„Was hat Mode mit Freiheit zu tun?“ Das haben wir Hana Tajima gefragt, die mit UNIQLO eine Kollektion der Zukunft entworfen hat

Wir haben mit der britisch-japanischen Designerin über Mode ohne Stereotypen, Schubladen und Anlässe gesprochen

Gesponserter Artikel in Kooperation mit UNIQLO

Die Modeindustrie muss diverser werden. Das ist uns allen klar. Gerade erst veröffentlichte das internationale Fachmagazin Business of Fashion einen Artikel und zählte dort die schwarzen High Fashion Designer*innen auf. Das erschreckende Ergebnis: Von 69 Brands sind gerade mal vier Chefdesigner schwarz und es gibt keine einzige Chefdesignerin. Null. Nada. Auch in den Onlineshops vieler Brands schaut man vergebens nach einer diversen Repräsentation von Models und Kleidergrößen.

Doch da gibt es ein Brand, das gerade mit seiner neuesten Kooperation mit einer in New York lebenden Designerin dagegen ankämpft: UNIQLO. Um Mode für jede Frau auf dieser Welt zu machen, haben sie sich dafür eine der Besten an die Seite geholt: Hana Tajima.

Die britisch-japanische Designerin, die mittlerweile seit mehreren Jahren im Big Apple wohnt und arbeitet, macht Mode fernab von Schubladen, Klischees und Erwartungen. Ihr Ansatz ist dabei so simpel wie genial und bekommt gerade in der Pandemie noch einmal mehr Bedeutung: Sie will Kleidung machen, die keinen Anlass braucht. Die den fließenden Übergang vom Homeoffice, zum Spaziergang in der Nachbarschaft und auch zur Party mit Freund*innen (irgendwann!) schafft. Die unsere Körper nicht in Formen zwängt, sondern im Platz gibt. Raum schafft. Und uns und unsere Persönlichkeit bestärkt.

Schon seit vielen Jahren arbeitet sie mit dem größten Modeunternehmen in Japan, UNIQLO, zusammen. Ihre Kollektion für Frühling und Sommer 2021 erdet mit monochromen Looks, natürlichen Fatbtönen und strukturierten Stoffen ganz mühelos. Kopftücher sind ein wichtiger Bestandteil, ebenso wie liebevolle Details, die die Kleidung individuell machen und an unterschiedliche Körperformen anpassen.

Man könnte meinen, Hana Tajima hat es geschafft: Sie hat eine zeitlose, moderne Kollektion entworfen, die weltoffen ist und viele natürliche, nachhaltige Materialien beinhaltet. Ist das die Mode der Zukunft? Darüber haben wir mit ihr im Interview gesprochen und sie hat uns mit ihren nachdenklichen, tiefgründigen und sehr klugen Antworten nachhaltig beeindruckt.

Wie hat sich dein Leben im letzten Jahr verändert?

Das Lebenstempo hat sich für mich wie für viele andere auch verlangsamt, und ich glaube, ich brauchte diese Zeit, um überhaupt festzustellen, wohin sich mein Leben die letzten Jahre entwickelt hatte. Zum Glück konnte ich die ganze Zeit über arbeiten und entwerfen, und ich bin so dankbar dafür. Diese Flow-Zustände auch in schweren Zeiten zu finden.

2019 war ein Jahr, das eine Menge persönlicher Veränderungen für mich bereithielt. Als ich ins Jahr 2020 startete, hatte ich das Gefühl, dass ich bereit war, mein Leben neu zu gestalten – und plötzlich war das Leben in der Schwebe. Was ich in 2020 gefunden habe war ein Weg, diese Veränderungen anzuerkennen und Kraft in mir selbst zu finden. Obwohl es viel Verlust und Not gegeben hat, hat das letzte Jahr ein Fundament der Hoffnung und Widerstandsfähigkeit aufgebaut.

Warum glaubst du, ist UNIQLO weltweit so erfolgreich und was macht es zu einem Unternehmen der Zukunft?

UNIQLO hat eine wirklich starke interne Identität. Ihre Philosophie der Lifewear war etwas, das mich von Anfang an angesprochen hat. Die Idee von Kleidung, die dafür gemacht ist, dass man sie trägt und in ihr lebt. Sie kümmern sich darum, wie sich ein Kleidungsstück anfühlt und funktioniert, sie kümmern sich darum, wie Mode konstruiert wird und wie man sie immer wieder erneuern kann, ohne das Gefühl für die mühelose Einfachheit zu verlieren.

Wenn man sich auf diese Kernideen konzentriert und sich nicht von Trends und Ästhetik leiten lässt, bleibt man auf dem Boden der Tatsachen und kann längerfristig denken. Die Leute können sehen, dass ihr Ansatz anders und zeitloser ist – und das ist erfrischend.

Du arbeitest schon lange mit UNIQLO zusammen. Was reizt dich immer wieder an der Kooperation?

Abgesehen von den unglaublichen Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, bin ich wirklich dankbar für das Vertrauen und die Freiheit, die mir als Designer gegeben wird. Ich schätze es sehr, mit Menschen zu arbeiten, die offen und begierig sind, zu teilen und zu lernen. Es hat ein echtes Gefühl der Aufregung geschaffen, gemeinsam an diesem Projekt zu arbeiten.

Was ist dein Lieblingsstück aus der Kollektion?

In dieser Saison könnte mein Lieblingsstück die Ramie-Bluse sein. Ich habe sie über mehrere Saisons entwickelt und versucht, die richtige Verarbeitung zu finden. Und als wir das Muster aus Ramie gefertigt haben, einer Leinen-ähnlichen Faser, wusste ich, dass das Design sein Zuhause gefunden hatte. Der Stoff ist in der Lage diese leichte, durchscheinende Struktur zu halten, und man kann die Nähte sehen und wie sie konstruiert ist. Es scheint das Sonnenlicht in seinen Fasern zu halten, sodass es einen in einem schönen, weichen Licht umgibt.

Warum müssen wir aufhören in Klischees zu denken, wenn es um Mode geht?

Jedes Klischee wird schnell einschränkend. Wir scheinen akzeptiert zu haben, dass Mode eine singuläre Stimme, eine singuläre Idee von Schönheit ist. Aber damit vernachlässigen wir den wahren Wert von Kleidung.

Wir wissen instinktiv, dass die Art und Weise, wie sich Kleidung anfühlt und wie sie passt, uns tiefgreifend beeinflussen kann. Sie kann Selbstvertrauen geben oder es erschüttern. Sie kann uns erlauben, uns vollständiger mit uns selbst verbunden zu fühlen. Und sie kann dazu führen, dass wir uns in unserer eigenen Haut unwohl fühlen. Sobald wir das erkannt haben, können wir nach Wegen suchen, wie wir Mode sinnvoll und inklusiv gestalten können.

Wie universell sollte Mode heutzutage sein?

Ich denke oft über die Verbindung zwischen „persönlich“ und „universell“ nach. Durch Design habe ich immer versucht, ein Gefühl anzusprechen, das in uns allen existiert, um zu sehen, ob ich eine Stimmung oder Idee ohne Sprache auf einen anderen Menschen übertragen kann.

Universelle Mode bedeutet für mich keinen homogenisierten Stil. Es bedeutet, dass es Designer mit unterschiedlichem Hintergrund und aus verschiedenen Kulturen, alle ihre persönliche Stimme einbringen können. Es ist ein Weg, sich miteinander zu verbinden und mehr Einfühlungsvermögen zu finden.

„Freiheit ist nicht das Tragen eines Kopftuchs oder wie kurz ein Rock ist. Es ist die Fähigkeit, eine Aussage zu machen und den Status quo herauszufordern.“

Wie sehr wird die Pandemie den Einzelhandel und Mode nachhaltig verändern?

Ich sehe die Pandemie als eine verstärkte Version eines Trends, der bereits im Gange war. Unsere Fähigkeit, mehr aus der Ferne zu arbeiten, online einzukaufen und virtuell Kontakte zu knüpfen, bedeutet, dass all diese Versionen von uns selbst in einem Raum existieren. Es kann eine Herausforderung sein, ein Gefühl der Trennung zu bewahren, das es einem erlaubt, leicht von einem Modus in den anderen zu wechseln.

Am Anfang war man froh, zu Hause zu sein, Loungewear und Jogginghosen zu tragen, aber unser Sinn für Identität beginnt zu verschwimmen. Kleidung kann eine mentale Rüstung sein, der Akt des Anziehens kann uns helfen, die Rolle zu verkörpern, die wir gerade einnehmen.

Für mich war die Antwort, Kleidung zu entwerfen, die vielseitig genug ist, um uns von einem Teil des Tages zum nächsten zu begleiten. Um uns zu helfen, uns mit den Teilen von uns selbst zu verbinden, die wir brauchen, aber dem Körper genug Komfort und Bewegungsfreiheit zu bieten, um diese Übergänge mühelos zu gestalten.

Was haben Mode und Freiheit also miteinander zu tun?

Kleidung ist einfach eine andere Sprache. Man kann sie als eine Form des Selbstausdrucks nutzen oder als Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe. Sie kann Freiheit vermitteln, wenn es das ist, was man vermitteln will. Aber es ist alles eine Frage des Kontextes. Für mich ist das Tragen eines Kopftuches in einem Land wie den USA oder Frankreich, wo es missverstanden wird, eine Art von Freiheit. Auf die gleiche Weise waren in den 60er-Jahren kürzere Saumlängen ein Ausdruck der Befreiung. Freiheit ist nicht das Tragen eines Kopftuchs oder wie kurz ein Rock ist. Es ist die Fähigkeit, eine Aussage zu machen und den Status quo herauszufordern.

Denkst du, dass Mode die Welt verändern kann?

Mode verändert die Welt. Sowohl auf gute, als auch auf schlechte Weise. Die Modeindustrie muss ihre Auswirkungen auf die Umwelt angehen, damit wir neue Standards setzen können. Durch Innovation und Entwicklung versuchen wir, den Weg dorthin zu finden, aber es muss noch schneller passieren und es braucht große Unternehmen, die sich voll und ganz für diese Bemühungen einsetzen. UNIQLO ist auf dem Weg, aber die Reise ist kontinuierlich und lang.

Mode verändert uns auch auf einer individuellen Ebene. Sie kann uns miteinander und mit unserem eigenen Körper verbinden. Der psychologische Vorteil, Kleidung zu haben, die passt und sich an unseren Körper anpasst, während er wächst und sich verändert, ist eine mächtige Sache. In den letzten Saisons habe ich versucht, neue Wege zu erforschen, dies zu tun. Es verändert die Art, wie wir uns selbst sehen, und fördert eine akzeptierende Beziehung zu unserem Körper.

Was willst du mit deiner Arbeit erreichen?

Ich bin kein sehr zielorientierter Mensch. Ich entwerfe, weil ich den inneren Drang verspüre, etwas zu tun. Es könnte ebenso Kunst oder Musik sein, aber für mich war es schon immer aufregend, Kleidung zu entwerfen. Die Umsetzung einer Idee in etwas so Greifbares ist so herausfordernd. Man muss zum Teil Künstler, zum Teil Ingenieur sein – und um es richtigzumachen, muss man sich selbst so weit aus dem Design herausnehmen, dass die Person, die es trägt, das Gefühl hat hineinzugehören.

Kleine Erfolge können, wenn sie eintreten, unglaublich befriedigend sein. Einfach jemanden zu sehen, der eines meiner Stücke trägt, oder der Kontakt zu Leuten, die ich respektiere und bewundere. Das ist nicht der Grund, warum ich tue, was ich tue, aber es kann meiner Arbeit eine tiefere Bedeutung geben.

Danke liebe Hana, für das emotionale Interview und deine Zeit!

Unsere Favoriten der Hana Tajima Kollektion:

Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    UNIQLO

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...