Form follows function? Glücklicherweise nicht bei Kerzen!

Endlich ein Grund, sich auf die kürzer werdenden Tage zu freuen

Ich versuche ja immer, mich nicht von Trends hinreißen zu lassen. In allen Bereichen. Denn zu schnell passiert es, dass ich mich sattgesehen habe und dann? Ja, dann hat man den Salat. Gerade bei Mode und Interior verlangt das allerdings Nerven aus Stahl, ich sage es euch. Wenn man immer wieder diesen Schnitt, diese Farbe, diese Couch ... ja sogar diese Art von Kaffee sieht, dann will man es irgendwann auch. Ich schätze mal, da kommen kindliche Verhaltensmuster wieder hoch.

Die habe ich sonst nur bei Süßigkeiten oder Hundebabys (streicheeeln!). Dem Haben-Wollen-Reflex kann ich inzwischen glücklicherweise ganz gut widerstehen. Na gut, bisher. Denn: Mein Wille ist gebrochen. Gedrehte, geschnitzte, gefärbte, geformte und gebogene Kerzen. Ich bin weich geworden wie das Wachs, aus dem die kleinen Kunstwerke gefertigt sind.

Als mein Freund kürzlich beim Abendessen anmerkte, dass wir ja eine der Kerzen anzünden könnten, so für die Stimmung, fragte ich ihn, ob er noch ganz bei Trost sei. Viel zu schön und zu wertvoll waren unsere bunten Exemplare auf dem Esstisch. Gebrauchsgegenstände zu besitzen, um sie anzuschauen und nicht zu benutzen, das geht nicht in seinen Kopf und es ehrt ihn. Aber er versteht nicht, worum es hier geht.

Natürlich ist Kerze aber nicht gleich Kerze und bevor ich euch an meinen Licht-Highlights für die nahende dunkle Jahreszeit teilhaben lasse, geht es ein wenig ins Detail!

© Broste Copenhagen

Wie, Kerzen haben eine Ökobilanz? Jap!

Wie bei jedem Spaß gibt es auch beim Thema Kerzen einen kleinen „Bummer“. Meine kleine Kerzen-Recherche hat nicht nur ergeben, dass der Pro-Kopf-Verbrauch von Kerzen in Europa 2018 bei zirka 1,4 Kilogramm lag (hier ist meine Quelle), sondern dass Kerzenwachs durchaus eine Ökobilanz hat, auf die man genauer schauen sollte. Kurz zusammengefasst: Die meisten Kerzen bestehen heutzutage aus Paraffin, welches wiederum aus Mineralöl gewonnen wird. Paraffin selbst ist nicht umweltschädlich, aber die Herstellung ist es.

Als zweiter Rohstoff dient das etwas teurere Stearin, das aus pflanzlichen oder tierischen Fetten und Ölen gewonnen wird (z.B. Palmöl oder Sojaöl). Stearin ist teurer, dafür sind die Kerzen aber auch stabiler, hochwertiger und brennen länger, da der Schmelzpunkt weit höher als der von Paraffin liegt. Kerzen aus Sojaöl haben den Vorteil, dass sie fast rußfrei verbrennen. Sowohl bei Palmöl als auch bei Sojaöl ist aber die Herkunft des Rohstoffes wichtig. Wurden Wälder abgeholzt? Stammt das Soja aus schädlichen Monokulturen?

Schließlich gibt es die gute alte Kerze aus Bienenwachs. Es ist der teuerste, weil seltenste Rohstoff, weshalb er wiederum aus China oder Südamerika importiert wird.

Wie also sicher sein? Schaut, ob die Kerze eures Herzens das RAL-Gütesiegel der Gütegemeinschaft Kerzen besitzt oder fragt direkt beim Hersteller nach, wie und wo das Wachs für die Kerzen gewonnen und verarbeitet wurde.

© Ferm Living

Kerzeninspiration ohne Ende

Ich vertraue darauf, dass ihr mit mir seid und mir verzeiht, dass ich jetzt doch auf den Zug aufgesprungen bin.

Der neuste Coup in Sachen wächserne Deko? Handgeschnitzte Kerzen. Die standen schon bei unseren Großeltern auf dem Essenstisch und wurden von mir bisher unter piefig und/oder bieder abgelegt. Dachte ich bisher beim Anblick der kitschigen Kreationen eher an das Dr. Oetker Kochbuch von 1950, ist es dank Ferm Living und Marie seit kurzem um mich geschehen. Die Dänen haben den Trend also auf das nächste Level gehoben und ich orakele mal, dass das Kerzenschnitzen das Töpfern vom Thron der Lieblingsbeschäftigungen von hedonistischen Großstädter*innen stoßen wird.

Vielleicht sind die Wachs-Kreationen auch schon bei euch eingezogen? Falls nein: Spätestens heute werdet ihr schwach, ich verspreche es. Falls ja: Heute werdet ihr erneut schwach, ich verspreche es. Ich bin nämlich Kirschen picken gegangen und habe mich im Netz für euch nach den gedrehtesten, verrücktesten und tollsten Kerzen Ausschau gehalten. Meine liebsten Kerzenständer liefere ich euch der Vollständigkeit halber direkt mit.

Aber vorher noch ein bisschen ASMR:

Diese Kerzen erhellen euer Gemüt (auch ohne zu brennen!)

Keine Kerze ohne würdigen Kerzenhalter:

Und nicht vergessen: Kerzen wieder auspusten vor dem Verlassen der Wohnung oder dem Zubettgehen!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel wurde durch PR-Samples unterstützt. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Header
    Andrej Urem, Hay, Ferm Living

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...