Beige News: Die Tage werden wieder länger

... und unsere News verabschieden sich von 2021!

So langsam geht mir die Luft aus. Das habe ich jedenfalls am Wochenende gemerkt, als ich schwitzend in meinem Mantel im überfüllten KaDeWe am verkaufsoffenen Sonntag durch die Gegend flitzte, auf der Suche nach den letzten Geschenken. Ja, das war bescheuert. Ja, da habe ich zum ersten Mal gedacht: Ich brauche die Ruhe an den Feiertagen, die Zeit auf der Couch, einfach mal Nichtstun. Der Countdown läuft, am Mittwoch und Donnerstag geht es erstmal ins Homeoffice, danach ist dann zwei Wochen Urlaub angesagt. Wir haben sozusagen den soften Ausstieg gewählt.

Und jetzt, jetzt wird es euch auch klar, kommt der Punkt, an dem ich zum letzten Mal in 2021 sage: Viel Spaß beim Lesen der News! Denn die nächste Ausgabe davon gibt es erst 2022 wieder ... und jetzt übergebe ich das Mikrofon an unsere rasende-BEIGE-News-Reporterin Hannah!

Rund um die Uhr Closed

Ich liebe Closed. Closed könnte ich immer tragen, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, ob auf der Couch daheim oder im Office. Genau für diesen Zweck wurde die 24/7 Kollektion entworfen. Warme unisex Pieces in Blau, Grün und Rosa machen den Winter nicht nur bunter, sondern auch um einiges gemütlicher. Wie lässt es sich am besten überwintern? Natürlich mit den Liebsten an der Seite. Passend zur Kampagne und dem ThemaI love you 24/7“ hat Closed vier Couples in New York City getroffen, die ihre persönliche Story und ihre liebsten Orte in New York geteilt haben.

Für mich klingt ein Winter in New York sehr verlockend, auch wenn es eher ein Traum ist als ein konkreter Plan. Wer dieses Jahr auch zu Hause bleibt und von Spaziergängen am Hudson nur träumen kann, der kann sich dafür mit Hoodies, Strickware und Accessoires mit allem ausstatten, was das frierende Herz begehrt.

Trauer um eine Ikone: bell hooks ist tot

Im Alter von 69 Jahren ist bell hooks letzte Woche verstorben. Die Literaturwissenschaftlerin und Autorin war eine Verfechterin intersektionaler, feministischer, antirassistischer und kapitalismuskritischer Ansätze und prägte durch ihr Werk nicht nur den Feminismus, sondern die gesamte literarische Ausdrucksform der „Memoir“. bell hooks rief zu einer feministischen Analyse auf, die Race und Klasse einbezogen und beschrieb die von ihr selbst erlebten Erfahrungen schwarzer Frauen, welche sich sowohl mit Rassismus konfrontiert sehen, als auch mit sexistischen Strukturen.

In Bezug auf die feministische Bewegung prangerte sie vor allem den Rassismus vieler weißer Feministinnen an und stellte die klassische Trennung von race und gender infrage. Im Februar erscheint endlich die deutsche Übersetzung ihres Buchs „Lieben lernen“ Jahre nach der Originalausgabe, welches die Zusammenhänge der feministischen Bewegung, patriarchaler Strukturen und unserer Perspektive auf die Liebe beleuchtet. Wir werden sie schmerzhaft vermissen.

P.s. Wusstet ihr übrigens, dass bell hooks ihren Künstlernamen kleingeschrieben hat, weil sie darauf hinweisen wollte, dass es auf den Inhalt eines Textes und nicht auf die Biografie ankommt? Weise Worte!

Ivy & Oak launcht seine erste Denim-Kollektion

Ich bin schon seit Längerem auf der Suche nach einer bequemen und schlichten Jeans. Und weil Jeans besonders im Hinblick auf Nachhaltigkeit einen sehr schlechten Ruf haben, ist das gar nicht so einfach. Aber dank Ivy & Oak hat meine Suche nun ein Ende, denn das Berliner Label lanciert Denim-Hosen als Ergänzung der eigenen Kollektion. Wer so wie ich von minimalistisch-zeitlosen Stücken und vor allem nachhaltigeren Jeans träumt, für den ist bei Ivy & Oak bestimmt etwas dabei. Wie immer kommen bei dem Brand Restbestände und Überschussstoffe zum Einsatz, die Jeans werden alle aus Bio-Baumwolle hergestellt.

Die schlichten Pieces gibt es in einer schmalen Passform und in einer weiteren Silhouette mit breitem Bein. Auch die Farbwahl orientiert sich an einer zeitlosen Ästhetik, die Hosen gibt es in Schwarz, Weiß und einem klassischen Blau. Das schreit nach Capsule Wardrobe, oder?!

Für alle Kunstschaffenden

Die letzten zwei Jahre waren hart für alle Kunst- und Kulturschaffenden. Umso wichtiger ist es, dass auch ohne eine Aussicht auf das Ende der Pandemie diese Branche nicht vergessen wird. So schön, dass das auch große Unternehmen das sehen. Chanel hat einen neuen Förderpreis, den Chanel Next Prize, ins Leben gerufen.

„Der Chanel Next Prize wurde entwickelt, um einer aufstrebenden Generation von risikofreudigen Kreativen, Mittel zur Verfügung zu stellen, damit sie ehrgeizige neue Projekte in Angriff nehmen können. Der Preis bietet Künstler:innen die Möglichkeit, mit visionären Ideen zu experimentieren, neue Formen des künstlerischen Schaffens zu erproben und interdisziplinär zusammenzuarbeiten.“

Jetzt stehen die zehn Gewinner*innen fest, die jeweils 100.000 Euro Fördergeld, sowie den Zugang zu Mentor*innen und Netzwerken erhalten und die die Jury bestehend aus Tilda Swinton, Cao Fei und Sir David Adjaye ausgewählt hat.

11 Länder sind dabei, sogar zwei Gewinner*innen leben in Berlin, nämlich Marie Schleef und Jung Jae-il.

Also egal, ob ihr in Branchen wie Film, Design, Tanz, Musik, Kunst oder Theater unterwegs seid, haltet die Augen offen für den Chanel Next Prize 2022!

Wann ist endlich Januar?

Wenn ich mir den Wetterbericht anschaue, sehe ich schwarz oder besser gesagt grau. Dafür weckt die kommende Sézane-Kollektion für Januar in mir erste Frühlingsgefühle. Denn die neue Mode ist verspielt, bunt und floral. Das Pariser Atelier macht mit Blumenprints und floralen Stickereien Lust auf Nachmittage in der Sonne und eine Tasse Kaffee auf der Terrasse. Das sind genau die richtigen Tagträume, um mich von der aktuellen Situation und dem Winter-Wetter ein wenig abzulenken.

Und Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, oder? Wir sagen nochmal Bescheid, sobald unsere Favoriten im Onlineshop eingetrudelt sind!

Auf dem Radar: Kalissi

Am Wochenende habe ich mich zum letzten diesjährigen Geschenkeeinkauf durch die Geschäfte geschleppt. Und ich war – Überraschung – nicht die Einzige. Es war voll und laut und überall musste ich anstehen. Auch wenn ich es eigentlich liebe, bummeln zu gehen und nicht gerne online shoppe, entspannt Einkaufen geht anders. Einen neuen Ansatz in Sachen Shopping-Erlebnis verfolgt das österreichische Label Kalissi.

Kalissi wurde 2019 von Designerin Christina Hrdlicka gegründet und ist – shame on us – ganz neu auf unserem Moderadar bei BEIGE. Dafür hat besonders Marie sich gleich von 0 auf 100 in das Label verliebt, das mit teils pastelligen, teils knalligen Volumenspielen überzeugt.

Und jetzt hat sich das junge Label etwas ganz Besonderes überlegt: Mit dem Launch des 3D Showroom „The Villa“ können Besucher*innen virtuell die vergangenen und aktuellen Kollektionen betrachten – und das entspannt von der heimischen Couch. Man kann sich ganz einfach mit Tastatur und Maus durch die Räume bewegen und dabei die Kleidung, aber vor allem den wunderschön designten Showroom genießen.

„Der Space soll die Kalissi-Identität, das Innerste, das, was mich als Designerin und Künstlerin beschäftigt, ins Aussen holen. Er ist inspiriert durch die Großatmigkeit der
Mies-Van-Der Rohe-Zeit und der Nonchalance des 80s Italo-Chics. Es war mir wichtig zu zeigen, dass auch kommerzielles Modedesign eine Kunstform sein kann. In Zeiten des Stillstands einen Dialog zu eröffnen, in dem meine Vision in Kooperation mit anderen kreativen Köpfen neue Wege und Formen annimmt, war wahnsinnig bereichernd. Wir haben als Designer*innen die einzigartige Möglichkeit, gemeinsam neue Wege zu gehen und die digitale Welt als Plattform dafür zu nutzen.“, so Christina Hrdlicka.

Ich habe das Ganze schon einmal getestet und muss sagen: Wenn Onlineshopping in der Zukunft so aussieht, überlege ich mir zweimal, ob ich mich samstags durch volle Geschäfte drängle ...

Pyjama-Party mit Sandro Paris

Die Woche zwischen Weihnachten und Silvester ist für mich die perfekte Zeit, ein paar Tage komplett im Schlafanzug zu verbringen. Wenn es draußen ungemütlich ist, drinnen die Kerzen brennen und ich ein paar Stunden mit Lesen und Netflix verbringe, dann sicher nicht in unbequemen Hosen und kratzenden Pullovern. Wer sich dieses Jahr besonders stilvoll zurücklehnen möchte oder die Verwandten mit ganz besonders schöner Nachtwäsche am Frühstückstisch empfangen möchte, der wird bei der Upcycling-Pyjama-Kollektion von Sandro Paris sicher fündig.

Als Schritt in eine nachhaltigere Zukunft hat das Sandro-Design-Team für die Pyjama-Kollektion Seiden- und Baumwollstoffe aus früheren Kollektionen zu neuem Leben erweckt und daraus bunte Schlaf-Sets geschaffen. Von Blütenmuster bis zu klassischen Streifen ist bei den sechs verschiedenen Styles alles dabei für entspannte Tage auf dem Sofa oder dem Bett.

5 Fragen an ... Coco Capitán

Erst vor ein paar Wochen haben wir im Bikini Berlin die X-Mas-Installation besucht. Dort geht es um Entschleunigung, um Besinnlichkeit, ja, um ein anderes Weihnachten, als wir es vielleicht bisher kannten. Es soll nachhaltiger sein, bedachter und vor allem moderner, das zeigt auch die Installation, die das Bikini Berlin in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Coco Capitán entworfen hat.

Die Londonerin ist für ihre Worte bekannt, ebenso für ihre Schrift, die sich seit ihrer Kindheit nicht mehr verändert hat. Und weil ihre Aussagen, die man jetzt auf den violetten Wänden der Weihnachtsinstallation und auf dem Geschenkpapier (zum Mitnehmen) in der Concept Shopping Mall finden kann, uns so sehr berührt haben, haben wir die Chance genutzt und Coco nochmal fünf Fragen gestellt!

„Es ist der Austausch von Ideen zwischen Menschen, der die Welt verändern kann.“

Coco Capitán

Was bedeutet dir Weihnachten?

Für mich ist es die Zeit, in der ich über das vergangene Jahr und über das kommende Jahr nachdenke. Man ruht sich aus und verbringt Zeit mit Familie und Freund*innen.

Was schenkst du anderen?

Ich mag gerne kleine Aufmerksamkeiten, die ganz speziell auf die Person zugeschnitten sind, der ich sie schenke. Etwas, das sehr persönlich oder bedeutungsvoll für die andere Person.

Wie verbindest du deine Kunst mit Markenkooperationen?

Sie beeinflussen sich gegenseitig und ich genieße es, in beiden Bereichen gleichermaßen arbeiten zu können. Ich mag die kreative Freiheit, die ich durch die Zusammenarbeit mit Brands erhalte.

Wann oder wo kommen dir die Ideen für Kunstwerke?

Normalerweise bin ich am kreativsten, wenn ich etwas Zeit zum Nachdenken habe, in der Natur spazieren gehe und meinen Gedanken freien Lauf lasse.

Wie können Worte die Welt verändern?

Gedanken werden aus Worten gemacht. Es ist der Austausch von Ideen zwischen Menschen, der die Welt verändern kann.

Vielen Dank für das Interview!

Die Weihnachtsinstallation des Bikini Berlins könnt ihr noch bis zum 24.12. besuchen und dort eure Geschenke einpacken lassen, Geschenkpapier für zu Hause mitnehmen oder eine Postkarte von Coco Capitán versenden.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR
  • Header
    Closed

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...