Beige News: Das Herbst-Winter-Kontinuum

Oder doch eher gefangen zwischen den Jahrzehnten? In unseren News trifft ABBA auf Helmut Newton und eine neue Statement-Bag auf den Countryside-Chic!

Irgendwie hänge ich gerade zwischen zwei Zeitzonen. Zum einen fühle ich mich noch dem Oktober, dem Herbst und Kürbissen gerade noch sehr nahe, zum anderen habe ich heute beim Hören eines neuen Albums (dazu später mehr) erste weihnachtliche Gefühle und eine kleine Heißhungerattacke auf Lebkuchen verspürt. Und überhaupt: Soll ich schon die Daunenjacke rausholen oder versuche ich mich noch in stylische und elegante Wolle zu kleinen (und dabei nicht zu erfrieren?).

Irgendwie rinnen die Jahreszeiten durch meine Finger sowie TikTok-Videos durch meinen Feed fliegen. Viel zu schnell und in einer solchen Geschwindigkeit, dass ich gar nicht begreife, was ich da sehe oder erlebe, bis es schon wieder vorbei ist.

Geht es euch auch so – oder werde ich einfach alt?!

Naja, die BEIGE News sind wie jede Woche ein guter Moment, um die Zeit für ein paar Minuten anzuhalten, zu rekapitulieren und Vorfreude zu verspüren. Denn echt jetzt, gerade erreicht ein Hammer-News nach der anderen unsere Mailfächer!

Ina Beissners Fine Jewelry Kollektion

Hach, Ina! Eine meiner Freundinnen hat sich ihren Ehering von Ina Beissner anfertigen lassen. Und mich damit verdorben. Ich kann an nichts anderes mehr denken als ihren Diamant-besetzen Donut-Ring und zartem Verlauf und rede mir gerade ein, dass ich ein Aktienkonto vielleicht nur aus diesem Grund anlegen sollte? Kann man den Konten einen Namen geben? Wenn ja, dann widme ich meines jetzt offiziell dir, Ina Beissner du Schmuckgöttin.

Geprägt von Kontrasten in Form und Materialien steht auch die neue Kollektion nicht nur für elegantes Design und dezenten Luxus, sondern auch für Nachhaltigkeit in Sachen Schmuck. Im Hinblick auf die Materialien werden ausschließlich recyceltes Gold und konfliktfreie Diamanten verwendet. Dafür kennen und lieben wir Ina!

Und wie kaum eine andere in ihrem Fach schafft sie es, ihren Grundsätzen, Prinzipien und ihrer Ästhetik immer treu zu bleiben, ohne auch nur ansatzweise vorhersehbar oder sogar langweilig zu werden. Ein Kauf bei Ina ist eine Investition in die Zukunft, Aktiendepot hin oder her!

Und hier kommen die Schmuckstücke meines Begehrens:

Mit „Voyage“ durch die Zeit reisen

Nach der Ankündigung des großen ABBA-Comebacks (ich habe schon in den News vor ein paar Wochen berichtet) und der kommenden ABBA-Show in London, war ich gespannt, wie das ganze Album denn nun klingen wird. Am 5. November war es so weit, „Voyage“ wurde komplett veröffentlicht – und ABBA flog erstmal zu „Wetten, dass..?“. Alles wie in alten Zeiten...

Der Titel und die bereits im Vorhinein erschienenen Songs ließen erahnen, was uns akustisch erwartet. Eine Reise. Das ist das Album definitiv, eine Zeitreise in vergangene ABBA-Zeiten – nur leider nicht ganz so schmissig. Manch einer würde es als romantisch, melancholisches Erlebnis beschreiben, andere wie der Rolling Stone vielleicht auch als veraltet und wenig überraschend. Dennoch, Fans der alten Lieder haben bekommen, was sie erwartet haben, auch wenn mir und dem Team BEIGE persönlich die Klänge eines Kinder-Chors selbst vor der Weihnachtszeit zu viel des Guten sind.

Trotz allem will ich unbedingt nach London zur ABBA-Show! Und hoffe dann einfach, dass dort mehr alte als neue Songs gespielt werden ...

Fluff, Fluffier, Allbirds

Ich bin gerade auf der Suche nach Hausschuhen. Denn in unserem jetzigen Büro haben wir so schönes, delikates Parkett, dass wir es im Wintern schonen wollen. Und weil ich es irgendwie komisch finde, in richtigen Hausschuhen durchs Büro zu schlappen, bin ich gerade auf der Suche nach einer eleganten Alternative. Und da kam die neue limitierte Fluff-Collection von Allbirds wie gerufen.

Meine ganze Familie wandelt ja schon auf den nachhaltigen Sohlen des Brands, ich nenne mittlerweile zwei Paar mein Eigen.

Und jetzt gibt es drei Modelle mit Teddy-Fell in monochromen Farben. Die Wolle ist schön warm und irgendwie fühle ich ein paar Old-Cèline-Vibes bei den Slip-ons mit Fell, ihr?

„Helmut Newton. Legacy“ im Museum für Fotografie Berlin

Helmut Newton, Thierry Mugler Fashion, US Vogue, Monte Carlo 1995 © Helmut Newton Foundation

Vom 31. Oktober 2021 bis zum 22. Mai 2022, genau 101 Jahre nach seiner Geburt, zeigt das Museum für Fotografie Berlin die Werke von Helmut Newton. Coronabedingt ein Jahr verspätet, werden rund 300 Werke aus sechs Jahrzehnten zu sehen sein. Beleuchtet werden dabei diverse Aspekte von Newtons Arbeiten, darunter vor allem seine ungewöhnlichen Modefotografien, welche den wandelnden Zeitgeist widerspiegeln. Neben Fotografien werden auch Polaroids, Zitate und Archivalien gezeigt und bieten Besucher*innen einen Einblick in die Entstehung seiner Werke.

Begonnen hat der deutsch-australische Fotograf seine Karriere in den 1940er-Jahren. Zunächst widmete er sich der Modefotografie und arbeitete für etliche Magazine, darunter die britische, australische und 1961 auch für die französische Vogue. (Größere Bekanntheit erlangte in den 1970er Jahren als er sich vermehrt der Aktfotografie zuwandte.)

Holt die Stricknadeln heraus: Lana Grossa x Lala Berlin

Letztes Jahr um diese Zeit glühten meine Stricknadeln förmlich. Innerhalb kürzester Zeit habe ich zwei Pullover, eine Strickjacke und drei Pullunder sowie eine Mütze und einen Schal gestrickt. Und im Sommer kamen meine Ambitionen zurück, nachdem das Frühjahr mich beruflich etwas übermannt hatte.

Doch irgendwie wollten die Stricknadeln nicht ganz zum Strand passen, daher blieben sie weiter liegen. Die jährlich erscheinende Kollektion von Lana Grossa und Lala Berlin hat mir jetzt aber nochmal einen Motivationsschub gegeben.

Die Farben sind zart, die Muster organisch und natürlich und die ganzen Styles stehen unter dem Motto „Twinning“. Und wie passend, dass sich Designerin Leyla Piedayesh da ihre Tochter Lou als Unterstützung vor die Kamera geholt hat.

Tekla Kitchen Collection

Tekla, das dänische Label, bekannt und von mir geliebt für die minimalistische Bettwäsche und ikonische Handtuch-Designs, bringt die erste Küchenkollektion heraus, yay! Mit Leinen-Tischdecken, Schürzen, Servietten und Küchentüchern zelebriert Tekla die Kunst des Tischdeckens und lädt zum gemeinsamen Essen ein. Die schlichten und leichten Stoffe können bestens kombiniert werden und der eigene Esstisch wie eine Leinwand dekoriert. Die dezenten Farben erinnern an ein erfolgreiches Festmahl mit Töne wie „Stain“ oder „Apple Core“ und die Textilien sind fast zu schade zum Bekleckern.

Uniqlo and JW Anderson

Auf diesen Moment haben viele von euch gewartet, ich weiß es! Mit der Kollektion von Uniqlo und JW Anderson trifft mal wieder japanische Schlichtheit auf britische Countryside-Vibes und fühlt sich an wie ein gemütlicher Herbsttag auf dem Lande.

Eine winterliche Farbpalette, Steppmuster und kuschliges Fleece laden zu Wochenendausflüge in die Natur ein, oder zumindest dazu von diesen zu träumen, wenn man sich im hektischen Stadtgetümmel wiederfindet. Inspiriert war Designer Jonathan Anderson unter anderem von der britischen Illustratorin Beatrix Potter, deren niedliche Figur Peter Hase unisex Sweatshirts und weit geschnittenen T-Shirts in Form von Prints zieren.

Als Teil der aktuellen Herbst/Winter-Kollektion 2021 können die gemütlichen Kleidungsstücke und Accessoires ab dem 3. Dezember geshoppt werden.

Hier kommen meine Favoriten:

Winterliche Muster mit Anine Bing

Schwarz und Weiß, das geht immer. Besonders in der kalten Jahreszeit greift man gerne mal zu einem schwarzen Rolli und Stiefeln. Wie man diesen schlichten, monochromen Look am besten kombiniert, das zeigt Anine Bing mit der brandneuen Nico Bag und weiteren Accessoires im Hahnentritt-Muster. Mit ihrer schlichten Form und praktikablen Größe eignet sie sich perfekt für den Alltag, aber zum Ausgehen. Ein Statement-Piece mit eleganter goldener Schnalle als Hingucker in der dunklen Jahreszeit.

Und definitiv der Beweis, dass Statement-Bags nicht immer mehrere tausend Euro kosten müssen – und trotzdem das Zeug zum Klassiker haben!

„The Art of Being“ mit Ivy & Oak

Die neue Kollektion für Pre Spring/Summer 2022 von Ivy & Oak ist der beste Beweis dafür, in welche Richtung sich das nachhaltige Berliner Brand entwickeln will – und es schon hat. Früher für sehr feminine Entwürfe, viele verspielte Details und auch Blumenmuster bekannt, wird Ivy & Oak immer mehr zur Uniform von selbstbewussten Frauen.

Das bezeugen jedenfalls die klaren Schnitte, starken Farben, die Power Suits und natürlich auch Strick, Midikleider, zeitlosen Mäntel und die Pieces aus chromfreiem Leder!

Ich möchte jedenfalls zusammen mit Ivy & Oak wachsen, denn die Looks, ja, die geben auch mir das Gefühl, dass ich in den nächsten Jahren alles erreichen kann und werde, was ich möchte!

Filippa K(ool)

Gerade haben wir schon über Kleidung gesprochen, die einem ein gutes und starkes Gefühl verleiht, da kommt auch schon Filippa K ins Spiel. Zum richtigen Zeitpunkt. Denn meine zwei Blazer, die ich vom schwedischen Brand besitze, liebe ich so abgöttisch, dass ich sie sogar im Sommer kaum ausgezogen habe!

Kein Wunder also, dass die neue limitierte Edition der Marke mein Herz hat höher schlagen lassen. Die Limited Edition ist eine Kollektion, mit charakteristischen Designs, die mit upgecycelten Materialien früherer Saisons neu interpretiert wurden.

Jedes Modell wird in einer begrenzten Auflage hergestellt, mit dabei sind unter anderem die Mini Leather Bag, der Oversize Blazer Neva, der Hague Pea Coat, ein glitzernder Lurex-Wollanzug (voll mein Ding) und die passenden Hutton Trousers.

Echte Fans sollten zuschlagen, denn hier gilt wirklich: Was einmal weg ist, kommt nie wieder!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR
  • Mitgewirkt hat
    Hannah Stöwe

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...