Beige News 04 / 06

Trotz Sommerloch halten wir für euch die Stellung und berichten weiter über die neuesten Geschehnisse in der Modewelt

Gesponserter Artikel in Kooperation mit Diageo

Ich bin zurück! Nachdem Lisa zehn Tage lang tapfer die Stellung gehalten hat und ich deswegen meinen Laptop zugeklappt lassen konnte, melde ich mich hiermit offiziell zurück – nur um zu merken, dass jetzt scheinbar alle anderen im Urlaub sind. Denn mein Mailfach ist für die lange Zeit erstaunlich leer geblieben, auch auf den üblichen News-Seiten tut sich nicht so viel. Das berühmt berüchtigte Sommerloch ist da! Deswegen kommt hier eine kleine, aber extra feine Auswahl! Viel Spaß beim Lesen und haltet durch in der Hitze! Füße in den Eiseimer und Ventilator vors Gesicht, Eis im Mund, nur so hält es sich momentan im Büro aus.

24S macht jetzt auch Männermode!

Habt ihr schon unser Interview mit dem Geschäftsführer vom französischen Luxusonlineshop 24S (ehemals 24 Sèvres) gelesen? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit! Jetzt gibt es passend zum zweijährigen Geburtstag Neuigkeiten! Nach der Namensänderung folgt der nächste große Schritt Richtung Marktführer in Sachen Onlineshopping: 24S verkauft ab Herbst auch Menswear, jippieh! Wer also in Zukunft auf Schätze von Dior, Celine (exklusiv!), Balenciaga, Gucci, Prada, Off-White, Acne Studios (uvm.) kaufen möchte, der fliegt virtuell am besten Mal eben nach Paris und stattet dem Online-Department von Le Bon Marché einen Besuch ab.

Ab nach London zur Manolo Blahnik Ausstellung

Ihr habt eure nächste (oder erste) Reise nach London noch nicht geplant? Dann wird es aber höchste Zeit. Auch ich hätte mal wieder Lust einen Nachmittag an der Themse zu schlendern, Fish'n'Chips zu essen und abends vor einem Pub mit einem Ale in der Hand herumzustehen – vom Vintageshopping will ich hier gar nicht erst anfangen! Auf eure To-do-Liste muss aber auf jeden Fall auch eine neue Ausstellung in der britischen Hauptstadt: „An Enquiring Mind: Manolo Blahnik at the Wallace Collection“. Dort gibt es ikonische Schuhdesigns aus den privaten Archiven von Blahnik zu sehen, gepaart mit den Highlights der Wallace Collection, die seit 1910 für Besucher offen steht. Neben der Ausstellung gibt es auch noch eine Serie mit Talks, von denen schon viele ausverkauft sind. Aber solltet ihr am 9. oder am 10. Juli zufällig in London sein, schaut doch vorbei, dann gibt es noch Karten. Ansonsten läuft die Ausstellung vom 10. Juni bis 1. September 2019.

New In: Die Nandi Batik Kollektion

Ja klar, ihr könnt euch auch einen Kochtopf schnappen, eine Schnur und ein weißes T-Shirt und selbst los batiken. Wenn ihr aber entweder keine Lust oder keine Zeit habt, dann rate ich euch dazu, bei Nandi vorbeizuschauen. Die Mini Batik Kollektion von Leonie und Vanessa ist letzte Woche gelauncht und beinhaltet ein wundertolles Slipdress, einen Kaftan und Bucket Hats (ja, ich besitze einen davon schon, ich bin sofort hingerast und habe mir ein Exemplar gesichert) – produziert wird übrigens fair auf Bali. Ihr kriegt immer noch nicht genug von Batik? Dann lest doch mal Lisas Artikel und findet noch andere tolle Designs.

Auf dem Radar: Der neue Sommerduft von Diptyque

„Duftstoffe sind für ein Parfum, was Pigmente und Farben für ein Gemälde sind.“

Ein ungewöhnlicher Flakon für ein Diptyque Parfum? Ja, richtig! Denn das hier ist kein „normales“ Parfum, sondern das Jahrgangsparfum aus der limitierten Kollektion der Essences Insensées 2019. Es entstammt einer jahrhundertealten Tradition der Parfumherstellung, dem sogenannten „Mille-Fleurs“-Parfum. Jedes Jahr sammelte man die nicht verkauften Blüten und Duftpflanzen, destillierte sie und stellte sie zu einem Parfum zusammen, das verschenkt wurde. Mit seiner Serie hat Diptyque diese Tradition wiederbelebt und wählt jedes Jahr eine Blüte, deren Ernte besonders üppig und hochwertig ausfällt – es gab schon die Mimose, Jasmin, die Mairose und dieses Jahr ist es die Tiaré-Blüte von der polynesischen Insel Tahiti. Der Flakon dazu ist aus den Archiven von Waltersperger inspiriert, eine französische Manufaktur, die für ihre kreativen Glaskreationen bekannt ist. Nein, das ist keine Schnecke oder Muschel, wie ich zuerst dachte, sondern eine Sonne im Zenit. Ziemlich besonders, oder?

Das Parfum ist ab sofort im Handel erhältlich. 100ml kosten 190 Euro.

Bezahlte Kooperation mit Diageo: Der beste Bartender 2019 ist ...

Gegen 13 Konkurrenten musste er sich durchsetzen und sein Können an zwei Tagen in vier Kategorien unter Beweis stellen. Mit Erfolg! Der Besitzer des The Old Jacob in Bonn, Sembo Amirpour, darf sich ab sofort World Class Bartender of the Year 2019 nennen. Wir waren bei der Citrus-Challenge in Berlin vor Ort, in der die Barkeeper gemeinsam mit Partner*innen aus dem Social Media Bereich innerhalb kürzester Zeit einen Drink auf Basis von Tanqueray Gin zaubern. Das Finale fand am 18. Juni im Schlosshotel Grunewald statt, wo sich Amirpour gegen seine zwei letzten Mitstreiter*innen, Katrin Löcher (Suderman Bar, Köln) und Christof Reichert (Hotel Adlon Kempinski, Berlin), durchsetzen konnte.

Natürlich haben wir auch das Rezept von einem der Gewinnerdrinks Amirpours für euch – den „Golden Kemuri”:

50ml Johnnie Walker Black Label
10ml Französischer Kräuterlikör
15ml Smokey Honey
2 EL Soja Sauce
2 Limettenscheiben

Alle Zutaten mischen. Für den Smokey Honey 200ml Wasser mit 30g Lapsang Tee erhitzen. 10 Minuten ruhen lassen und abseihen. Im Tee bei mittlerer Hitze 500g Honig auflösen. Die Mischung könnt ihr bis zu drei Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Drink responsibly!

Interior Inspo: NV Gallery

Der neue Teil meiner Wohnungskolumne wird sehnlichst erwartet, ich weiß. Aber Umstände, von denen ihr sicherlich bald lesen werdet, verhinderten die Fortsetzung bisher! Jetzt im Sommer ist man eh so viel draußen und reist, dass Einrichtung auf meiner To-do-Liste nicht mehr auf Platz 1 steht, sondern auf Platz 2 gerutscht ist – hinter jeder Menge Urlaub und spannenden Städtetrips, die auch das Budget erheblich schmälern. Ganz vorne auf der Liste meiner Interior Neuentdeckungen ist das Label NV Gallery aus Paris. Die Samtbank, sowie Pinnboards, Sofas und Stühle stehen auf meiner Wunschliste ganz weit vorne. Klickt euch mal durch den Onlineshop durch, dort werdet ihr ganz große Augen bekommen. Ich bin jedenfalls höchst verliebt!

Liebe auf den ersten Blick: Monki Underwear

Dass Unterwäsche das wichtigste in Sachen Wohlfühlen ist, weiß jede*r, der*die schon mal einen Schlüppi hatte, der nicht richtig gesessen hat. Das kann einem den ganzen Tag verderben und zu Wutausbrüchen in öffentlichen Toiletten führen, ich weiß es. Genau das Gegenteil passiert aber bestimmt, wenn man die Unterwäsche der Herbstkollektion 2019 von Monki trägt, das vermitteln zumindest die wunderschönen Kampagnenbilder, Probetragen konnten wir noch nicht... Gedeckte Farben, kleine Prints, die Fotos von Chloé Sheppard setzen auf Ruhe, Akzeptanz und Entspannung, genau das, was wir uns beim Tragen unserer Wäsche wünschen.

Die Kollektion ist ab Juli verfügbar.

Neuer Name, neues Image? Willkommen George Patrick!

Kommen euch die zwei Gesichter bekannt vor? Richtig, das sind die Gründer von Clinton Bespoke, dem Ready-to-Wear und Bespoke Brand in Sachen Männermode. Doch so heißt das Label jetzt nicht mehr, denn die beiden Herren hinter den perfekten Anzügen haben sich dazu entschieden, den Launch des Onlineshops auch gleich als Anlass zur kompletten Umbenennung des ganzen Brands zu nehmen. Jetzt heißen sie George Patrick, bestehend aus den Namen der beiden, George Clinton und Patrick Hasanen.

Ihr kennt sie noch gar nicht? Dann wird es aber höchste Zeit, denn die beiden bieten neben maßgefertigten Anzügen auch noch eine normale Modelinie mit Anzügen, Hemden, Strick, Schuhen und Accessoires an. Geshoppt wird jetzt ganz neu online oder in einer one-on-one-Betreuung im ersten deutschen Store in Berlin.

Auch auf dem Radar: Jean Linda Balke

Und hier kommt noch ein Label, das sich umbenannt hat: Aus Nallik wurde jetzt Jean Linda Balke und dahinter steckt die gleichnamige Designerin. Dass Steine nicht immer geschliffen werden müssen, um ihre wahre Schönheit zu offenbaren, zeigt Jean mit ihrer neuen Namib-Kollektion, benannt nach der Wüste, bei der sie nur mit Steinen arbeitet, die sie direkt von den Findern vor Ort kauft. Ziemlich Fair Trade! Ihr wollt das Label unterstützen? Dann könnt ihr hier bei Kickstarter spenden. Denn natürlich kosten die Reisen, die eine ethische Förderung der Steine braucht, Geld. Verständlich und absolut unterstützenswert!

Der beste Ort bei Hitze? Ein kühler Kinosaal! Ilonas Filmtipp

Im kühlen Kinosaal mit einem kalten Getränk in der Hand ist eine der besten Möglichkeiten, die derzeitige Hitzewelle zu ertragen – und vielleicht ein bisschen der „Summertime Sadness“ zu entkommen. Umso besser, dass diesen Donnerstag ein gleichermaßen kurzweiliger wie politisch relevanter Film auf die Leinwand kommt. „Das melancholische Mädchen“ von Leipziger Autorin und Filmemacherin Susanne Heinrich hat im Vorfeld bereits die Kritiker überzeugt und möchte nun von allen melancholischen Mädchen und Jungs des Landes gesehen werden.

Die Story: Das melancholische Mädchen, bravourös verkörpert von Marie Rathscheck, irrt durch Berlin auf die Suche nach einem Schlafplatz. Während ihrer Odyssee in Pastell landet sie dabei zwischen Yoga-Mamas, auf Therapeuten-Sofas und in den Betten fremder Männer (ja, man sieht eventuell Penisse). Der Film ist nicht nur eine präzise gezeichnete Persiflage auf das Leben der Generation Frontkamera in der Großstadt, sondern auch eine messerscharfe Kritik an dem System, in dem wir uns bewegen. Als Frauen, als Individuen und als Menschen, die doch eigentlich gar nicht viel wollen, außer irgendwo ankommen – und endlich nicht mehr melancholisch sein.

Ab 27. Juni in den Kinos!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...