Der große Beige Podcast Guide Teil 9: Feelgood

Gute Laune auf die Ohren? Das können wir gerade gebrauchen!

In diesem ganzen Pandemie-Wahnsinn weiß so langsam keiner mehr, wo ihm der Kopf steht. Mir hilft bei zu viel Gedankenkarussell immer, etwas zu hören. Seit meiner frühesten Kindheit höre ich Hörspiele zum Einschlafen und inzwischen kann ich schlecht ohne.

Seitdem es Podcasts gibt, muss ich endlich nicht mehr in Dauerschleife „Die drei Fragezeichen“ hören, sondern kann aus einer unerschöpflichen Themenvielfalt wählen. Anfangs bestand meine Liste aus zahlreichen (und ich meine wirklich zahlreichen!) True Crime Podcasts. Aber wer sich immer nur mit Mord, Totschlag und Kindesmissbrauch beschäftigt, wird irgendwann depressiv! Deshalb geht es heute um Podcasts, die mich nach dem Hören mit einem guten Gefühl zurücklassen. Es wird schon alles gut werden – dieses Gefühl vermitteln die folgenden fünf Podcasts und helfen euch vielleicht auch, ein bisschen besser mit der Situation umzugehen oder euch clever abzulenken.

Meditation für jeden Tag – Dein Podcast für geführte Meditationen mit Paulina Thurm

Stichworte: Meditation, Ruhe, Entspannung, Innehalten

Obwohl die Welt gerade still steht, sind die wenigsten von uns in ihrer inneren Mitte. Geplagt von Existenzängsten, Jobverlust oder auch einfach der puren Angst vor Corona, funktionieren wir irgendwie alle weiter, ohne dass jemand wirklich wüsste, wie es weitergehen soll. Die Meditationen von Paulina Thurm leiten euch zwischen zehn und 15 Minuten und lassen euch zur Ruhe kommen. Die Gedanken kreisen einmal am Tag nicht um To-dos, Deadlines und andere Sorgen und man kann sich fallen lassen. Ich habe lange versucht zu meditieren, mit diesem Podcast gelingt es mir langsam immer besser. Die Meditationen sind nach Themen geordnet, sodass ihr euch zu jeder Laune etwas Passendes aussuchen könnt.

Voraussetzungen: Du hast Lust auf geführte Meditationen und ein paar Minuten am Tag Zeit dazu. 

Beige-Tipp: Einfach mal ausprobieren, 15 Minuten Meditation kann wie ein einstündiger Mittagsschlaf wirken und stärkt Nerven und Energie.

Gardens Weeds & Words with Andrew O'Brien

Stichworte: Gärtnern, Lyrik, Interview

Dass ich dem Gärtnern verfallen bin, habe ich schon letztes Jahr lang und breit erklärt. Bei meinem Interview mit Carolin Engwert von Hauptstadtgarten empfahl sie mir diesen Podcast. Ich habe erst vor kurzem angefangen, ihn zu hören. Er erdet mich so sehr. Allerdings tut der britische Akzent von Andrew O'Brien auch viel dazu! Er beginnt seinen Podcast immer mit einem Zitat aus der Literatur über das Gärtnern. Und dieses kurze Vorlesen ist schon immer so wunderbar, dass gleich das Entspannen beginnt. Über Blumen und Gärtnern zu schreiben, hat immer etwas Lyrisches, auch ohne Reimschema und Metrum.

Der Autor stellt sich immer wieder die Frage, warum Menschen so begeistert von Gärten sind. Auf kleinstem Raum wird noch ein Pflänzchen gepflanzt, Balkone überborden mit Blumen und Cottage Gardens sind der Inbegriff von gärtnerischer, unperfekter, vollkommener Schönheit. In jeder Folge hat O'Brien Interviewpartner*innen aus der Gärtnerszene. Das sind ganz verschiedene Leute, zum Beispiel Jane Perrone, die Fachfrau für Zimmerpflanzen ist und aus der Not keinen Garten zu haben, eine Tugend gemacht hat. Oder Ros Atkinson, eine Food- und Lifestylefotografin, die unter Her Dark Materials am liebsten Obst und Gemüse fotografiert und mithilfe von Licht ganz besondere Atmosphären schafft. 

Voraussetzungen: Interesse an Pflanzen und Gärtnern und keine Abneigung gegen British English (soll's ja geben).

Beige-Tipp: Wenn Euch das Thema nicht so interessiert, hört wenigstens die Anfänge, in denen O'Brien Zitate über Garten und Gärtnern vorliest. Fast schon eine Meditation für sich. 

Endlich Om

Stichworte: Interview, Selbstliebe, Ernährung, Nachhaltigkeit

Stefanie Luxat vom Blog-Magazin Ohhhmhhh bezeichnet sich selbst als Spätzünderin in oben genannten Schlagworten und interviewt in jeder Folge ihres Podcasts jemanden, der in einem bestimmten Bereich schon etwas weiter ist. Es geht um die Frage, ob Stress nicht eigentlich Angst ist, wie es möglich ist, ein Jahr das gleiche Kleid zu tragen oder den Supper Club der 80-jährigen Monika Fuchs, die einmal die Woche Fremde bei sich zu Hause bekocht und zu Gesprächen einlädt. Es sind immer sehr humorvolle und lehrreiche Gespräche mit spannenden Persönlichkeiten, die zwar unbekannter als mancher Influencer sind, dabei aber so viel mehr zu erzählen haben. Ich habe in jeder Folge etwas über den Lauf des Lebens gelernt. 

Voraussetzungen: Lust auf gute Gespräche und vielleicht auch die ein oder andere kleine Korrektur in seinem Lebenslauf. Sei es mehr Sport, weniger Plastik oder einfach mal die langjährigen Nachbar*innen nett ansprechen. Von wenig Aufwand kann manchmal so viel Gutes kommen. 

Beige-Tipp: Wer keine Zeit hat, einstündige Interviews anzuhören, kann sich auch den "Gedanken to go" mitnehmen, ein kurzer Impuls von Stefanie Luxat, der zum Hinterfragen oder einem kurzen Innehalten anregt.  

The Happiness Lab with Dr. Laurie Santos

Stichworte: Psychologie, Glück, Wissenschaft

Dieser Podcast ist erst seit kurzem auf meinem Radar. Ich bin eine kleine Küchenpsychologin und finde das Thema wahnsinnig spannend. In ihrem Podcast thematisiert die Yale-Professorin mit einem Doktortitel aus Harvard ihren Studienkurs „Psychology and the Good Life“ und zeigt auf, wie wir mit ein paar konkreten Veränderungen in unserem Leben glücklicher werden können. Leere Phrasen und Plattitüden wie: „Alles eine Frage der Einstellung“ wird man bei der Psychologin nicht hören. Ihre Erkenntnisse unterstützt sie mit fundierter Wissenschaft und trifft immer wieder auf Menschen, die es „richtig“ machen und es geschafft haben, mehr Glück in ihr Leben zu lassen. Seit der Pandemie gibt es auch Extrafolgen zu dem Thema.

Voraussetzungen: Ein bisschen Interesse für Psychologie ist hilfreich, aber kein Muss. Es macht großen Spaß Laurie Santos zuzuhören und in ihr Wissen einzutauchen. 

Beige-Tipp: Wenn gar nichts mehr geht, hört euch eine Folge an. Alles, was sie sagt, ergibt so viel Sinn und ihre Interviews mit glücklichen Menschen machen einfach nur Spaß!

Heavyweight

Stichworte: Psychologie, Vergangenheit, Traumabewältigung

Und es wäre nicht meine erste Podcast-Liste, wenn es nicht in wenigstens einem Podcast auch um menschliche Abgründe, Vergangenheitsbewältigung und der Frage nach dem „Warum“ ginge. True Crime Extra Light sozusagen. In seinem Podcast „Heavyweight“ interviewt Humorist und Autor Jonathan Goldstein Menschen, die einen Bruch mit einer ihr nahestehenden Person in der Vergangenheit erlebt haben und diesen versuchen im Podcast zu kitten. Dazu spricht Goldstein wie ein Therapeut mit den Teilnehmer*innen und versucht dem Streit, der Trennung oder dem unausgesprochenen Konflikt auf den Grund zu kommen und ihn zu lösen. Er spricht zum Beispiel auch mit seinem Vater, der seit zwanzig Jahren seinen Bruder nicht mehr gesehen hat oder mit seiner Exfreundin, die vor langer Zeit aus heiterem Himmel mit ihm Schluss gemacht hat. Die Gespräche sind lehrreich und können auch dem ein oder anderen von uns helfen, vergangene Konflikte oder sogar einen abgebrochenen Kontakt besser zu verstehen, zu evaluieren und vielleicht auch zu reparieren. 

Voraussetzungen: Interesse an sozialen Verhaltensweisen und menschlichen Beziehungen, Ehrlichkeit und keine Scheu davor haben, den Fehler auch bei sich zu suchen.

Beige-Tipp: Jeder von uns hat bestimmt eine Situation im Kopf, die er nicht verstanden hat oder die bis heute ungelöst ist. Der Podcast wird euch vielleicht nicht zur Lösung eures Problems führen, aber er zeigt, wie normal und menschlich es ist, selbst mit geliebten Menschen den Kontakt abzubrechen und wie oft es passieren kann, dass jemand eine Situation falsch einschätzt und daraus seine Schlüsse zieht, anstatt das Gespräch zu suchen. 

Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...