Input für #SupportBlackBusinesses & Homeschooling im Fach Alltagsrassismus

Heute dreht sich alles um Black Owned Businesses sowie Literatur und Artikel von POC Autor*innen zum Thema Rassismus

George Floyd, da war Mord. Ahmaud Arbery, das war eine Hetzjagd. Zwei Fälle aus den letzten drei Monaten, die international für Aufschrei und Aufstand sorgen und gerade einmal die Spitze des Eisberges. Struktureller Rassismus ist das Geschwür unserer Gesellschaft, ob in Amerika oder in Deutschland. Es reicht. Aber es reicht nicht, einige Posts auf Instagram abzusetzen, zu reposten und auf einer oder mehreren Demonstrationen mitzulaufen. Wir müssen uns alle an die eigene Nase fassen, uns selbst demaskieren, jeden Tag. Laut sein gegen Rassismus im Alltag. Unser Verhalten überdenken und vor allem unsere Taten.

Ihr könnt spenden (dazu unten mehr) oder damit beginnen, gezielt Black Owned Businesses zu unterstützen. Ihr könnt Literatur von schwarzen Autor*innen lesen, euch selbst unangenehme Fragen stellen und eure Privilegien gezielt einsetzen. Die #BlackLivesMatter Bewegung hat endlich die internationale Aufmerksamkeit, für die sie so lange gekämpft hat und es ist schlimm genug, dass dafür erst wieder ein Mord passieren musste.

Wir stellen euch heute so viele Brands und Stores von POCs vor wie möglich und haben auch konkrete Listen, Tipps, Literatur und Artikel für euch hier zusammengestellt oder aufgelistet, damit ihr alles auf einer Seite habt.

Dein Geld, deine Stimme!

Was ihr wo kauft, das hat Gewicht. Denkt nur an all die Marken, die ganz plötzlich in der Lage sind, nachhaltiger zu produzieren. Es ist ein Wandel, den die Konsument*innen forciert haben, indem sie ihr Geld eben woanders gelassen haben als bei Fast Fashion Brands. Wenn ihr aktuell überfordert seid von den Ereignissen in Amerika und in der ganzen Welt, dann ist das verständlich und kein Grund zur Scham. Vor allem Weiße möchten jetzt nichts falsch machen, möchten helfen und zur Seite stehen. Das könnt ihr auf vielen Ebenen und dieser Artikel hat beileibe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber er ist ein Anfang.

Doch kommen wir zurück zu euren Geldbörsen! Setzt euer Portemonnaie ab jetzt einfach ganz bewusst ein und #SupportBlackBusinesses. Was ihr ansonsten tun könnt, dazu komme ich später, nun stelle ich euch zahlreiche tolle Labels und Stores vor, die ihr ab heute in eurem Shopping-Lesezeichen verewigen könnt!

Die Inspiration zu diesem Artikel kam u.a. über die liebe Julia Carevic von This Is Jane Wayne, danke dir!

Wales Bonner

Wales Bonner wurde 2014 von der Central Saint Martins Absolventin Grace Wales Bonner gegründet. Zuerst nur auf Menswear spezialisiert, hat Grace Bonner das Sortiment um Womenswear erweitert. Ihr Design ist ein Hybrid aus europäischen und afro-atlantischen Elementen. Wales Bronner gewann 2019 den LVMH Young Designer Prize, Grace Wales Bonner wurde von Maria Grazia Chiuri gebeten, mit ihr den New Look von Dior neu zu interpretieren. Im selben Jahr gewann sie den BFC/Vogue Designer Fashion Fund und hatte in London ihre erste Soloausstellung. Noch Fragen? Wales Bonner könnt ihr bei allen großen Luxuskaufhäusern on- und offline kaufen.

Aliya Wanek

Geht es noch schöner? Die starken Basics vom gleichnamigen Label der Designerin Aliya Wanek werden per Hand von ihr oder von Näher*innen aus der Bay Area gefertigt. Die Stoffe sind alle nachhaltig und unbedenklich und sollen als perfekte Ergänzung zur vorhandenen Garderobe dienen.

Klur

Clean, inklusiv, nachhaltig. Das sind die drei Leitlinien, nach denen Lesley Thornton ihr Skin Care Label Klur leitet. Bei Klur ist weniger mehr. Weniger Inhaltsstoffe mit gezielterer Wirkung, die wirklich alle Hauttypen anspricht und das Beste an Pflege möglich macht. Die ästhetische Bildsprache und das stimmige Packaging sind hier nur noch die Kirsche auf der Women-run Business-Torte.

Telfar

Das unisex Label Telfar haben wir euch auf Beige bereits vorgestellt. Aber ich wiederhole mich sehr gern. Inzwischen kein Newcomer mehr, hat Telfar Clemens bewiesen, dass er mit jeder Saison die Latte noch ein Stück höher hängt, anstatt in Limbo zu verfallen.

Thebe Magugu

Das südafrikanische Modelabel Thebe Magugu verbindet die afroamerikanische Tradition mit Contemporary Fashion. Kultur und Design gehen hier ebenso Hand in Hand wie höchstes Handwerk, moderne Ready-to-Wear mit der starken Vergangenheit und Gegenwart des afrikanischen Kontinents. Der Shop wird derzeit ge-relauncht, aber ihr könnt die Thebe Magugu auf Instagram folgen!

Zou Xou Shoes

Das Slow Fashion Brand Zou Xou aus Buenos Aires / New York ist BIPOC-geführt. 2015 von Katherine Theobalds gegründet mit dem Ziel, hochwertige, langlebige und minimalistische Schuhe zu kreieren, die euch lange begleiten und zu einem unverzichtbaren Basic in eurem Schuhschrank werden!

Briogeo

Die Haarpflege von Briogeo besinnt sich auf das, was auch meiner Meinung nach noch immer am besten wirkt: Mutter Natur. Nancy Twine gründete Briogeo Hair Care aus dem Wunsch heraus, eine effektive und cleane Pflege für ihre Haare zu erhalten. Der Rest ist Geschichte und ihr könnt Brigeo inzwischen sogar bei Sephora kaufen.

Vavvoune

Das Taschen-Label Vavvoune aus Brooklyn, New York ist eine echte Selfmade- und One Woman Show. Valerie Blaise fertigt jede ihrer Taschen mit einem kleinen Team im Garment District. Ihre Designs sind eine Mischung aus modernem Understatement, klassischer Extravaganz und Handwerkskunst.

Weitere POC-Owned Brands für eure Lesezeichen

Wir zeigen hier, wie gesagt, nur die Spitze des Eisberges und geben uns auf Beige immer große Mühe, unseren Content in allen Bereichen so breit es nur geht aufzustellen und niemanden auszuschließen. Dieser Artikel soll aber auch als Reminder für uns dienen, dass bewusstes Shopping mehr Impact haben und mehr Support leisten kann, als man selbst vielleicht denkt. Weitere Marken, die ihr euch merken und ablegen solltet?

Das Modelabel Lemlem, das Beautybrand Jentl, die Unterwäsche von Nubian Skin, der Designer Christopher John Rogers, Fenty Beauty von Rihanna ... und so viele mehr. Bitte, fühlt euch eingeladen, die Liste in den Kommentaren zu ergänzen.

Auf This Is Jane Wayne hat Nike außerdem sehr umfangreich zusammengeschrieben, was ihr jetzt tun könnt, tun müsst, um die #BlackLivesMatter Bewegung nachhaltig zu unterstützen. Hier geht es zu ihrem tollen und ausführlichen Artikel, dem ich nichts hinzuzufügen habe. Business of Fashion hat hierzu einen tollen Instagram-Post aufbereitet:

Educate yourself! Literatur zur weiteren Bildung und für unbequeme Einsichten

Lesen, lesen, lesen! Anders geht es nicht. Oder meinetwegen hören. Diese Bücher haben mir schon einen tiefen Einblick gegeben, mich über mich selbst erschrecken lassen und mir die Augen geöffnet. Ich habe sie nicht alle gelesen, aber bin dabei und wollte euch anhand dieser Liste einen kleinen Startschuss geben. Ich verlinke bewusst die Titel nicht und möchte euch überlassen, sie im Buchladen eures Vertrauens (und sei es Amazon), zu erstehen. Von links nach rechts:

• Alice Hasters (@alice_haruko) ~ Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten
• Kübra Gümüşay (@kuebrag) ~ Sprache und Sein
• Wulf D. Hund ~ Wie die Deutschen weiß wurden. Kleine (Heimat)Geschichte über Rassismus
• Carolin Emcke (@emckecarolin) ~ Gegen den Hass
• Reni Eddo-Lodge (@renieddolodge) ~ Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche
• Tupoka Ogete (@tupoka.o) ~ Exit Racism (Kann aktuell umsonst als Hörbuch auf allen gängigen Plattformen gehört werden!)
• Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah (@habibitus & @fatma_m0rgana) ~ Eure Heimat ist unser Albtraum
• Ibram X. Kendi (@ibramxk) ~ Gebrandmarkt - Die wahre Geschichte des Rassismus in Amerika
• Noa Show (@noahsow) ~ Deutschland Schwarz Weiss
• Chimamanda Ngozi Adichie (@chimamanda_adichie) ~ Americanah
• Robin Diangelo ~ White Fragility - Why It Is So Hard For White People To Talk About Racism
• Keeanga-Yamahtta Taylor ~ From #blacklivesmatter To Black Liberation • Angela Davis ~ [email protected] ein ständiger Kampf
• Ibram X. Kendi (@ibramxk) ~ How To Be An Antiracist •

Weitere (Web-)Literatur und Dokus zum Nachlesen und Bilden

Ich teile an dieser Stelle noch die sehr, sehr ausführliche Liste von Fabienne Sand von This Is Jane Wayne, weil ich eine bessere Zusammenfassung von relevanter Literatur und Dokumentationen nicht gesehen habe bisher. Bitte schaut also auch bei TIJW unter diesem Link vorbei und arbeitet euch durch Fabiennes Artikel. Vogue Deutschland hat sehr umfangreich zusammengefasst, an welche Adressen ihr Spenden richten könnt. Den Artikel findet ihr unter diesem Link.

Fühlt euch eingeladen, weitere Organisationen, Artikel aber auch Unternehmen oder Literatur unter diesem Artikel zu teilen. Wir bei Beige lernen selbst jeden Tag wieder dazu und geben immer unser Bestes, noch reflektierter, noch korrekter, noch richtiger zu handeln.

Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...