Beige News 02 / 09

Wir haben alles für den Herbst parat: Kollektionen zum Träumen, Lektüre für Couchabende und den passenden Soundtrack für einen Regentag

Gesponserter Artikel in Kooperation mit Urban Nation

Vor zwei Tagen haben wir in unserem Beige Newsletter vom Sommer Abschied genommen und den Herbst und seine erste kalte Luft und die tiefstehende Sonne willkommen geheißen. Ich verspreche euch also, dass wir uns jetzt auch in den News komplett auf den Herbst einstellen, es uns gemütlich machen, die neuen Herbstkollektionen anschauen und uns ein bisschen darauf freuen können, dass wir ab jetzt wieder eine Ausrede haben, um die Abende gemütlich auf der Couch zu verbringen.

Andere Neuigkeiten diese Woche? Lisa kehrt aus ihrem Urlaub zurück, wird bei ihrer Ankunft zum ersten Mal seit fast drei Wochen wieder das Gefühl des Frierens kennenlernen und darf sich dann auf ihr prall gefülltes Postfach stürzen. Das wars dann aber auch erstmal mit Urlaub im Team Beige, ab der nächsten News-Ausgabe sind wir wieder vollzählig und starten mit voller Power in den Herbst!

Viel Spaß also beim Lesen der XXL-Deluxe Edition der Beige News diese Woche:

Kunst-Tipp: Urban Nation „Robots and Relics: Un-manned“*

Rendering von Studio TK/URBAN NATION

Klar, bei Beige sind wir, nicht zuletzt auch dank unserer allertollsten Julia, Redakteurin für Kunst, mittlerweile immer sehr gut informiert, was Ausstellungen und Vernissagen angeht. Heute teilen wir mal einen grandiosen Tipp mit euch.

Na, wie klingt das? 100 Meter Kunst, alles im Zeichen der Nachhaltigkeit, eine Straße, die zum Museum wird. Bei der Urban Biennale „Robots and Relics: Un-Manned“ auf der Bülowstraße (genauer gesagt unter der U-Bahn Trasse) vorm URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART wird ein Zeitstrahl der Superlative kreiert: von unseren Ursprüngen bis hin zur ungewissen, fernen Zukunft. Dafür haben 25 Künstler*innen unter der Leitung von Yasha Young hart gearbeitet und sich als Vorbild die 17 Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung genommen.

Vom 13. bis 15. September könnt ihr euch kostenlos die 100 Meter, bestehend aus Installationen, interaktiven Skulpturen und Live Performances, anschauen und danach diese Fragen beantworten: Was wäre, wenn wir aus der Vergangenheit gelernt hätten, um uns auf das zu konzentrieren, was heute wichtig ist? Was wäre, wenn wir endlich anfangen würden, die Zukunft zu erkunden, indem wir jetzt anfangen zu verstehen?

„Was wäre, wenn wir verstehen würden, dass wir auf diesem Planeten kurzfristig Besucher sind? Was wäre, wenn wir als eine Gemeinschaft handeln würden? Was wäre, wenn wir den Werten, die wir teilen, mehr Aufmerksamkeit schenken als unsere unterschiedlichen Glaubensrichtungen?“

Die 90er um den Hals legen

Früher hingen an meiner Wand zwar Poster aus der Bravo, aber so einen richtigen Crush mit Ohmachtsanfällen, Kreischalarm und Fan Club hatte ich in meiner Jugend nie. Na gut, Orlando Bloom in „Fluch der Karibik“ fand ich ziemlich gut und ich war auch schon mal Mitglied in einem Fan Club, erwischt. Es war der Felix Fan Club. Wer kennt noch den kleinen Hasen, der von überall aus der Welt Briefe schickt.

Kommen wir aber zurück zum Thema und eigentlich wollte ich auf das Stichwort Fan Girl heraus. Auch wenn mich Bands, Schauspieler*innen und Sänger*innen nie so ganz begeistern konnte, Lucy Williams kann es seit vielen Jahren. Jeden einzelnen Tag schaue ich auf ihrem Account vorbei, sie ist für mich eine echte Ikone in Sachen Stil und Karriere. Kein Wunder also, dass ich auch die dritte Kollektion namens 1987, die sie für das britische Schmucklabel Missoma entworfen hat, mal wieder abfeiere und wirklich ALLES haben möchte. Ich reiße mich aber noch zusammen und warte auf den Black Friday. Kleiner Tipp: Das lohnt sich bei Missoma immer sehr!

P.s. Mich erreichen immer sehr viele Fragen bezüglich der Qualität bei Missoma. Egal ob Schwimmen im Meer oder tägliches Duschen, all meine Missoma Schmuckstücke sehen immer noch wie neu aus, gaaanz große Empfehlung!

Meine Wunschliste ist viel zu lang:

Happy Launch, Daere!

Der Hashtag #itsaboutusbrunch ist euch vielleicht schon einmal auf Instagram begegnet. Das ist eine Reihe von Annika Rogge, bei der sich starke Frauen zum Brunchen treffen, netzwerken, Probleme besprechen und vor allem voneinander lernen können. Jetzt hat Annika sich noch zwei tolle Frauen an ihre Seite geholt, Isabell Briest und Kinga Katharina Slota, um mit ihnen die Brunch-Reihe in eine echte frauenfördernde Initiative zu verwandeln: Daere. Herzlichen Glückwunsch! Wir sind gespannt, was jetzt kommt!

Technik, die begeistert

Bei mir läuft es eigentlich immer andersherum. Meistens mache ich auf meiner Kamera Fotos und lade sie dann sofort auf mein Handy, um sie zu bearbeiten und mit der Welt zu teilen. Beim neuen Polaroid Lab, das im Oktober launcht, wird anders als bei mir aus digital analog. Das Sofortbildkamera-Tool funktioniert als eine Art Mini-Dunkelkammer auf dem Tisch und verwandelt so Handyfotos in klassische Polaroidbilder.

„Tausende Bilder auf unseren Endgeräten und im Cloud-Speicher führen dazu, dass die digitalen Aufnahmen nur noch Zahlen sind und schließlich in Vergessenheit geraten. Die Idee hinter dem Polaroid Lab ist, die wertvollsten Smartphone-Fotos in haptische Polaroid-Fotos umzuwandeln und so zum Leben zu erwecken. Welch’ schöne Vorstellung ist es, digitale Fotos zukünftig wieder in der Hand zu halten oder an der Kühlschranktür statt in der Cloud zu sammeln“, sagt Oskar Smolokowski, CEO von Polaroid B.V.

Da kann ich Oskar nur zustimmen und wie schön ist bitte die Idee, z.B. immer zum Geburtstagsgeschenk ein Polaroid-Foto mit der beschenkten Person dazuzulegen. Ich liebs!

Das Polaroid Lab ist ab dem 10. Oktober für 129,99 Euro erhältlich.

Girls on Kicks

Hinter Girls on Kicks steckt Sanne Poeze, die auf ihrem Blog über ihre Leidenschaft für Sneakers berichtet. Mittlerweile hat sie den ursprünglich sehr persönlichen Blog zu einer Plattform für alle Frauen, die ihre Liebe zu Turnschuhen verbindet, ausgebaut, viele Brands arbeiten regelmäßig mit Sanne zusammen.

So auch unsere liebsten Mädels vom dänischen Schmucklabel Jukserei. Zusammen haben sie eine Kollektion entworfen, die vor allem von den 80er- und 90er-Jahren inspiriert wurde, von Sannes Liebe zu Gold, Texturen und Layerings. Die Golden-Girls-Kollektion ist limitiert und ab jetzt auf Jukserei erhältlich.

Ganz große Kampagnenliebe

Schon lange hat mich keine Kampagne eines Labels mehr so begeistert wie die von Rodarte für das Frühjahr 2020. 12 Jahre nachdem „Mad Men“ seine Premiere feierte, hat es das Label aus Los Angeles geschafft, die Draper Familie wiederzuvereinigen. January Jones, die Betty Draper spielte, und Kiernan Shipka, mittlerweile 19 Jahre alt und mit der Rolle der Sally Draper berühmt geworden, wirkten in den ganzen sieben Staffeln der Serie nicht einmal so harmonievoll, wie auf einem Bild der Rodarte Kampagne. Doch nicht nur die beiden hatten ihren Auftritt. Auch andere Hollywoodstars feierten mit 80er-Jahre-Prom-Bildern, 50er-Jahre-Posen und so elegant wie griechische Statuen die ausladenden Ballkleider. Lili Reinhart, Gabrielle Union, Kirsten Dunst und unter anderem die Haim Schwestern modelten für das Designerduo Laura und Kate. Herzlichen Glückwunsch, zum schönsten Lookbook 2019!

Das Warten hat ein Ende

Es gibt News für alle Secondhand-Fans! Vestiaire Collective wird jetzt noch besser und vor allem schneller. Denn mit dem neuen Direktversand kann man als Käufer für Artikel unter 200 Euro die Authentifizierungsgebühren und die damit einhergehenden Kontrollen überspringen, damit einen Postweg sparen (und Zeit und Emissionen) und seine Bestellung ab jetzt noch schneller vor seiner Haustür finden. Keine Sorge, Fakes bekommt ihr aber trotzdem nicht. Denn es wurden nur Artikel ausgesucht, die ein besonders geringes Risiko haben, gefälscht zu werden – und falls doch etwas schiefläuft, ist Vestiaire Collective mit seinem Käuferschutz für euch da und regelt alles. Ziemlich gut, oder? Achso, ihr spart damit übrigens auch noch ca. 10 Euro! Auf die Plätze, fertig, los und zirkuläre Mode shoppen!

Langsam ist das neue Schnell

Wir alle haben Zeug zu Hause, was wir nicht brauchen: das Medaillon der Großtante, die Turnmedaille aus der Grundschule, eine Muschel vom Strandurlaub, einen Stein vom Ort, wo er das erste Mal „Ich liebe dich“ sagte. Kleiner Tand, der einfach rumliegt, einstaubt und Platz wegnimmt – aber trotzdem wollen wir ihn nicht missen. Es sind nun mal Talismane, mit denen wir emotional verbunden sind. Genau das erkannte auch Maxine Midtbo und kreierte mit genau solchen Erinnerungsstücken wunderschöne Vasen. Seitdem geht das kleine Brand namens Memor Studio aus Cincinnati, Ohio, durch die Decke. Und auch ihr könnt Maxine schreiben und sie fertigt euch eine so wundervolle Vase aus euren Stehrumchen an. Wenn das nicht die schönste Variante des Upcycling ist, dann weiß ich auch nicht.

Oh wie das duftet

Ich nenne zwar noch kein Parfum von Le Labo mein eigen, aber das muss sich schnell ändern. Denn irgendwann habe ich schon einmal in einem Geschäft mit Lisa in Amsterdam ausführlich an allen Flakons geschnuppert und kanns seitdem den Duft „Vanille 44“ nicht mehr vergessen. Doch vielleicht bekommt er jetzt Konkurrenz, den das Label aus New York, das besonders auf Rohstoffe und Herstellungsverfahren wert legt, launcht zwei neue Düfte: „Tabac 28“, was nach (na klar) Tabak, Oud, Zedernholz und z.B. grünem Kardamom riecht, und „Bigarade 18“, was die Parfumeure selbst als schizophren bezeichnen. Wie das duften soll? Nach Bergamotte, Neroli, Moschus, grauer Amber und Holz! Jetzt seid ihr neugierig? Ich auch!

Der einzige Nachteil? Die beiden Düfte sind Teile der City Exclusive Fragrances und können somit nur in den Städten gekauft werden, für die sie hergestellt wurden. „Tabac 28“ könnt ihr beim nächsten Urlaub in Miami erwerben und „Bigarade 18“ gibt es nur in Hong Kong. Ein Berlin Parfum gibt es übrigens noch nicht... es wird also höchste Zeit!

Was neues für eure Ohren

Entdeckt habe ich Primrose Forever Sanctuary auf Instagram, als ich die wunderschöne Launchparty von Dôen bestaunte, die in Los Angeles gefeiert wurde und bei der nicht nur endlich kein einziger Promi auf einer Worst Dressed Liste auftauchen konnte – wie soll das auch in den Entwürfen des kalifornischen Labels gehen? Dort gab Alyssa Miller, schon lange Dôen Muse, einen kleinen, aber sehr feinen Auftritt und sang zwei Songs. Die haben mich seitdem nicht losgelassen und ENDLICH gibt es zwei Songs jetzt auch uf Spotify. Die Optik des Singer-Songwriter-Duos, die Stimmen und die Songs, ich habe einfach nur Gänsehaut. Das wird der Soundtrack für meinen Herbst.

Haben wollen!

Hier kommen brandheiße News für euch. Ja, Birkenstocks sind Geschmackssache, genauso wie der Trend der Ugly Sandals, über den wir an dieser Stelle schon ausführlich berichteten, aber trotzdem bin ich persönlich total aus dem Häuschen. Meine erste Designerhandtasche, die ich mir komplett selbst von meinem eigens erarbeiteten Geld kaufte, kam aus dem Hause Proenza Schouler, allein deswegen wird dem Designerduo aus Jack McCollough und Lazaro Hernandez immer mein Herz gehören. Mit der Zusammenarbeit mit Birkenstock schießen sie sich meiner Meinung nach aber in den Olymp der Ugly Sandals und direkt in mein Herz! Gerade das schwarze Modell, das stark an die orthopädische Sandale von Chanel erinnert, ist mein absoluter Favorit!

Ok, ich spare also schon mal für den Launch, der im Februar 2020 weltweit stattfindet. Ich kann es kaum erwarten, bis es mehr Bilder zu sehen gibt!

Lesestoff für Herz und Hirn

„Ist mein Leben erfüllt? Was ist mir wichtig und wie stehe ich dafür ein? Wie kann ich in einer Welt, die von Krisen beherrscht wird, optimistisch bleiben?“ Diese Fragen stellt sich Madeleine Alizadeh, auch bekannt als DariaDaria, in ihrem neuen Buch „Starkes weiches Herz: Wie Mut und Liebe unsere Welt verändern“. Schon seit Jahren setzt sie sich als Bloggerin, Aktivistin und mit ihrem Podcast „A Mindful Mess“ für unsere Umwelt und mehr Nachhaltigkeit ein, spricht offen über Politik, Feminismus, Rassismus und Selbstliebe. Außerdem hat sie mit dariadéh auch ein Fair Fashion Label ins Leben gerufen. Die 18 Euro, die das neu erschienene Buch von Madeleine kostet, sind auf jeden Fall gut investiert und werden euch ordentlich berühren und zum Nachdenken anregen. Perfekt für die ersten kühlen Herbsttage auf der Couch!

* In Bezahlter Kooperation mit Urban Nation

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...