Der Beige Travel Guide für Kopenhagen: Food

Vergesst Hot-Dog-Würstchen und taucht ab in den kulinarischen Norden!

Nachdem ihr letzte Woche schon den Kopenhagen Shopping Guide serviert bekommen habt, schulde ich euch jetzt noch einen Food Guide. Schließlich sollt ihr bei dem ganzen Bummeln nicht verhungern. Das muss man in Kopenhagen aber auch wirklich nicht, denn es gibt an jeder Ecke kulinarische Highlights! Ob zum Frühstück, nachmittags auf einen Kaffee oder abends schick ins Restaurant – für jeden Geschmack hat die nordische Metropole etwas zu bieten.

Diesen Food Guide habe ich übrigens nicht alleine zusammengestellt, er besteht aus der geballten Power von Julia Novy und mir, die auch die wunderschönen Fotos beigetragen hat!

Ganz unten findet ihr wie immer bei unseren Reiseguides die Beige Maps, eine Google Maps Karte, die ihr euch abspeichern könnt und dann unterwegs auf Reisen immer parat habt.

Frühstück

Café Norden

Das Café Norden gehört zu den absoluten Kopenhagen Classics, hier habe ich schon vor 15 Jahren mit meinen Eltern nachmittags Kuchen gegessen. Falls Kuchen nicht euer Ding ist, dann kommt zum Frühstücken in das super zentral gelegene Café, das direkt am Amagertorv unter dem Hay House liegt. Hier könnt ihr bestens Kopenhagener*innen beobachten, denn auf dem Platz tummeln sich immer Leute. Hier gibt es klassische Frühstücksgerichte wie Pancakes und Avocadobrot, auch die Salate und Cocktails sind super gut!

Sidecar

Das Café Sidecar liegt im angesagten Viertel Nørrebro – wenn ihr also zentral wohnt, solltet ihr am besten mit dem Fahrrad oder dem Roller hinfahren. Wer am Wochenende im Sidecar brunchen möchte, der muss unbedingt reservieren, unter der Woche hat man auch oft so Glück. Ihr solltet auf jeden Fall ein Brunch Menü bestellen, bei dem mehrere Speisen gleichzeitig serviert werden! Ich hatte die Vegan Breakfast Plate und von Avocado, Salat, Kichererbsen-Waffeln, Pesto, veganem Thunfisch, frisch gebackenem Brot, Chia Pudding und einer Açai Bowl war alles dabei! Sooo lecker!

Grød

Das Grød ist in Kopenhagen mehrmals vertreten, z.B. mit einem eigenen Laden in der Jaegersborggade, in der Torvehallerne und im Broens Gadekøkken (beides findet ihr weiter unten im Artikel). Ein paar Auszüge aus dem Menü gefällig? Chia Pudding, Porridge, Skyyyr, Green Bowls – die Süßen unter euch kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Aber auch zum Lunch überzeugt das Café mit einer kleinen, aber feinen Lunchkarte!

Emmerys

Wer auf der Suche nach einem typisch dänischen Bäcker ist, der*die schaut im Emmerys rein! Ich kann euch gar nicht so viel sagen, außer, dass ich in meinem Leben noch nie eine so leckere Schokoladen-Zimtschnecke gegessen habe wie hier. Egal ob ihr euch hinsetzt oder dort für den Tag oder ein Frühstück im Park Verpflegung kauft, falsch machen könnt ihr hier definitiv gar nichts, alles ist 100 Prozent ökologisch!

Granola

Das Granola hat seine Türen den ganzen Tag geöffnet, von 7:30 bis 16:45 Uhr könnt ihr hier entspannt frühstücken, abends gibt es dann Dinner. Ich empfehle euch die ikonische Granola Breakfast Platter, bei der bekommt ihr alles von Eiern, Bacon, Avocado, Käse bis hin zu Croissant und Marmelade. Aber natürlich ist auch das namensgebende Granola weltklasse, ebenso das Porridge, die Pancakes und der Chiapudding. Besonderes Highlight: Man sitzt draußen wie ein*e König*in, man kann hervorragend Leute gucken und abends lockt das nostalgische Interiordesign nach innen, wo es sich gemütlich speisen lässt.

Lunch / Cafés

Atelier September

Das Atelier September gehört, ebenso wie die Apollo Bar, dem wohl stylischten Paar Kopenhagens – zumindest betitelt die Vogue so Topmodel Caroline Brasch und Frederik Bille Brahe. Ich würde mal behaupten, dass sich das Atelier September auch unter anderem wegen seines hippen Betreibers zu DEM Hotspot der CPHFW gemausert hat. Na gut, ihr bekommt hier auch ziemlich gutes Essen und den besten Kaffee – außerdem könnt ihr noch moderne Kunst bestaunen. Von mir gibts 10 von 10 Sternen.

Coffee Collective

Ein ebenso guter und hipper Ort für einen Kaffee am Nachmittag – und die übliche Pause während einer ausgiebigen Shopping Spree – ist das Coffee Collective, das es an mehreren Standorten in Kopenhagen gibt. Hier steht die Kaffeekunst an erster Stelle, aber es gibt ebenso leckere Backwaren. Die Einrichtung ist nostalgisch, gemütlich, clean und typisch dänisch, hier bleibt man gerne länger sitzen. Kleiner Tipp: Kauft euch dort Kaffee und kocht in dann mit vielen schönen Urlaubserinnerungen zu Hause auf.

Juno

Tatsächlich habe ich es selbst noch nicht in die Bäckerei Juno geschafft, habe sie aber von so vielen Freunden (und auch unserer Laura) als Empfehlung bekommen, sodass ich sie euch nicht vorenthalten wollte. Legendär ist laut ihr das Käsebrot, aber auch alle anderen Backwaren sowie Brote sehen auf Instagram mehr als köstlich aus. Schaut also mal vorbei und berichtet mir, ob es den Hype wirklich wert ist, ich schätze mal ja!

Hotel Central & Café

Das kleinste Hotel Kopenhagens! Ist es nicht süß? Das Hotel Central & Café besteht aus nur einem Raum! Wer nicht das Glück hat, in diesem nächtigen zu dürfen, der schaut mal unten im hauseigenen Café vorbei. Hier kann man einfach nur einen sehr guten Kaffee trinken, ein Sandwich essen, dänische Backwaren genießen, an einem Eis schlecken oder auch altmodische Speisen wie Milchshakes und Banana Split verköstigen! Retro Vibes sind also garantiert – und das nicht nur wegen des charmanten Interior Designs.

Torvehallerne

Wer sich erstmal einen Überblick über dänische Spezialitäten verschaffen will, der ist richtig in der Torvehallerne, einer großen Markthalle im Zentrum von Kopenhagen. Hier haben viele Restaurants und Ketten kleine Stände, es gibt jede Menge lokale Köstlichkeiten, draußen ist Markt, überall kann gesessen und genossen werden. Im Sommer sorgen Boule Bahnen für noch mehr Atmosphäre. Ein Must-see!

Nicecream

Wer laktoseintolerant oder vegan ist, der schaut in Deutschland in Sachen Eis oft in die Röhre. Klar, ab und zu gibt es mal Sorbet, aber irgendwann hat man da eben auch jede erdenkliche Sorte gegessen und sehnt sich nach cremigen Kugeln! Die Dänen haben das verstanden und mit Nicecream einen Laden eröffnet, von dem ich oft nachts träume. Hier gibt es jede perverse süße Kreation, nur eben alles vegan. Mehr muss ich nicht sagen, oder?

Plantepølsen

Die Jaegersborggade in Nørrebro ist ja eh ein hipper Ort, in der Straße werdet ihr auf jeden Fall so oder so fündig. Wenn euch mittags der Hunger plagt, dann schaut doch mal bei Plantepølsen vorbei, hier gibt es vegane Hotdogs, ein kinderfreundliches Menü. Hier wird dagegen protestiert, dass Veganismus langweilig, schwierig und ungesund sein soll – nö! Schmeckt super, wir haben's getestet und empfehlen es euch von Herzen weiter!

Dinner

Apollo Bar

Die Apollo Bar ist der perfekte Ort, um stylische Dänen in ihrer natürlichen Umgebung anzutreffen. Kein Wunder, denn Inhaber ist natürlich Frederik Bille Brahe. In entspannter Atmosphäre mit extrem freundlichen Personal gibt es hier eine ganz kleine Karte, die die feinsten Gerichte bereithält. Abends gegessen werden kann hier Mittwoch bis Samstag, ansonsten fungiert das ganze als Kantine. Die Küche ist super klein und offen, aber das trägt zum entspannten Charakter bei. Als wir dort waren, lief ein Jazzkonzert im Innenhof – hoffentlich habt ihr auch so Glück!

The Bridge Street Kitchen

Der Bridge Street Kitchen ist ein Streetfoodmarkt, der so heißt, weil an seinem Standort mehrere Brücken aufeinandertreffen, unter anderem Zugbrücken für Fahrradfahrer und Fußgänger – eine kleine Attraktion, zumindest für viele männliche Begleitungen. Neben Brücken bietet der Markt aber auch ganz viel Sicht auf Wasser, Liegestühle gibt es en masse und von Burger, Pizza, Smørrebrød und Hotdogs kann alles verspeist werden. Super entspannt und die perfekte Location, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

Bottega Barlie

Ich habe das Bottega Barlie tatsächlich durch Zufall entdeckt, als wir durch das nahe gelegene Viertel liefen und die alten Häuser bestaunten. Dass man hier mittags und abends wie im Sternerestaurant speisen kann, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar – denn dann hätten wir sicher nicht nur einen Wein getrunken. Das holen wir aber bei der nächsten Reise nach, ganz klar! Dafür sieht hier einfach alles viel zu gut aus...

Oysters & Grill

Die Location hatte ich mir für mein Geburstagsdinner ausgesucht, nachdem es mir meine Freundin Alex es mir empfohlen hatte. Und sie hatte recht, ab jetzt steht es auch auf meiner Liste für jeden kommenden Kopenhagentrip. Jede*r, der*die gerne Fisch und Meeresfrüchte isst, kommt im Oysters & Grill auf seine*ihree Kosten, sogar mein Freund, der normalerweise nichts gerne isst, was im Meer seine Runden dreht, hat hier Austern, Muscheln und Garnelen gegessen, ein Wunder! Die Stimmung ist wunderbar entspannt, hier sind alle auf dem Boden geblieben und das Essen steht im Fokus, das sagen auch die Plastiktischdecken in bunten Mustern. Ich lieb's!

Orangeriet

Die Orangeriet liegt im Rosenborg Schlossgarten und lädt sowohl tagsüber zum Lunch, als auch abends zum Dinner ein. Hier herrscht royale Stimmung, ganz klar. Man sitzt in einem wunderschönen alten Gebäude mit riesigen Fenstern und wenn die Sonne untergeht, scheint hier das schönste Licht herein, ziemlich romantisch. Serviert wird moderne dänische Küche, es gibt Fleisch, aber auch viel Fisch und Meeresfrüchte, die Preise sind absolut okay!

42Raw

Hier kommt noch ein Foodtipp für alle Veganer und Vegetarier! Im 42Raw ist alles zu 100 Prozent vegan. Hier gibt es Klassiker wie Burger, Sandwiches, Bowls, aber auch das Frühstücksangebot ist riesig und besteht aus Pancakes, Granola, jeder erdenklichen süßen Bowl und einem riesigen Angebot aus Säften. Den Laden gibt es dreimal in ganz Kopenhagen, er ist also immer in der Nähe!

Gaarden & Gaden

Im Gaarden & Gaden ist das Motto: Simpel ist nicht immer langweilig. Ganz im Gegenteil, die Jungs und Mädels des Restaurants/Cafés/Bar kennen sich in ihrem Metier so gut aus, dass sie auch aus den einfachsten Speisen und Drinks echte Meisterwerke zaubern können. Einen Abend hier werdet ihr garantiert nicht vergessen, bestellt unbedingt zum Trinken den Pfirsich Cider, der ist unfassbar köstlich.

Hier kommt die Google Maps Karte zum Abspeichern für euch:

  • Fotos
    Julia Novy

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...