunden auf den Rollen gebracht. Jetzt reizen mich die guten alten Rollschuhe fast noch mehr, (obwohl die Inline Skates auch echt cool aussehen) ebenso sehr wie ich gerne meine Skateboard-Moves mal wieder aktivieren möchte. Dicker fetter Pluspunkt: Bei Impala sehen nicht nur die Rollschuhe, Inliner und Boards cool aus, nein, sogar die Schoner werden dank der Farben und tollen Designs ziemlich schick.

So tut hinfallen dann gar nicht mehr weh, die alten, erwachsenen Knochen sind geschützt und wir alle wissen ja: Das Wiederaufstehen ist das Wichtigste! Walkman ähm Airpods in die Ohren, laut Musik und schon kann die Party auf den Rollen starten!

Meine Lieblingsdesigns:

H&M kooperiert mit Lemlem

Von Model und Schauspielerin Liya Kebede bin ich schon lange ein Fan, nämlich seit dem sie im Film „Wüstenblume“ die Geschichte von Waris Dirie spielte, die als Nomadenmädchen aus einer Zwangsheirat in der Wüste Somalias nach London floh und dort in einem Imbiss vom Starfotografen Terence Donovan entdeckt und zu einem der erfolgreichsten Models der Welt wurde.

Aber zurück zu Liya, die 2000 ihren Durchbruch mit einem Exklusivvertrag für Tom Ford feierte. Seitdem war sie auf zahlreichen Laufstegen und Magazincovern. Schon 2007 gründete sie ihr eigenes, nachhaltiges Modebrand Lemlem. „Lemlem“ bedeutet Aufblühen in amharischer Sprache und hier fördert und stellt Liya die Webkunst aus Äthopien bewusst in den Vordergrund, um lokale Handwerksbetriebe und Künstler*innen zu unterstützen. Jetzt hat sie für H&M eine Kollektion entworfen.

„Ich liebe es, dass H&M schon immer ganz vorne dabei war, wenn es darum ging, wirklich coole Kollaborationen zu machen. Für Lemlem ist es also wirklich aufregend, Teil dieser Gruppe von Marken zu sein, mit denen H&M zusammengearbeitet hat. Es ist auch das erste Mal, dass wir einen kompletten Lemlem-Look präsentieren, bei dem der Schmuck den Look noch vervollständigt, damit sich alle Trägerinnen schön fühlen. Meine kreative Leitung umfasste auch die Konzeption der Kampagne, die auch so viel Spaß gemacht hat und etwas Besonderes war, da ich sie mit meiner Tochter zusammen fotografieren durfte", sagt Liya über die Zusammenarbeit mit der schwedischen Modekette.

Die Kollektion besteht aus vielen Kaftanen, Strandmode, Bademode, Schmuck und kleinen Accessoires aus nachhaltigen Materialien und ist ab dem 22. April auf hm.com verfügbar.

Wir träumen von Farbe und Formen

Ihr merkt schon, die Ferienhaus-Thematik hat in mir viel wachgerüttelt und rückt jetzt auch Themen in den Vordergrund, die lange Zeit nicht interessant für mich waren. Zum Beispiel Outdoor-Möbel, Terrassen, Garten und Bepflanzung. Auch, wenn wir noch kein Objekt gefunden haben, bin ich jetzt im Kopf schon ganz doll in der Planung. Und da flatterte dann ein Westwing-Newsletter in mein Mailfach, der den (Outdoor)-Nagel auf den Kopf traf.

Bunte Farben, knallige Akzente, gemusterte Kissen, formschöne Keramik, natürliche Möbel. Genauso stelle ich mir die Outdoor Area meines zukünftigen Hauses vor. Ganz schön tolle Inspiration, oder? Funktioniert bestimmt auch gut auf kleinen Balkonen! Hauptsache Sonnenschein vor dem Haus!

Es wird blumig auf unseren Schuhen: Vans x Liberty of London

Millefleurs Prints, also ein Muster aus tausend Blümchen, ist genau mein Stil. Und wen jemand diese ikonische Prints in Perfektion ausführt und dafür bekannt ist, dann ist es Liberty London. 1875 eröffnete Arthur Liberty mit einem 2000-Pfund-Darlehen sein Textilgeschäft in der Londoner Regent Street. Eineinhalb Jahrhunderte später ist der Store in der Regent Street nicht nur Londoner Kulturerbe, sondern auch eine internationale Modeinstitution. Liberty ist seinen Wurzeln immer treu geblieben. Noch heute dreht sich alles um Textildesign. Jeder Print von Liberty Fabric wird vom internen Designteam von Hand gezeichnet oder gemalt. In der italienischen Textildruckerei der Marke wird er dann auf den Stoff übertragen.

Jetzt tritft alt auf neu und verspielt auf sportlich, denn Liberty London macht mit Vans gemeinsame Sache. Wie das aussieht? Ziemlich geil, entschuldigt bitte. Vans Old Skool sind ja seit ein paar Jahren eh wieder in und mit dem Blümchenprint haben sie sich jetzt auch finally in mein Herz geschlichen. Besonders die erste Variante unten gefällt mir so gut, neben Schuhen gibt es aber auch eine kleine, aber feine Apparel- und Accessoires-Kollektion mit den Millefleurs.

Die Kollektion ist ab sofort erhältlich.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...