7 Instagram-Accounts, die zu mehr Nachhaltigkeit inspirieren

Bewusster zu leben ist gar nicht so schwer. Man braucht nur gute Vorbilder

Instagram ist für mich noch immer das, was es ganz zu Anfang mal sein wollte: Inspirationsquelle und ein Finden von Gleichgesinnten. Klar bin ich auch mal dem einen oder anderen Fitness-Account gefolgt, habe das aber schnell wieder gelassen, denn unter den mega flachen Bäuchen und trainierten Hintern habe ich mich doch schnell verloren gefühlt und wusste so gar nichts damit anzufangen. 

Inzwischen ist mein Feed freundlicher zu mir selbst. Keine unerreichbaren Beauty-Guru-Tipps, bei denen der Nagellack schon mehr kostet als mein gesamtes Make-up fürs Gesicht, keine weltfernen Outfitposts, die ich so im Alltag mit Kind und bald Baby nie tragen würde. Dafür sprudelt er inzwischen von sich gegenseitig unterstützenden Müttern, Walküren der Nachhaltigkeit, ein paar kleinen, feinen Online- und Secondhand-Shops und leckerem Essen, das man wirklich einfach nachkochen kann. 

Man schickt sich gegenseitig nette Kommentare, manchmal sogar private Nachrichten und ganz selten entstehen dadurch neue Freundschaften. Also, Schluss mit dem dauernden Nörgeln über Social Media, bereichert euren Feed doch einfach mit ein paar Accounts, die zum Selbermachen, -kochen, -pflanzen inspirieren. Kurz gesagt: Nachhaltigkeit zum Scrollen. Die ein oder andere Idee bleibt garantiert hängen, ganz ohne erhobenen Zeigefinger.

1. Naturlandkind

Meine absolut am heißesten geliebte nachhaltige Instagramerin ist Naturlandkind. Die 25-jährige Viktoria ist auf dem Land in der Nähe von Hannover aufgewachsen und hat Selbstversorgung durch Großmutter und Mutter praktisch in die Wiege gelegt bekommen. Mit großem Garten und vielen Beeten durfte sie sich schon als Kind im Obst- und Gemüseanbau üben. Ich mag ihren Feed so gerne, weil sie sehr einfache Anleitungen gibt, sei es für Naturkosmetik, Brot oder eben das erste Anzüchten von Nutzpflanzen im Frühling. Sie macht Lust auf mehr, veröffentlicht einfache Rezepte und Tipps zur Plastikvermeidung. Wirklich eine sehr herzwarme Empfehlung von mir.

2. Todayis

Annemarie von Todayis ist so was wie die Königin des Foodsavings. Sie ist regelmäßig in Koblenz unterwegs und rettet kiloweise Lebensmittel, die andernfalls auf dem Müll gelandet wären. Außerdem hat sie ein Faible für ihren Hund Albert, Zimmerpflanzen und Pfannenpizza. Zum ein oder anderen Rant lässt sie sich gerne hinreißen, meist mit viel Inhalt und einer Prise Humor, sodass man ihr dabei gerne zusieht. Für mich vor allem immer wieder eine Erinnerung, dass ich mich endlich als Foodsaver anmelden will und auch daran, wie unfassbar verschwenderisch unsere Lebensmittelindustrie eigentlich ist. Halleluja!

3. My Sustainable Me

Marisa teilt ihre Reise zu mehr Nachhaltigkeit auf My Sustainable Me. Sie hat tolle Ideen zum Upcycling, baut selbst Gemüse an, hat vor Kurzem eine eigene Wurmkiste gebaut (für den guten Dünger) und wirkt auch sonst rundum sympathisch. Seit Neuestem hat sie einen Podcast und ihr Story-Highlight über Bezugsquellen für jegliche fairen oder müllfreien Produkte lässt auch mich noch neue Marken entdecken. 

4. Nice to have Mag

Julia-Maria von Nice to have Mag ist schon lange in der grünen Blogosphäre unterwegs und hat einen eigenen Blog. Sie teilt vor allem auch Dinge, die sie ihrer Ansicht nach noch nicht perfekt macht. Zum Beispiel plastikfrei leben oder die unmögliche Trennung von Kaffee. Dabei ist sie immer reflektiert, aber nie verbissen. Leidenschaftliche Camperin und hart gesottene Fahrradfahrerin (den ganzen Winter den Waldweg zur Arbeit genommen) ist sie außerdem. 

5. Oh wie cool

Schon mal darüber nachgedacht, die einzelnen Bananen im Supermarkt einzukaufen, damit sie nicht auf dem Müll landen? Nein? Dann schaut mal bei Franzi von Oh wie cool vorbei. Sie hat einfache Tricks parat, wie man Lebensmittelverschwendung verhindern kann, aber auch, wie man das ewig leidige Thema Plastik im Alltag bewältigt. Dazu kommen schönste Flatlays bestehend aus Lebensmitteln oder den momentan genutzten Seifen, Kerzen und Naturkosmetik. 

6. Lobeleihof

Eine Lebensgemeinschaft auf einem Dreiseitenhof. Familien leben zusammen auf einem Bauernhof mit Schafen, Schweinen, Hühnern und Enten. Es wird viel selbst angepflanzt, es gibt immer wieder Einblicke in das Leben der Familien und Kinder und wunderbar leichte, saisonale Rezepte. Und die Bilder von glücklichen Tieren und Menschen machen so Lust auf ein bisschen mehr Landleben, oder?! Falls ihr euch fragt, ob die Landflucht nicht gerade genau das Richtige wäre, der Lobeleihof überzeugt euch sicher noch ein bisschen mehr davon!

7. Hauptstadtgarten

Falls ihr gerade überlegt, euren kleinen Stadtbalkon doch mal mit ein paar Nutzpflanzen zu begrünen und die kleinen Pflänzchen von Anfang an selbst ziehen wollt, sei euch der Account von Hauptstadtgarten ans Herz gelegt. Mir fällt gerade auf, dass ich ihren Namen gar nicht weiß. Jedenfalls hat sie einen Schrebergarten, wunderschöne Fotos von Aussaat, den zarten Pflänzchen und dem großartigen Gemüse, das dabei herauskommt. Auch einen Blick wert: Sie hat mit Magic Garden Seeds (einer tollen Adresse für unbehandeltes Saatgut und seltene Gemüse- und Obstsorten) eine Anfängerbox mit pflegeleichtem Gemüse zusammengestellt, sodass auch dem größten Laien ein paar Ernteerträge beschert sein werden. Für Fragen steht sie euch immer gern zur Verfügung, was Gold wert ist, wenn man blutiger Anfänger in Sachen Selbstanbau ist.

Was sind eure Lieblingsaccounts in der grünen Internetwelt? Ich freue mich immer über noch mehr Empfehlungen. Und eine ganz ernst gemeinte Frage: Gibt es eigentlich auch Männer, die sich mit dem Thema beschäftigen? Ich habe noch keine gefunden. Also, her mit euren Tipps!

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...