All things food: 
Yelda ist Beige

All things food: Yelda ist Beige

Unsere neue Food-Kolumnistin stellt sich vor!

Liebe BEIGE-Leser*innen, let's face it: Wir alle lieben Essen. Als Marie vor einiger Zeit nach neuen Autor*innen gesucht hat, war für mich deshalb klar: Das ist meine Chance! Und hier bin ich nun und darf mich als frisch gebackene Autorin für den Themenbereich Food vorstellen. 

Ich heiße Yelda.

Auf Türkisch bedeutet der Name „Wind“, im Persischen heißt er so viel wie „lange Sommernacht“, im arabischen "Mondfinsternis". Ich mag alle Bedeutungen, auch wenn mir die Sonne grundsätzlich lieber ist als das stürmische Wetter, das ich als Wahlhamburgerin leider viel zu häufig ertragen muss. Immerhin: Auch wenn es draußen ungemütlich ist, kann man es sich drinnen mit einer Tasse – oder seien wir ehrlich – drei Tassen Kaffee und einem Stück Hefeteig gemütlich machen. In Koch- und Backbüchern stöbern, neue Zutaten ausprobieren und altbekannte Gerichte neu erfinden – wenn ich meine Tage und Nächte auf diese Weise verbringen kann, ist die Welt in Ordnung für mich. Auch Café- und Restaurantbesuche, stundenlanges Bummeln auf Märkten auf der Suche nach alten Gemüsesorten sowie Essen in Gemeinschaft an langen Tafeln, draußen auf wilden Gräsern oder in der Natur, mit meiner Familie, Freund*innen und meinem Mann, gehören zu meinen liebsten Beschäftigungen.

Neben meiner Passion für all things food hat sich das Thema nach und nach aber auch in meinen beruflichen Alltag immer weiter eingeschlichen. Schon während meines Kunststudiums fand ich es spannend, Essen in Kunst oder Kunst in Essen zu finden und machte durch Bar- und Gastrojobs Bekanntschaft mit der Food-Szene Hamburgs. Später, nachdem ich mit einer Freundin den Food Swap gründete – eine Abendveranstaltung, bei der im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens mitgebrachte selbstgemachte Speisen ausgetauscht wurden – öffneten sich die Tore zu einer Welt, in der ich mich noch heute pudelwohl fühle. Spätestens als zwei Verlage unabhängig voneinander anfragten, ob ich nicht ein Kochbuch über die Küche Istanbuls und eins übers Einmachen machen wollte, begann für mich aus meiner Leidenschaft mehr zu werden als nur Hobby.

Aktuell beschäftige ich mich viel mit der Geschichte von Essen und dessen Rolle in der Gesellschaft allgemein. Ich bin fasziniert von der Arbeit kreativer Köch*innen, die auf nicht traditionelle Weise Lebensmittel als künstlerisches Medium und Kommunikationsmittel begreifen, Grenzen von Essen, Styling, Performance und Kunst verrücken und komplett neue Welten erschaffen. Sollte noch irgendwo Zeit bleiben, findet man mich vor meinem Rechner auf der ewig und nie endenden Suche nach großartigen Musiker*innen und Musik, die hier bei mir fast immer läuft.

Bevor die Ersten wissen möchten, welches meine Lieblingsköch*innen und -kochbücher sind: Die beste Köchin, die ich kenne, ist meine Mama, klar! Noch heute kann ich immer wieder so vieles von ihr lernen. Generell denke ich, wie viele auch, dass Ottolenghi und seine Köchinnen unangefochten die inspirierendsten sind, die sich in der weiten Koch- und Medienlandschaft tummeln. Mein absolutes Lieblingskochbuch ist Flavour, ein gemeinsames Buch von Ottolenghi und Ixta Belfridge. Wie ich finde, eines der Bücher, die die Art, wie wir Kochbücher lesen und verwenden revolutioniert haben. Aber vielleicht muss ich einen komplett eigenen Artikel darüber machen, denn die Liste ist nahezu unendlich!

Heute bin ich Food- und Lifestyle-Fotografin, entwickele Rezepte für Magazine und Kochbücher und gebe vegane Kochkurse mit einem Fokus auf die türkische Küche und veganes Backen, vorzugsweise mit Hefeteig. Schon jetzt brennt es mir in den Fingern, euren Alltag mit wunderbaren Rezepten zu bereichern und mit einem neugierigen, aber auch kritischen Auge aktuelle Food-Trends unter die Lupe zu nehmen, euch tolle Menschen vor und hinter der kulinarischen Kulisse vorzustellen. Schließlich verbergen sich hinter den meisten Gerichten eine oder gleiche mehrere spannende Geschichten und Personen, die sie zu erzählen wissen. 

Mehr über mich erfahrt ihr hier, oder ihr guckt einfach mal auf meinem Instagram-Feed vorbei und wenn ihr meine Foto-Arbeiten sehen wollt, schaut ihr am besten hier vorbei.

  • Fotos:
    Yelda Yilmaz

Weitere Artikel werden geladen...