Beige News 03 / 07

Es wird divers, französisch und künstlerisch in unseren wöchentlichen News

Einen Monat war ich nun fast nur unterwegs. Der Flughafen war mein zweites Zuhause, Verspätungen genauso planbar wie ein Wecker und Hotelbetten meine besten Freunde. Ich weiß, es klingt vermessen – aber ich bin gerade auch ganz froh, dass ich wieder zu Hause bin. Denn hier wartet immer noch eine Wohnung, in die sehr sehr sehr viel Arbeit und Zeit gesteckt werden muss und ich freue mich darauf, damit jetzt endlich wieder mit Vollpower loslegen zu können. Auch Beige verdient wieder meine volle Aufmerksamkeit und wir beginnen die neue PP (Power-Periode) mit diesen News! Denn da sind so spannende Themen und Kollektionen drin, dass sie sich fast von alleine geschrieben haben.

Auf dem Radar: Rixo x Sabina Socol

Diese Kooperation flatterte ausnahmsweise nicht in meine Mailbox, sondern ich erspähte sie persönlich für euch in den neuen Galeries Lafayette an den Champs Elysée – übrigens das schönste und am besten sortierte Kaufhaus, was ich seit langem gesehen habe. Doch dazu an anderer Stelle mehr. Sabina Socol gehört zu den größten französischen Influencerinnen und war schon für so manch großartige Kooperation verantwortlich – erinnert ihr euch zum Beispiel an die regenbogenfarbenen Metallic-Riemchenschuhe für Jonak? Ich habe versucht sie zu bekommen: überall ausverkauft! Jetzt hat die Französin erneut ihren unfassbar guten Geschmack unter Beweis gestellt und zusammen mit der britischen Marke Rixo eine kleine, aber sehr feine Capsule Collection entworfen. Eigentlich ist alles auf meiner Wunschliste, aber seitdem ich das rosa Slipdress mit blauem Millefleursprint anprobiert habe, kann ich es nicht mehr vergessen. Es saß wie angegossen – und ich spare jetzt entschlossen darauf! (Es kann dank Urlaub nur etwas dauern...)

Lady Gaga launcht eine eigene Beautylinie

Da platzte die News wie eine Bombe! Nach Rihanna ist Lady Gaga jetzt der nächste Superstar, der unser Bad mit Kosmetik erobert. Der Name des Beautybrands von Lady Gaga? Haus Laboratories. Das alleine ist ja schon eine Meldung wert, aber der Popstar schießt gleich den nächsten Vogel ab und tut sich für den Verkauf ihrer Marke exklusiv mit Amazon zusammen. Nur dort werden wir ihre Produkte kaufen können. Schon ein kleines Risiko, das die Queen of Pop da eingeht. Denn Amazon ist nicht die Beauty Destination Number 1 – im Gegensatz zu Sephora. Vorteil? Die Aufmerksamkeit muss sie sich nicht mit Kolleginnen/Rivalinnen wie Rihanna und Co. teilen.

Hinter Haus Laboratories steckt aber kein „billiger“ Lizenzdeal wie bei ihrem Parfum Lady Gaga Fame. Nein, Lady Gaga hat selbst investiert und ein Start-up gegründet. Ab jetzt ist sie für 15 Angestellte verantwortlich, die sich nur um ihr Beautybrand kümmern. Doch was können wir von dem „kleinen“ Unternehmen von Stefani Germanotta erwarten? Multi-use Produkte für Augen, Lippen und Wangen in sechs unterschiedlichen Farben – in Sets von drei Stück für 49 Dollar zu erwerben. Also relativ preisgünstig und damit erschwinglich für ein breites Publikum. Ob sie die Standards damit halten kann, die Rihanna für ein modernes Make-up-Imperium mit Fenty Beauty mit 40 unterschiedlichen Foundations halten kann? Wir werden noch bis September warten müssen. Denn dann launchen weltweit die ersten Beautyprodukte von Lady Gaga, preordern könnt ihr aber jetzt schon!

Urlaub in Dänemark: Das neue Baumhaus Hotel von Sigurd Larsen

Es ist Juli, es ist Sommer und ihr sollt auch mal Urlaub machen. Deswegen stelle ich euch das neue Projekt von unserem Lieblingsarchitekten Sigurd Larsen vor – habt ihr schon unseren Beige Fragebogen mit ihm gelesen? Dann wird es aber höchste Zeit, es ist schließlich einer der meistgelesenen Artikel auf Beige! In Dänemark, genauer gesagt in einem Wald bei Als Odde im Norden des Landes, steht das kleine Baumhaushotel Løvtag. Es besteht aus neun kleinen Kabinen, die von Sigurd entworfen wurden und die ein unvergleichliches Naturerlebnis bieten. In den Baumkronen schlafen und im freien Duschen, der Baum geht direkt durch das offene Schlafzimmer. Ich könnte mir keinen schöneren Ort vorstellen, um eins mit der Natur zu werden. Gebucht werden kann ab Dezember, sichert euch euer kleines Baumhaus also lieber jetzt schon mal für den nächsten Sommer, da sind schon einige Wochenende ausgebucht. Vielleicht sehen wir uns ja da?

Weiter auf dem Vormarsch: Sonnenbrillenketten

Schon bei unseren Lieblingsschmuckbrands haben wir euch neulich ein tolles Label vorgestellt, was Sonnenbrillenketten fertigt. Jetzt ziehen auch die Großen nach, denn sie haben gemerkt, dass jetzt jeder so eine Sonnenbrillenkette will – wir auch! Sind ja auch ziemlich praktisch, vermeiden das ständige Suchen der Brille und verhindern sogar den kompletten Verlust. Denn das Lieblingsmodell baumelt einfach immer am Hals, wenn es nicht gerade auf der Nase sitzt, wie praktisch!

Sunglass Hut, die es jetzt auch in Deutschland gibt, haben sich mit dem Berliner Label Iphoria zusammengetan und zwei tolle Modelle entwickelt. Einmal in Naturtönen mit Perlen, einmal ganz bunt. Ich bin verliebt – was natürlich auch ein bisschen an den Bildern von Olja Ryzevski liegt. Schaut mal bei ihr vorbei, falls ihr sie nicht kennt!

Kaufen könnt ihr die zwei Ketten über Iphoria oder in den Sunglass Hut Stores in Deutschland!

InstaCrush: Der PET-Boot von Miista

Leider müssen wir uns noch ein paar Monate gedulden, bis dieses wunderschöne Modell von Miista in die Läden kommt. Trotzdem bin ich dankbar für die Preview, die uns das Team des britisch-spanischen Schuhbrands gewährte. Denn ich finde den Boot nicht nur verdammt cool, sondern auch verdammt wichtig. Er wird aus 50 Prozent recyceltem Plastik gefertigt! Vielleicht ist damit ja jeder Schritt dann eine Erinnerung daran, dass wir verantwortungsbewusst mit unserem Planeten umzugehen zu haben. Jeder kleine Schritt zählt, haha!

Bodypositivity wins! Die neue Kampagne von Phylyda

Vielfalt und Diversität sollten in unserer Gesellschaft mittlerweile ganz normal sein. Sind sie aber nicht, das sieht man schon bei einem Blick in ein handelsübliches Magazin, egal ob Elle oder Bild der Frau. Alle weiß, alle dünn, alle jung. Dass das aber so gar nicht unsere Gesellschaft widerspiegelt, ist vielen gar nicht so bewusst. Umso wichtiger ist da die Arbeit von Brands wie Phylyda, die für mehr körperliche Vielfalt kämpfen – denn gerade in der Bademode wird uns 90-60-90 jeden Tag als normal verkauft.

Bei Phylyda kann man luxuriöse Bademode von Größe 34-54 kaufen, bald sogar in 27 BH-Größen. Gerade für High Fashion sehr ungewöhnlich. Belohnt wurde dieses Konzept und die Nachhaltigkeit des Brands mit dem Fashion Council Germany Sustain Concept, das Nachwuchstalente und nachhaltiges Engagement fördert.

Danke an Melodie Michelberger, Charlotte Kuhrt, Anna von Rüden und all die anderen Models für die gute Laune Bilder und dafür, dass ihr für ein inklusives Weltbild steht. Ihr seid großartig!

Nie wieder Langeweile auf dem Bildschirm dank Anna Wassmer

Anna Wassmer ist eine großartige Grafikdesignerin aus Berlin. Jeden Tag machen mir ihre Illustrationen gute Laune, sie ist die Königin der nichtkitschigen Motivation. Und jetzt bereitet sie ihre tollen Designs auch als Screensaver fürs Handy auf, ihr findet sie in ihren Story Highlights auf Instagram. Einfach Screenshot machen und jeden Tag mit einem Lächeln aufs Handy gucken, danke Anna!

Aus Philomena wird Julia Leifert

Kennt ihr noch Philomena Zanetti? Ich hoffe doch, denn ich mochte das Berliner Label immer sehr gerne. Aber irgendwie verschwand das 2014 gegründete Brand aus meinem Blickfeld. Doch jetzt ist Julia Philomena Leifert, so der Name der Designerin, wieder auf meinem Radar aufgetaucht. Der Grund? Ihre Namensänderung. Denn ab jetzt heißt Philomena Zanetti Julia Leifert. Julia tritt damit aus den Fußstapfen ihrer Großmutter und legt den Fokus auf sich – und ihre nachhaltige, regionale und traditionelle Produktion.

„Wir müssen wissen, wer wir sind und uns auf die Welt konzentrieren, in der wir leben wollen. Deshalb ist es Zeit für mich, noch individueller zu werden. Schönheit, Kunst und Mode sind mein Leben. Meine Entwürfe sind meine individuelle Version davon, wie ich die Welt sehe. Aus diesem Grund wandle ich den Namen Philomena in Julia Leifert.

 Die Verwendung meines eigenen Namens ist ein Schritt nach vorn, um meine persönlichen Werte und den Glauben an ganzheitliche Nachhaltigkeit als elementaren Bestandteil von Luxusmode aufzuzeigen. Es ist ein Statement, um zu zeigen, dass ich an das glaube, was ich tue.“, erklärt Julia Leifert ihren mutigen Schritt.

Und auch beim Anblick des Lookbook wirds klar: Wir haben wieder einen Berliner Designer mehr auf dem Schirm, auf den wir stolz sind. Und liebe Julia, wir wollen dich auf der nächsten Fashion Week mit Pauken und Trompeten sehen!

Auf dem Beautyradar: French Girl

French Girl erfüllt bei mir alle Kategorien mit Sternchen, die ein Brand haben muss, damit ich es toll finde. Produktverpackung? Hammermäßig! Inhaltsstoffe? Unbedenklich gut! Firmenphilosophie? Am Zahn der Zeit. Umweltbewusstsein? Vorhanden! Name? Muss ich kaufen! Warum ich euch French Girl heute vorstelle? Weil man das amerikanische Brand von Gründerin Kristeen Griffin-Grimes ab jetzt bei Niche Beauty kaufen kann!

Jetzt kommen nochmal alle Fakten: French Girl produziert ausschließlich in Seattle, alle Produkte sind vegan und cruelty-free. Kein Formaldehyd, keine Silikone, keine Parabene, kein Gluten, kein Mikroplastik, fast alle Produkte sind zu 100 Prozent biologisch. Alle Inhaltsstoffe werden nachhaltig abgebaut und kommen von kleinen Farmen, die oft sogar wild ernten.

Ihr seid interessiert? Ich auch! Hier kommen die Produkte, die ich unbedingt testen muss:

Kreischarlarm vorprogrammiert: Hugo x Liam Payne

Auf der Fashion Week war die Launchparty von Hugo sicherlich DAS Partyevent! Auch wenn ich erstmal kurz überlegen musste, woher mir der Name Liam Payne so bekannt vorkommt – falls es euch genauso geht, er war bei One Direction – war mir sehr schnell klar, dass er ein ganz großer Star sein muss. Denn sonst hätten sich sicherlich nicht schon eine Stunde vor seinem Auftritt bei der Party erwachsene Frauen wartend um die Bühne herum platziert. Der Gig war dann kurz und knackig und Liam natürlich in Hugo gekleidet. Genauer gesagt in seiner eigenen Capsule Collection, die er mit dem deutschen Unternehmen designt hat. Die Winkelsymbole, die ins Logo integriert wurden und sich auch auf Hoodies und Co. als Grafik wiederfinden, sind dabei von Liams erster Tätowierung am Unterarm inspiriert.

Ab sofort könnt ihr die ganze Kollektion im Onlineshop kaufen!

Heidi wer? Bumble holt dich auf den Laufsteg von Stine Goya

Warum sich ewig durch eine Castingshow quälen, wenn man sich auch innerhalb weniger Tage für eine echte Runway-Show als Model qualifizieren kann? Und das auch noch frei von Schönheitsidealen und Perfektionsdrang.

Bumble und Stine Goya machen das für die Spring / Summer 2020 Show der dänischen Designerin während der Kopenhagen Fashion Week am 8. August möglich. Fünf App-Userinnen können gewinnen und Teil der Aktion sein, die den Status Quo von Diversität, Schönheit und Female Empowerment herauszufordern. Schließlich bekommen hier auch „ganz normale“ Frauen die Möglichkeit, Teil der internationalen Modewelt zu sein. Wie ihr dabei sein könnt? Ladet euch die Bumble-App herunter und meldet euch via Bumble Bizz in Form eines kleinen Fragebogens an. Fertig und schon seid ihr im Lostopf! Neben einem Runway-Debüt wartet auf die Gewinnerin ein Besuch im Showroom von Stine Goya sowie ein Komplettlook.

Die Bewerbungsphase hat heute gestartet und geht bis zum 23. Juli. Hopp, hopp!!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...