#BEIGEsprochen: Hört jetzt die zweite Folge unseres Design-Podcasts mit Architektin Ester Bruzkus

Zusammen mit MADE.COM haben wir die erfolgreiche Berliner Architektin Ester Bruzkus in ihrem Office besucht und mit ihr über Farben, Geschlechterklischees und Feng-Shui gesprochen

Gesponserter Artikel in Kooperation mit MADE.COM

Und schon wieder hat Corona versucht uns einen Strich durch die Rechnung zu machen. Doch nicht mit uns! Nachdem wir schon eine Verzögerung mit der ersten Folge hatten, da uns die Monate März, April und Mai letztes Jahr einfach von einer weltweiten Pandemie gestohlen wurden, brachte auch der Lockdown Light im November unsere zweite Folge mächtig zum Wackeln. Die Lösung? Eine Verkleinerung des Teams vor Ort, sehr viel längere Mikrofon-Kabel, Masken und ganz viel Sicherheitsabstand.

Dass wir körperlich viel Abstand hielten, das merkt man unserer zweiten Podcast-Folge aber überhaupt nicht an – auch wenn Lisa das Interview vom Küchentisch per Fernzuschaltung führte. Und bevor wir euch mehr über Ester Bruzkus, DIE Architektin unserer Zeit berichten, sagen wir eins: Hört doch selbst mal rein! Und schaut euch während der Episode dann am besten die folgenden Bilder an:

Prenzlauer Berg. Ja, das verbinde ich irgendwie nicht unbedingt mit Architektur, da fallen mir andere Orte in Berlin ein wie zum Beispiel der Wedding mit dem Lobe Block, das Lokdepot von Robert Neun oder Mitte mit seinen unendlich vielen Baustellen wie die des Tacheles. Doch in einem kleinen Hinterhof liegt es, das pochende Herz der deutschen Innenarchitektur. Hier hat Ester Bruzkus ihr Büro, hier schaffen sie und ihre 15 (!) Mitarbeiter:innen Interior, das auf Pinterest viral geht. Das neue Berliner It-Restaurant Remi hat sie entworfen, ebenso viele Lokale von Sternekoch Tim Raue (Villa Kellermann und das Colette) oder Hotels wie das Amano und das Mani am Rosenthaler Platz. Ester Bruzkus prägt unsere Hauptstadt. Visuell, haptisch und dank unseres Podcasts jetzt auch auditiv.

Doch wir wollten mit Ester nicht nur über ihre Karriere in einer (leider!) immer noch Männer dominierten Branche sprechen, sondern vor allem das Thema Farbe erforschen. Denn um Farben kommt keiner herum, wenn er sich genauer mit Einrichtung beschäftigt. Die Wände alle weiß, die Couch praktisch grau melliert, der Esstisch aus Holz, der Boden mit Laminat und die Küche, wenn man mal ganz verrückt ist, schwarz. So sieht die Realität in vielen deutschen Wohnungen und Häusern aus. Warum haben wir so Angst vor Farbe?! Warum ist die Lieblingsfarbe einer Nation nicht nur bei Anoraks Beige, sondern auch bei der kompletten Einrichtung?! Genau diese Fragen haben wir Ester gefragt, denn sie vereint beides: Minimimalismus und Opulenz und ist die Meisterin der Kombination.

„Draußen ist es schon grau genug, holt euch Farbe in die Wohnung!“

Ester nimmt uns dafür mit mental mit auf eine Reise in ihre eigene Wohnung in Prenzlauer Berg. Dort wohnt sie zusammen mit ihrem Lebens- und Geschäftspartner Peter Greenberg, der Ester in ihrem letzten gemeinsamen Urlaub aus architektonischem Interesse in 60 (!) sizilianische Kirchen führte. Unordnung? Die gibt es bei Ester bestimmt nur selten. Ihr Geheimnis dafür? Einbauschränke! Und natürlich greift sie hierfür nicht auf die Architekt:innen-Sünde Ikea zurück, sondern hat sich ganz besondere Einbauten maßschneidern lassen: Sie sind innen farbig.

Je nachdem, wie aktiv man selber sei, umso experimenteller und bunter dürfte die Wohnung auch sein, so Ester in unserem Podcast. Sie selbst sei nicht der Typ, der einfach mal das Wohnzimmer umstreicht, aber sie habe Freund*innen, die das quasi im Wochentakt tun. Ein Fehlgriff im Farbeimer-Regal? Leicht rückgängig zu machen!

Da stellt sich doch wirklich die Frage: Ja, warum nicht?! Warum nicht einfach mal das ganze Arbeitszimmer Curryfarben streichen? Warum nicht alle Türrahmen in Dunkelblau tauchen und bei der Küche nicht die weißen, sondern die pistazienfarbenen Fronten auswählen? Nichts ist für die Ewigkeit, man lebt in seiner Wohnung auch im Hier und Jetzt! „Gefallen muss es nicht für immer, aber halten schon“, erklärt Ester uns. Und genau mit dieser Aufgabe habe ich dann den MADE.COM-Onlinehop für euch durchsucht und die schönsten bunten Designs aufgetan. Draußen ist es schon grau genug, holt euch Farbe in die Wohnung!

Lust auf Farbe? Dann schaut doch mal hier:

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel wurde durch PR-Samples unterstützt. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...