Der Beige Travel Guide für Kopenhagen: Shopping

Danish Fashion and Interior at its best!

Es ist vielleicht ein klein wenig gemein, wenn man gerade aus Paris kommt und nur einen Tag später nach Kopenhagen fliegt. Jedenfalls dachte ich mir das in Bezug auf mögliche Shoppingerlebnisse – und hatte daher auch schon viel zu viel Geld in Frankreich gelassen. Im Endeffekt ein Trugschluss. Denn Kopenhagen kann in Sachen Shopping und vor allem in Sachen Interior mal gaaaanz locker mit der Stadt der Liebe mithalten – wenn es gerade nicht sogar auf der Überholspur ist.

In diesem Artikel findet ihr also die besten Läden der nordischen Metropole – vom Designkaufhaus, über kleine Newcomer Brands, über Interior-Showrooms und dänische Modeklassiker ist alles dabei. Und ganz unten findet ihr, wie immer bei uns, die Beige Map mit allen Orten zum Abspeichern auf dem Handy.

Mode

Ganni

Ein Shoppingguide für Kopenhagen ohne Ganni wäre wie Nudelwasser ohne Salz. Ganni feiert dieses Jahr unglaubliches zehnjähriges Jubiläum (dazu erfahrt ihr bald noch mehr auf Beige, bleibt dran) und wird von Saison zu Saison tatsächlich immer besser. Lisa und ich teilen eine große Leidenschaft, tauschen unsere Wunschlisten immer wieder aus und stibitzen der anderen auch gerne mal was aus dem Kleiderschrank. Ditte Reffstrup ist die Designerin unserer Träume, kein Wunder, dass die Ganni Shops in Kopenhagen ganz oben auf der Must-do-Liste sind. Ebenso wie die Kleidung ist das Interior absolut sehenswert.

Stine Goya

Ebenso wie Ganni ist Stine Goya nicht aus der dänischen Modeszene wegzudenken. 2006 etablierte die zielstrebige Designerin ihr eigenes Brand und hellt uns seitdem jeden tristen Tag mit ihren bunten Prints, weiblichen Schnitten und verspielten Designs auf. Dafür arbeitet sie viel mit Künstler*innen zusammen, mittlerweile wird ihre Kleidung in mehr als 250 Retailern weltweit verkauft. Die kleine Boutique in Kopenhagen ist genauso bunt wie Stine's DNA, hier findet man auch den Anzug, den Michelle Obama dieses Jahr trug und der Marke damit einen gewaltigen Push gab. Kann ich mir auch ziiiiemlich gut als Hochzeitsoutfit vorstellen, man darf ja noch träumen.

Jane Kønig

Jane Kønig ist eine der beeindruckendsten und stylischsten Frauen, die ich in den vergangenen Jahren treffen durfte. Als sie einmal komplett in Gucci gekleidet vor mir saß, umwerfend natürlich wirkt, ein bisschen schüchtern ist und trotzdem sooo sympathisch, da war es um mich geschehen. Mit Jane Kønig könnte ich gut und gerne einen ganzen Tag in der dänischen Hauptstadt verbringen, Kaffee trinken gehen, bummeln und natürlich auch ihrem Store einen Besuch abstatten. Der befindet sich übrigens genau neben Stine Goya, ihr schlagt also gleich zwei dänische Fliegen mit einer Klappe. Dort gibt es dann die schönsten Schmuckstücke, meine Empfehlung sind die Siegelringe, Mondohrringe und alles mit Barockperlen.

Magasin du Nord

Das Magasin du Nord ist das KaDeWe von Kopenhagen. Die Wurzeln des Warenhauses gehen auf 1860 zurück, ursprünglich diente das wunderschöne Gebäude als Hotel, bis es von den Inhabern des Magasin du Nord komplett übernommen wurde. Mittlerweile gehört das Haus zu Debenhams und genauso international geht es auch im Inneren zu. Hier findet ihr neben allen dänischen Labels auch Designklassiker, einen Foodcourt und eine ziemlich tolle Accessoiresauswahl. Wer also nicht gerne viel läuft oder vor schlechtem Wetter flüchten will, der sollte sich das Kaufhaus nicht entgehen lassen.

Illum

Bis 1991 war Illum der größte Konkurrent des Magasin du Nord. Dann kaufte letzteres den Luxustempel auf. Trotzdem gibt es noch Unterschiede. Denn während man im Magasin du Nord zwischendurch auch gut bezahlbare Marken findet, hat sich Illum auf Luxus spezialisiert. Seit 1891 hat es seine Türen geöffnet und dort gibt es von Chanel bis zu Prada alles, was Modeherzen höher schlagen lässt. Besonders toll: die Rooftop Terrasse mit der vielleicht besten Aussicht der Stadt.

Holly Golightly

Holly Golightly ist in Kopenhagen zu vergleichen mit Anita Hass in Hamburg, Theresa in München und The Corner in Berlin. Hier findet man alles, was man virtuell auf seiner Instagram-Wunschliste abspeichert und verlässt den Laden garantiert mit einer gesperrten Kreditkarte. Gut, dass als ich da war, gerade Sale war. Das Personal ist super nett, die Auswahl an kleinen, sowie großen Brands gigantisch und alleine das Interior des Shops schon einen Besuch wert. Kann mich jemand nachts einsperren? Bitteee!

Norr

Norr entdeckte ich durch Zufall bei einem Spaziergang und manchmal sind solche Zufallsfunde ja bekanntlich die besten. Der Laden ist ein junger Concept Store, der vor allem mit seiner großen Auswahl an bezahlbaren dänischen Brands überzeugt. Gestuz, Stine A und Sofie Schnoor sind unter anderem dabei, aber am meisten begeistert hat mich die unfassbar große Auswahl an Pico. Kennt ihr nicht? Dann wird es aber höchste Zeit! Pico ist DAS dänische Haaraccessoires-Brand! Da glitzert und funkelt es!

Acne Archive

Bestimmt muss ich nicht mehr viel sagen, wenn ihr Acne Archive lest. Ich wollte euch auch nur informieren, dass ihr das „Outlet“ vom schwedischen Brand auch in Kopenhagen finden könnt. Ich hätte fast einen Cashmere-Mantel gekauft, bis mich die Realität des Wechselkurses beim Gang zur Kasse kalt erwischte. Lasst euch nicht von all den tollen und verführerischen Angeboten blenden und habt einen Umrechner dabei, kleiner Tipp! Ansonsten: Wer schon immer mal eine Handtasche oder einen Wintermantel kaufen wollte, der sollte hier zuschlagen.

Mr Larkin

Da sage ich mal best of both worlds. Casey Larkin, die Gründerin und Betreiberin des Conceptstores Mr. Larkin, hat ihre zwei Sitze in Houston, Texas und in Kopenhagen, Dänemark. In den Stores verkauft sie nicht nur andere Brands wie Sophie Buhai, Martiniano, Creatures of Comfort, Belize, Jesse Kamm und Paloma Wool, sondern auch ihre eigenen Designs. Nirgendwo habe ich schönere, weiblichere und voluminösere Kleider gesehen als bei ihr. Sparen und hin da, ihr werdet es auf keinen Fall bereuen!

Adélie

Adélies Boutique sieht nicht nur von außen aus wie Zucker, sie ist es auch von innen. Hier findet ihr bestens kuratierte Sücke von Ganni, Stine Goya, Blanche, Hofmann Copenhagen, Pico und Teva! Die Atmosphäre ist total entspannt und familiär, die Gegend in Norrebrø ist voll mit kleinen Coffeeshops, in denen ihr shoppingmüde Begleiter*innen absetzen könnt. Perfekt!

I blame Lulu

In Kopenhagen gibt es so viele tolle Vintagestores, dass es diesen Artikel total sprengen würde, wenn ich jetzt über sie alle schreiben würde. Sollte ich mal länger als ein paar Tage in der Stadt sein, der nächste lange Dänemark-Urlaub ruft meinen Namen, dann werde ich eine Liste für euch anlegen. So lange müsst ihr mit einer Empfehlung auskommen, dafür ist die aber top und von mir und meiner Freundin Julia Novy, Fotografin, auf Nieren und Herz getestet. Bei I Blame Lulu fliegen euch die Designerstücke um die Ohren, ein Besuch lohnt sich IMMER!

Interior

Illums Bolighus

Ihr seid nur für ein langes Wochenende in Kopenhagen? Dann solltet ihr mit Priorität Nummer Eins dem Illums Bolighus einen Besuch abstatten. Mein Freund hasst shoppen – und hier musste ich ihn fast heraustragen. Kein Wunder, denn das Designkaufhaus bietet neben Mode und Schmuck eine unfassbar große Auswahl an Interior. Jeder dänische Designer, ob Hay, Gubi oder Woud, ist hier vertreten. Bringt Zeit mit, dann habt ihr das Beste, was Dänemark zu bieten habt, zumindest komprimiert gesehen.

Hay House

Unweit des Illum Bolighus findet ihr das Hay House. Hier kann man, so finde ich, mehr Inspiration finden, als Dinge kaufen, aber der Geldbeutel dankt es einem. Dänemark ist schließlich schon teuer genug. Auf zwei Etagen findet ihr Neuheiten und Evergreens des 2002 gegründeten Brands.

Gubi

Vielleicht kennen noch nicht alle von euch Gubi. Dann lernt ihr jetzt mein absolutes Lieblingsinteriorlabel kennen. Seit 1967 gibt es das Unternehmen schon, seitdem sorgen die Gründer Gubi und Lisbeth Olsen dafür, dass es in unseren Wohnungen und Häusern noch schöner wird. Im Flagshipstore in Kopenhagen könnt ihr auf knapp 500 Quadratmetern sehen, wie ich wohnen würde, wenn ich sehr viel Geld hätte: viel Samt, viel Gold, viele hochwertige Steine und abgerundete, ergonomische Formen. Klassiker des Brands sind z.B. der Beetle Chair, der runde Wandspiegel und die Multi-Lite Lamoe von Louis Weisdorf.

Frama Studio

Zunächst einmal war ich etwas hilflos, als ich im wunderschönen Store in einer alten Apotheke in Kopenhagen stand. Der Showroom von Frama, die nicht nur Möbel, Beleuchtung, Apothekenware, Bücher, Kleidung und Küchen verkauft, sondern auch komplettes Interior Management anbietet, ist mehr Museum als Verkaufsfläche. Wer auf minimalistische Designs steht, der ist hier richtig und kann sich in Ruhe inspirieren lassen.

Studi Arhoj

Ihr sucht nach einer Alternative zu Motel A Mio? Hier ist sie! Das Studio Arhoj ist ein kleines, unabhängiges Designstudio, das von Anders Arhoj gegründet wurde. Mit der Zeit hat er sich vor allem auf Keramik spezialisiert und bietet mit seinen farbenfrohen Entwürfen die schönste Deko für jede Küche. Ich würde jedenfalls für eine Tassensammlung von Studio Arhoj sterben. Auch die kleinen Geister (ideale Ringständer) sind hinreißend, ebenso wie die Vasen. Schaut mal vorbei, auch das ideale Mitbringsel!

Stilleben

Ein ebenso kleiner, aber sehr feiner Concept Store ist das Stilleben in Kopenhagen. Hier gibt es die schönsten bunten Gläser, kleine Regale, einzigartige Kunst für eure Gallery Walls, Lampen, aber auch ausgewählte Pflegeprodukte, sowie Designklassiker von Gubi. Wer sich treiben lassen will und noch gar nicht weiß, wonach er sucht, ist hier genau richtig.

Unser Kopenhagen Guide zum Abspeichern fürs unterwegs:

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...