Beige News 02 / 06

Sommerhits, Sonnenbrand und Cannabidiol

Vielleicht aus Trotz habe ich mir heute einen Sonnenbrand geholt und tippe diese Zeilen mit einem tomatenroten Kopf in meinen Mac. Das lange und sehr warme Wochenende macht es mir nämlich äußerst schwer, mich auf die Arbeit zu konzentrieren und ein wenig neide ich Marie die Mittelmeersonne Griechenlands. Doch nur auf Zeit, denn bald bin ich ja an der Reihe, verdient hat sie es außerdem und ich übe mich solange im Sommer vorm Balkon. So wie heute, als ich fast 40 Kilometer auf dem Fahrrad abgerissen habe und mit zwei lieben Freundinnen geschaut habe, was in Köpenick außer dem FC Union eigentlich so losgeht.

Sonne satt, soviel kann ich euch sagen. Doch auch die Modewelt und mein Mailprogramm haben nicht geschlafen und mich mit reichlich News versorgt, die ich liebevoll für euch kuratiert und zusammengestellt habe. Mit dabei? Munteres und nachhaltiges Kleidertauschen in Berlin, ein Vorschlag für einen Sommerhit, entspannendes CBD, das wahre Spirit-Animal von Sex and the City und natürlich ordentlich Mode!

#BecauseThereIsNoPlanetB – Die Ecoalf Because-Kollektion

Am 8. Juni war der Tag des Meeres. Angesichts der Tatsache, dass Plastikmüll in unseren Weltmeere zu einem der größten Umweltkatastrophen zählt, hat dieser Tag meiner Meinung nach fast zu wenig Aufmerksamkeit erhalten. Eine Brand, die das ganze Jahr über und seit Bestehen leidenschaftlich für unsere Meere einsetzt, ist Ecoalf, gegründet von Javier Goyeneche.

Über 80 Tonnen Plastikflaschen hat die Brand bereits recycelt, aktuell arbeitet Ecoalf mit mehr als 3.000 Fischern zusammen und ist als B-Corp zertifiziert. Anlässlich des Tag des Meeres hat Ecoalf erneut seine Because-Kollektion betont, die für Damen und Herren erhältlich ist. 10 Prozent jedes verkauften Teils fließen in die Ecoalf Foundation. Die Mission? Die Ozeane vom Abfall bereinigen und die Expansion der Upcycling the Oceans Projekte im Mittelmeerraum.

So sehr sich ein Elon Musk auch bemüht, Menschen auf dem Mars anzusiedeln: Bisher haben wir nur eine Erde für die Menschheit.

Gestatten: Mein Sommerhit 2019

Jeder Sommer braucht seinen Hit! Das wussten bereits die Venga Boys (die es derzeit ja eher per glücklicher Fügung wieder in die Charts geschafft haben) und das weiß auch ich. Ein Song, der uns als Soundtrack durch die warmen Monate begleitet und die anschließenden kalten Monate ein wenig erträglicher macht. Dank Heavy Rotation im portugisischen Radio war Calvin Harris' Feels mein Sommerhit 2017. Vergangenes Jahr wurde es mit B-Tight feat. Sido schon fast nostalgisch.

Und dieses Jahr? Wird es psychedelisch, funky, ein bisschen orientalisch und beatig. Mit der niederländischen Reißbrettband Altin Gün, die türkische Volkslieder neu interpretiert und mich damit einfach mal abholt. Das Album ist zwar schon ein Jahr alt, aber man kann ja nicht immer alles kennen und die Venga Boys haben es ja gezeigt: Sommer ist jedes Jahr, ne?

PS: Wer es orientalisch mag, dem*der lege ich noch diese Playlist sehr ans Herz!

Der Onlineshop The Chillery erhebt Entspannen zum Lifestyle

Ich kann auf eine beachtliche Kiffer-Karriere zurückblicken und frage mich heute nicht selten, wie ich das damals eigentlich angestellt habe. Vorm Sportunterricht, beim Ausgehen, nach der Uni, bei der Arbeit im Club – es wurde munter gedampft. Heute muss ich Gras nur riechen und mir wird schon anders.

Das Image von Kiffern ist ausbaufähig: verpeilt, langsam, emotionslos – Slacker eben. Ganz anders steht es um CBD, bzw. Cannabidiol, ein Inhaltsstoff der weiblichen Cannabis-Pflanze, der nicht abhängig oder high macht und DER aufstrebende Stern am Wellness-Himmel ist. Es wird zumeist als Öl eingenommen und wirkt entspannend, beruhigend und kann Krämpfe lösen. Marisa Schwab und Floriane von der Forst haben den Braten früh genug gerochen und mit The Chillery den vielleicht lässigsten Lifestyle-Onlineshop gelauncht.

Hier findet ihr alles, was die CBD-Wellness zu bieten hat und ich muss sagen, ich werde sicherlich auch sehr bald bestellen müssen, ich bin so neugierig! Worauf genau? Hier:

Mehr als ein Statement: Die nachhaltige Soft Workwear Uniform von Silfir

Wir haben es hier des Öfteren angesprochen und auch ich muss die Erfahrung noch immer machen: nachhaltig Kleidung kaufen ist auch 2019 kein problemloses Unterfangen. Gerade deutsche Labels sind in dieser Hinsicht noch etwas verpennt und trumpfen nicht gerade mit innovativen Designs auf. Das Preis-Argument möchte ich inzwischen zwar nicht mehr gelten lassen, doch noch immer ist zeitgemäße nachhaltige Mode ein Nischenprodukt. Die Wahlberlinerin Hannah Kromminga möchte dem mit der Soft Workwear Uniform ihres Labels Silfir etwas entgegensetzen.

Wie bitte? Jap! Silfir möchte uns den ultimativen nachhaltigen Look liefern – ein schlichter Zweiteiler, bestehend aus Jacke und Hose, der sich der Figur der Trägerin anpasst und dank 24-monatigem Repair-Service dreimal länger getragen werden kann. Aktuell läuft die Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter und es wurde schon fast die Hälfte des benötigten Betrages gesammelt!

Ein wirklich tolles Projekt, dass die Visionen in Sachen nachhaltiger Mode ordentlich auf den Kopf stellen kann, wenn es Schule macht. Reparieren statt ersetzen. Weniger statt mehr. Ein Look, der als perfekte Basis für eine nachhaltige Garderobe dient. Bravo, Hannah!

Heute vor 25 Jahren: Die Abschaffung des Paragrafen 175

Fast nicht zu glauben, aber wahr: Bis vor genau 25 Jahren, nämlich den 11. Juni 1994 stand Homosexualität in Deutschland unter Strafe. Geregelt wurde das durch den Paragraf 175, der „sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts“ verbot. 25 ist wirklich nicht lang.

Dann wiederum wurde die Ehe für alle in Deutschland erst 2017 und wir diskutieren auch 2019 noch über die Selbstbestimmung der Frau oder die gesellschaftliche Anerkennung des dritten Geschlechts. Wir sind lange nicht so aufgeklärt, wie wir gerne tun und wie wir es manchmal sicherlich auch glauben.

Sowas von vorbestellt: Das Buch „We Should All Be Mirandas“

Der Instagram-Account Every Outfit on Sex and the City beschert uns nicht nur die besten Looks aus der gleichnamigen Kultserie. Nein, wir verdanken ihm auch Woke Charlotte und die finale Einsicht, dass Miranda das wahre Spirit-Animal der Serie ist!

Damals wollten wir alle vermutlich Carrie sein, oder? Mit ihren tollen Looks, der wilden Lockenmähne, dem coolen Job. Rückblickend betrachtet war Carrie eine von vorne bis hinten verwöhnte, oberflächliche Frau, die in feinster me-first Manier über die Männerwelt hinweg planiert ist und ihre Interessen stets über die ihrer Freundinnen gestellt hat. Miranda hingegen war stets der coole Underdog. Pragmatisch, manchmal schmerzhaft zynisch, realistisch und intelligent.

Die Macherinnen hinter dem Account, Chelsea Fairless und Lauren Garroni, haben mit ihrem Buch Carrie nun endgültig vom Thron gestoßen. Und womit? Mit Recht! Zeit also, dass wir gutmachen, was wir damals übersehen haben: Wir können alle etwas von Miranda Hobbes lernen – und sollten das Buch vorbestellen!

Ich surfe auf der Telawave ...

Ah, was ein Wortwitz ... und so passend! Denn das Schmucklabel Telawave der Münchnerin Janine Schenkl trifft mit seinen Muscheldesigns genau ins Schwarze und in mein Herz. Was soll ich machen, ich kann vom Süßwasserperlen- und Muscheltrend auch 2019 nicht genug bekommen. Und wenn die Ohrringe, Ketten und Haarspangen dann auch noch handgemacht und so liebevoll gestaltet sind, dann ist es um mich geschehen. Aufmerksam geworden bin ich auf das kleine Schmucklabel übrigens mal wieder via Instagram!

Handbemalte Kaurimuscheln, Süßwasserperlen, die mit bunten Glasperlen schmusen, vergoldete Muschelohrringe und (Achtung!) kunterbunte Brillenketten warten im Etsy-Shop von Telawave auf euch und versüßen uns die Wartezeit, bis es endlich in den Urlaub geht. Das dauert bei mir leider noch etwas, aber bis dahin gibt es Beach-Feeling in Berlin mit diesen Großartigkeiten:

Anschallen, bitte! Die Strap In Collection von Aeyde ist ENDLICH da!

Ich bin nun wirklich kein großer Fan meiner Hobbit-Füße – aber für die Strap In Collection von Aeyde würde ich immer blank ziehen! Dass wir diesen Sommer an Strappy Heels nicht vorbeikommen, hat Marie bereits hier eindeutig festgestellt. Die neue Kollektion von Aeyde vereint denn auch alles in Schuhform, was man sich nur wünschen kann: Eine Farbpalette, die von kräftig über erdig bis gülden reicht sowie feine Mules und schicke Schnürheels – alles mit super bequemen Blockabsätzen.

Da steht den durchtanzten Sommernächten nichts mehr im Wege, nicht mal euer Geldbeutel. Warum? Na, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis auch stimmt. Also, worauf wartet ihr noch? Seit heute ist die Strap In Collection erhältlich und ich rate mal ganz wild ins Blaue, dass sich hier schnell sein lohnen wird:

Matchesfashion und Paco Rabanne erinnern an vergangene Zeiten

Damals, als Trends noch nicht im Minutentakt an unsere Tür geklopft haben und Mode auch immer Handwerk und Kunstfertigkeit bedeute, gab es noch richtige Ikonen. Zum Beispiel das Mondrian-Kleid von Yves Saint Laurent, die Manhattan-Sonnenbrille von Oliver Goldsmith aus Frühstück bei Tiffany – oder eben die Metallketten-Tasche von Paco Rabanne.

Auf Matchesfashion ist die 1969 Anniversary Collection des Modehauses nun exklusiv und nur im Juni erhältlich. Herzstück der Kollektion, die ebenfalls im hauseigenen Concept Store von Matchesfashion, 5 Carlos Place, präsentiert wurde, ist die Chainmail-Bag, die in mehreren Varianten erhältlich ist und trotz ihrer 50-jährigen Geschichte nichts an Aktualität eingebüßt hat. Preislich sind sowohl die Tasche, als auch die Kollektion zwar sowas von out of reach – aber angucken und träumen wird ja wohl noch erlaubt sein, oder?

Nachhaltig tauschen und tanzen? Mit Vergnügen!

Bei den Jungs und Mädels von Mit Vergnügen ist der Name Programm, das ist Geheimnis. Mit einem besonderen Event am kommenden Samstag in Berlin verbindet unser liebstes Stadtmagazin nun das Nötige mit dem Schönen und ruft zum nachhaltigen Kleidertausch auf – mit Disco. Jawohl, richtig gelesen. Am 16.06. wird im OST Bahnhof Berlin munter getauscht und jede*r kann mitmachen. Einfach fünf gut erhaltene, saubere Kleidungsstücke und drei Euro Eintritt mitbringen. Die Kleider werden gegen Wertmarken eingetauscht, mit denen ihr wiederum neue alte Kleider aussuchen könnt.

Getanzt und getauscht wird bis 22 Uhr und ich habe übrigens auch eine Handvoll alter Lieblinge beigesteuert, die für einen guten Zweck versteigert werden. Also los, los und mitmachen!! Hier geht es zum Facebook-Event. Und wer nicht in Berlin lebt, keine Sorge: Events in Köln und München folgen bald!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Bilder
    PR

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...