Unsere 4 Lieblingslooks der CPHFW zum Nachshoppen!

Schluss mit Einheitsbrei, die Looks der CPHFW im Sommer sind so divers wie nie, noch entspannter und angenehm unperfekt

Die Dän*innen wieder. Nachdem Corona uns durch sämtliche Fashion Weeks einen großen und dicken Strich gezogen hat, haben Marie und ich schon gar nicht mehr zu träumen gewagt, dass es der Copenhagen Fashion Week anders ergehen würde. Aber: Pustekuchen. Unter Covid-19-Auflagen und mit paralleler digitaler Coverage hat das Wild Child unter den internationalen Modewochen die Agenda durchgezogen und viele unserer liebsten Designer*innen haben vom 10. bis 12. August ihre Sommerkollektionen für 2021 präsentiert. Ein Besuch diesen Sommer war von unserer Seite Anfang des Jahres noch felsenfest eingeplant – und wäre nun wirklich möglich gewesen.

Nun darf ich aber nicht gänzlich ohne Schelte berichten und möchte an dieser Stelle erwähnt haben, dass ich es verantwortungsbewusst gefunden hätte, die CPHFW ausschließlich digital stattfinden zu lassen. Allerdings: Pressevertreter*innen aus dem Ausland durften ohnehin nicht reisen, und ein Gros der Modemeute bestand aus Locals und es galten die gängigen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen.

Das im Hinterkopf möchte ich mich nun diebisch über die kreativen Looks der Besucher*innen freuen, die bei einer digitalen Umsetzung vielleicht auf der Strecke geblieben wären. Streetstyles sind ja schon lange gut durchgeplante Look-Feuerwerke, die Inspiration bleibt bei den vielen eins-zu-eins Kopien vom Runway inzwischen eher auf der Strecke. Aber die CPHFW ist hier ein Fels in der Brandung und liefert Looks, die vor Spaß, Freiheit und Farbe nur so triefen.

Mein Highlight? Endlich mehr Diversität

Auffällig? Im Sommer 2020 ist das Thema Diversität noch mal mehr auch in Kopenhagen angekommen. Bisweilen hatte ich beim Anblick der schönen Looks in der Vergangenheit nämlich das Gefühl, ich sähe doppelt. Ähnlich sah es auf den Laufstegen aus. Auch die Streetstyle-Fotograf*innen müssen hier in die Verantwortung genommen werden. Doch es tut sich was! Malaikaraiss stellte auf ihrem CPHFW-Debut ihre erweiterte Größenrange vor, die Models auf den Laufstegen sind nicht mehr nur „weiß und skinny“. Schneller geht immer, aber: We are getting there!

Ich habe für euch 4 Highlight-Looks rausgepickt und verrate euch als Cherry on top, wo ihr die Looks nach shoppen könnt. Wie immer müsst ihr einfach auf das jeweilige Teil klicken und schon seid ihr in den Shops! Wheeee!

The Cute Mushroom

Emma Fridsell ist immer für absolutes Outfit-Chaos zu haben, das im Gesamtbild dann aber erstaunlich viel Sinn ergibt. Wie hier, als kleiner niedlicher Modepilz, mit Perlentasche von Pura Utz, Ensemble von Samsøe Samsøe und Knöchelbrecher-Clogs von Marc Jacobs.

The Seventies Icon

An dem Look dieses Fashion Week Besuchers (kennt jemand den Namen?) stimmt einfach alles. Das monochrome Braun, die grobe Goldkette, die lässig hochgebundenen Haare, XXL-Brille und der soulige Seventies-Vibe. 100 Punkte!

The Pastel Sorbet

Ellie Delphine ist eine Fundgrube für Outfit-Inspiration und hat uns auch in Kopenhagen nicht enttäuscht. Zur Loewe-Sonnenbrille, die gerade alle haben wollen, trägt sie die Lederclutch von Bottega Veneta, die auch gerade jede*r haben möchte. Dazu ein langer Seidenrock und Zehensandalen von The Row. Fertig. Mein Highlight? Das gekonnte Ton-in-Ton Sorbet-Feeling. Für euch habe ich allerdings etwas preiswerterere Alternativen gefunden.

The Bad Boy

Wer dachte, dass die Dän*innen alle niedlich und lieb sind, hat sich geirrt! Hier gibt es auch echte Bad Boys, mit Kippe im Mundwinkel, Lotterhosen und ausgewaschenen Shirts. Allerdings war klar, dass auch das wieder unheimlich stylisch aussieht, nicht wahr? Aber weil wir wissen, wie ungesund rauchen ist, greifen wir lieber zu den Kaugummi-Zigaretten, hehe.

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...