Beige feels: Pfeift auf „normal“!

Fleischersatz aus Erbsen, Unterwäsche aus Holz, Blazer aus Sofas und Spandex von Chanel – 2020 ist einfach alles möglich

Gesponserter Artikel in Kooperation mit Canada Goose

Sätze wie „wir machen das schon immer so“ oder „das ist nicht normal“ haben mich schon immer genervt. Erstens sind sie sooo unfassbar ausschließend und engstirnig und zweitens würde man ja gar nichts reißen, wenn man sich immer nach rechts und links umschaut. Wie herrlich, dass 2020 wenigstens dafür gesorgt hat, dass wir offener werden – so zumindest mein Eindruck. Offener für Innovationen und Digitalisierung, offener im Umgang miteinander und beim Ausdrücken unserer Gefühle und Ängste und eben offener, mal um die Ecke zu denken.

Frei nach dem Motto „Was nicht passt, wird passend gemacht“! Das Ergebnis? Blazer aus Sofastoff, Fleisch aus Erbsenprotein und kleine Tanzeinlagen in Unterwäsche. Und wenn es am Ende bedeutet, dass sogar Chanel die Jane Fonda Gedächtnis-Spandex zur Haute Couture erhebt, dann ist das verdammt noch eben so! Willkommen bei unseren gar nicht normalen News Nummer zwei im Dezember.

Beige loves: Canada Goose hat jetzt einen Store in Berlin!

Gestern haben wir euch erst unsere persönlichen Jacken-Favoriten für entspannte Momente an der frischen Luft vorgestellt, heute wollen wir euch den neuen Store von Canada Goose zeigen – der erste in Deutschland! Denn seit Ende November hat der große, wunderschöne Laden des kanadischen Brands in der besten Lage am Ku'Damm, ganz nah beim Apple Store, geöffnet. Dort findet ihr das beste Sortiment, alle Limited Editions aka Kooperationen des Brands und vor allem die Personalisierungsstation, bei der ihr eure Canada-Goose-Jacken individuell branden lassen könnt. Ob Buchstaben, Koordinaten oder euer Name an den verschiedensten Positionen eures neuen Lieblingsparkas, alles ist möglich und macht eure Jacke damit zu einem echten Unikat.

Dort werdet ihr ebenso bestens beraten, wenn es um die richtige Jacke für euch geht. Plant ihr etwa eine Reise in die Antarktis? Oder wollt ihr die ultimative Outerwear für den Winter in der Großstadt? Auf den zwei riesigen Etagen des Stores werdet ihr sicher fündig!

Die Storefront, die einem sofort ins Auge sticht, ist übrigens von der Berliner Künstlerin Julia Benz, die an der Kunstakademie Düsseldorf und an der UdK Berlin studiert hat. Sie hatte die Möglichkeit im Rahmen der In-Residence-Initiative von Canada Goose das Schaufenster des neu eröffneten Stores zu gestalten.

#BEIGEsprochen! Unsere dritte Podcast-Episode ist online!

Aller guten Dinge sind drei! Sie ist endlich da! Die letzte Folge (für dieses Jahr ...?) unseres Design-Podcasts in Zusammenarbeit mit Made.com.

Diesmal haben wir eine echte Berliner Gastro-Ikone besucht: Trang Hong! Trang ist nicht nur Mit-Betreiberin des Klub Kitchen, des vielleicht angesagtesten Lunch Spots der Stadt. Sie ist auch ein echter Profi, wenn es ums Gastgeben geht. Logisch, dass wir vor Weihnachten noch mal die Gelegenheit beim Schopfe ergriffen und Trang auf den Zahn gefühlt haben. Was darf auf einer perfekten Dinner-Tafel nicht fehlen? Wie sieht die perfekte Tischdeko aus? Und die Mutter aller Fragen: Buffett oder kein Buffett?

Das alles erfahrt ihr ab sofort auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo ihr streamt. Und ich möchte nicht zu viel verraten, denn natürlich bekommt ihr hier nochmal einen ganz intensiven Einblick hinter die Kulissen! Also: Anhören, Weitersagen, Liken!

Beige supports: Ein Los für Lesbos

Was haben Daniel Craig, Diane Kruger, die 1 Up Crew und Ellen von Unwerth gemeinsam? Ja, sie sind alle berühmt. Und sie sind alle Teil der Aktion Los für Lesbos. Bis zum 24. Dezember könnt ihr mit einer Spende zwischen 25 und 500 Euro an der Verlosung toller Objekte aus dem Besitz von 25 Persönlichkeiten aus Mode, Film, Musik und Kultur teilnehmen. Und wer weiß? Vielleicht seid ihr ja bald die stolzen Besitzer:innen eines Original Props des 4. Matrix-Films, Caro Daurs YSL-Tasche oder einer echten Ellen von Unwerth Fotografie.

Die Aktion ins Leben gerufen haben die Schauspieler Volker Bruch und Trystan Pütter. Bereits Ende Juli konnte Bruch mit Los für Lesbos über eine halbe Million Euro für die gemeinnützige Unterstützung von notleidenden Geflüchteten an den europäischen Außengrenzen sammeln. Na, das können wir bis Weihnachten doch noch toppen, oder?

Beige feels: Bringt Chanel die Leggings zurück?

Es klingt etwas reißerischer, als es am Ende ist. Aber: Die Reaktionen zur letzten Donnerstagabend stattgefundenen und sehnlichst erwarteten Métiers d'Arts 2021 Präsentation von Chanel waren gelinde gesagt durchwachsen. Während der Fashion-Watch Dog Diet Prada sich wenig wohlwollend zu den Kreationen der zweiten Métiers d'Arts Kollektion von Virginie Viard äußerte, flippten andere Modemenschen aus meiner Insta-Bubble schier aus ob des Anblicks der Handwerkskunst der hauseigenen Ateliers von Chanel.

Denn die 2002 ins Leben gerufene, jährliche Präsentation ist quasi ein Showreel der einzelnen Handwerksbetriebe, die zur Crème de la Crème auf ihrem jeweiligen Gebiet zählen. Präsentiert wurde die Kollektion vor genau einem Gast im Château de Chenonceau im Loire-Tal: Kristen Stewart. Der Rest der Welt musste sich mit einem Platz vor dem Livestream zufriedengeben.

Aber nochmal zurück zu den Leggings ... ich denke, ich verstehe es. Ich denke aber auch, dass dieser Jane-Fona-Flashback der makellosen Handwerkskunst und den Entwürfen die Show verhagelte. Und ihr?

Beige fights: Müll mit Müll den Kampf ansagen

Wie das gehen soll? Mit wildem Plastik. Das sind Kunststoffe, die außerhalb der Recycling-Systeme gelandet sind – inzwischen mehr als fünf Milliarden Tonnen, Tendenz steigend. Denn jährlich produzieren wir über 300 Millionen Tonnen Plastik mit rund 90 Prozent Neuplastik-Anteil. Zahlen, bei denen einem schwindelig wird, oder? Dachten sich auch die Köpfe hinter Wildplastic. Das Kollektiv hat es sich zur Aufgabe gemacht, wildes Plastik als Wertstoff in die Kreisläufe zurückführen.

Eine Rolle der Wildbag Plastiktüten, also Mülltüten aus recyceltem Wildplastik, räumt nicht nur mehrere Quadratmeter Umwelt auf, sondern spart auch 60 Prozent CO2 ein und verhindert die Produktion von Neuplastik. Natürlich wird das Plastik dort gesammelt, wo es den größten Schaden anrichtet: in Ländern ohne eigene Recyclingstrukturen. Gleichzeitig verbessert Wildplastic die Lebensbedingungen der Sammler:innen. Durch faire Löhne, pünktliche Zahlungen, Arbeitsschutz und Bildungsmöglichkeiten.

Gutes tun war selten so einfach. Ab sofort wandert mein Abfall in die Wildbags von Wildplastic. Die könnt ihr ab 3,49 Euro einfach hier kaufen.

Beige eats: Give peas a chance

Seit etwa zehn Jahren esse ich nun schon kein Fleisch mehr. Bis auf ein, zwei kleine Unfälle, in denen sich ein Stückchen Schinken in mein Essen geschlichen hat, auch komplett ohne Ausnahme. Damals noch aus Respekt vor den Tieren, heute kommt mit dem Klimaschutz noch ein weiterer, sehr wichtiger Grund gegen Fleischkonsum hinzu.

Für viele gehört Fleisch und sein Geschmack aber schlicht zum Leben und zum Genuss dazu. Was also tun? Verurteilen? Missionieren? Klappt nicht. Das hat auch die Schweizer Firma Planted erkannt. Aus pflanzlichen Proteinen und Pflanzenfasern stellt Planted Ersatzprodukte her, die ebenso nahrhaft (Stichwort Proteine, Vitamin B12) wie authentisch schmecken.

Ich muss sagen, mir hat Fleisch an sich nie gefehlt und Ersatzprodukte hat es bei mir auch nicht gebraucht. Ich weiß aber auch, wie wichtig Vielen diese Art Ersatz ist und wenn dadurch weniger Tiere auf unseren Tellern landen: großartig! Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie das Planted Chicken schmeckt (auch wenn ich in Sachen Authentizität vermutlich keine versiertes Urteil fällen kann) und frage euch: Was haltet ihr von Fleischersatzprodukten? Yay oder Nay? Planted gibt es zurzeit exklusiv bei Edeka oder im hauseigenen Webshop.

Beige reads: Wie viel Vorbild muss man sein?

Dieser Artikel ist mir via Instagram über den Weg gelaufen und hat mich (erneut) zum Nachdenken gebracht: Ist es in Ordnung, wenn Stars mit Millionen von jungen Followern Fast Fashion promoten? Den Gedanken hatte ich bereits mehrfach und eigentlich jedes Mal, wenn die Britischen Gazetten wieder eines von Kates Zara-Kleidern hochjazzten. Kaufe ich Fast Fashion? Ja, aber sehr wenig. Aber: Ja. Promote ich Fast Fashion auf meinem Instagram-Kanal? Ich versuche es nicht zu tun. Folgen mir Millionen Menschen? Nein.

Doch: steht es uns zu, Leuten ihre Garderobe zu diktieren? Welche moralische Instanz hat überhaupt das Recht dazu? Eine Diskussion, die man sehr lange und mit sicherlich einem unbefriedigendem Ergebnis führen kann. Ich denke aber, das Wichtigste ist, dass der Diskus stattfindet und Stimmen (online wie offline) laut werden. Denn ja, Fast Fashion kommt mit einem sehr großen Preis – der steht nur eben nicht auf dem Price Tag. Hier findet ihr den Artikel auf Teen Vogue.

Beige loves: Armedangels macht nun Wäsche - aus Holz!

Bitte? Ja, richtig gelesen! Ab sofort legen wir holzbasierte Wäsche in unsere Schubladen. Die erste Underwear Collection des nachhaltigen Labels Armedangels besteht zu 100 Prozent aus TENCEL™ Modal – hergestellt aus regenerativem Buchenholz. Das ist nicht nur unheimlich weich und anschmiegsam, sondern auch atmungsaktiv!

Die Buchen stammen aus zertifizierter nachhaltiger Forstwirtschaft und sind nicht auf künstliche Bewässerung angewiesen. Für Details wie Gummibänder wurde komplett auf Abfallfreie Produktion gesetzt. Für die Kampagne, die vollständig remote umgesetzt wurde, konnte die schwedische Kreativagentur Open Studio Stockholm gewonnen werden und sie ist direkt noch ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Die Wäsche von Armedangels ist seit dem 1. Dezember erhältlich.

Beige radar: Nachhaltige Blazer von Malimo

Beim Thema Upcycling bin ich bei aller Liebe zu nachhaltiger Mode oft noch etwas underwhelmed. Kleidung, die aus alten Stoffen gefertigt wurde, trifft in 90 Prozent der Fälle schlicht nicht meinen Geschmack. Das ist natürlich meine sehr subjektive Meinung, aber ich habe das Gefühl, dass es einigen so geht. Es ist nicht leicht, Stoffreste (woher sie auch kommen mögen) so zu verarbeiten, dass am Ende ein wirklich hochwertiges und ansehnliches Ergebnis dabei herauskommt. Und falls es der Fall ist, schiebt nicht selten der Preis einen Riegel vor den Kauf.

Direkt den Kopf verdreht haben mir aber die Sofa Blazer des Berliner Labels Malimo. Drei Blazermodelle aus altem Polsterstoff hat die Brand nun gelauncht und ich denke an wirklich alles, als an Omis kratzigen Sessel. Die Stoffe wurden auf einem Markt in Mumbai gefunden und darauf sie Blazer in einer Familienschneiderei in Indien unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Für jeden verkauften Blazer geht ein Euro an die Organisation Eden Projects, die damit je zehn Bäume pflanzen kann. Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden, oh weh ...

Beige feels: Faire nicht-nur-Yogawear von Collective Eight

Auch nachhaltig und auch Made in Berlin ist die Yogawear von Collective Eight. Das Besondere? Es handelt sich um T-Shirts, Sweater und Hoodies, die ihr auch tragen könnt, wenn ihr nicht regelmäßig auf der Matte steht. Der Name Collective Eight bezieht sich dabei auf den achtgliedrigen Pfad des Yoga, erstmals formuliert im Yogasutra von Patanjali. Was der beinhaltet? Unter anderem die Asanas, also das „körperliche Yoga“, aber auch Mediation, Atmung, Regeln zum Umgang mit sich und dem eigenen Körper und mit den Mitmenschen – sehr straff formuliert.

Alle Stoffe sind GOTS-zertifizert und alle Partner sind Mitglieder der Fair Wear Foundation. Die Sanskrit-Stickungen kennt jede:r eingefleischte Yogi:ni, da bin ich mir sicher. Und alle, die mit der Stirn runzeln, kann man ab sofort in ein Gespräch verwickeln, ha!

Neugierig? Dann schaut bei Collective Eight vorbei!

Beige feels: Wenn Ziggy Stardust Papa gewesen wäre

Dann hätte er mit Sicherheit das gleichnamige Kinderbett von Bugaboo in sein Raumschiff gepackt. Warum? Das Bed-to-Go ist in einer Sekunde aufgebaut – inklusive Matratze – und gibt Eltern unterwegs und zu Hause mehr Sicherheit. Egal, ob zu Besuch bei Freunden oder wenn plötzlich (wie mir heute) das Essen anbrennt: Aufbauen, Kind rein, zur Tat schreiten, fertig.

Ich bin zwar keine Astronautin, aber beginne tatsächlich, mich mit solcherlei Gerätschaften zu beschäftigen und bin jeden Tag wieder begeistert, was für smarte und einfache Lösungen für Eltern es inzwischen gibt. Auch, wenn man nicht auf den Mond fliegt, sondern einfach mal beide Hände freihaben möchte. Bis zum Launch am 1. Februar dauert zwar noch ein bisschen, aber gute Vorbereitung ist schließlich alles.

Beige listens: Das Jahr ausklingen lassen mit den Janes!

Wir sind im Podcast-Fieber. Nicht nur wegen unseres eigenen Podcasts. Nein, auch unsere lieben Kolleginnen Sarah und Nike von den Janes haben die Rufe ihrer Leser:innen erhört und pusten uns zum Ende dieses bescheidenen Jahres noch etwas Gute Laune ins Ohr. Ihr Podcast Jane Knows Wayne ist nämlich zurück - im Sonderformat! Jeden Sonntag präsentieren die beiden mit ihrem Byebye-2020-Special eine Folge zu je einem brandaktuellen Thema. So dreht sich in der ersten Folge alles um das Masturbieren aka Solo-Sex und in Folge zwei geht es den Körperhaaren an den Kragen – oder eben nicht.

Jeden Adventssonntag könnt ihr auf Spotify, Soundcloud und Co einschalten und mitdenken.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...