Team Beige packt seine Strandtaschen ...

... und nimmt vor allem Sonnenschutz mit!

Mit dem Start der großen Ferien hier in Berlin hat die Sommersaison offiziell angefangen. Zwar fahren die Menschen, die keine Kinder haben, nicht unbedingt im Juli weg, aber in den Büros wird es trotzdem leerer – schließlich hat fast jede*r eine*n Kolleg*in mit Kind*ern und die Reiselust ist nach anderthalb Jahren Einschränkung bei den meisten, die ich kenne, so groß wie noch nie.

Auch bei uns im Team sind die ersten Urlaube geplant, Julia hat sich auf nach Italien gemacht und verbringt dort einen Monat, Lea und unsere Fotografin Janine folgen ihr und ich fahre nächste Woche nach Dänemark. Aber auch für diejenigen, die hier bleiben, den Urlaub in der Heimat verbringen oder sogar auf dem heimischen Balkon oder im Office und die Wochenenden an Seen oder am Meer verbringen, gibt es ein zentrales Thema: Was kommt in die Strand/See-Tasche?

Beim Thema Sonnenschutz gibt es zum Beispiel unendlich viele Produkte, aber eben auch Vorlieben. Bei Felix darf nichts in den Bartstoppeln hängen bleiben, Julia hat eher trockene Haut und ich zum Beispiel eher eine Mischhaut. Wir alle bevorzugen ganz unterschiedliche Produkte, haben aber auch sonst andere Essentials in den Beach Bags dabei!

Deswegen habe ich jeden aus dem Team Beige gebeten, uns seine Essentials für einen hoffentlich sonnigen Sommer vorzustellen. Ich bin gespannt, ihr auch? All unsere Empfehlungen findet ihr wie immer ganz unten im Artikel in der Übersicht!

Maries Must-haves für heiße Sommertage

Was Sonnenschutz angeht habe ich in den vergangenen Jahren wirklich eine 360-Grad-Wendung hingelegt. Als Teenagerin wollte ich nur eines: gebräunt sein. Und das habe ich wirklich ohne Rücksicht auf Verluste auch durchgezogen: Ich war im Solarium, habe Bräunungsöl in der Mittagssonne benutzt, höchstens LSF15 verwendet und mir wirklich ein paar richtig schlimme Sonnenbrände eingefangen. Klar, knackig braun war ich, aber jetzt im Nachhinein bereue ich meinen Umgang mit dem Thema sehr.

Also versuche ich seit zwei Jahren alles wieder gutzumachen, benutze wirklich 365 Tage im Jahr Sonnenschutz (im Winter LSF30, im Sommer immer 50+) und ziehe den Schatten mittlerweile der prallen Sonne vor. Ich habe immer einen Sonnenhut dabei, meistens auch ein Tuch, am Strand immer ein leichtes Baumwollhemd dabei und ohne Sonnenbrille sieht man mich im Sommer nicht.

Und genau diese Kehrtwende spiegeln auch meine Beach-Bag-Essentials wider.

Avène Sonnencreme SPF 50+

Ich trage zwar jeden Tag Sonnencreme, aber ich unterscheide doch auch zwischen Alltagssonnencreme und Produkten, die ich mit in den Urlaub oder an den Strand nehme. Die müssen nämlich andere Bedingungen erfüllen, weil ich dann z.B. gar kein Make-up darüber auftrage. In meiner Korbtasche immer griffbereit ist der SPF 50+ von Eau Thermale Avène, dem französischen Brand, das es in Apotheken gibt, vertraue ich schon seit vielen Jahren. Die Sonnencreme gibt es auch getönt, ich trage aber meistens die ungetöne Variante auf. Sie weißelt nicht extrem, lässt sich sehr gut verteilen und brennt nicht in den Augen. Schichten ist damit auch kein Problem!

Hypoallergenic Aloe Sun Care Lip Balm SPF25

Wer sich das Gesicht eincremt, der darf die Lippen auf keinen Fall vergessen. Ganz neu habe ich den SPF-Lip-Balm von Hypoallergenic in zartem Rose. Er färbt die Lippen nicht weiß (hatte ich alles schon), pflegt und schützt! Und so ein kleines bisschen Farbe kann ja auch am Strand nicht schaden. P.s. Ich habe ihn aber ehrlich gesagt einfach immer dabei, denn in der Sonne und z.B. gerade beim Fahrradfahren in der Stadt ist die Stärke der Sonne nicht zu unterschätzen.

V.Sun After Sun Body Lotion

Ein Hoch auf Aftersun-Produkte! Denn auch, wenn man mit seiner Haut vorsichtig umgeht und sie vor der Sonne schützt, ist so ein Tag am See doch anstrengend, weil einfach viele Umwelteinflüsse auf sie einwirken. Wind, Sonne, eventuell noch salziges Wasser oder scharfer Sand. Die Dusche am Ende des Tages tut so gut und danach schreit meine Haut immer nach Feuchtigkeit. Die After Sun Body Lotion von V.Sun lässt sich super easy auf der Haut verteilen und pflegt mit Ectoin, Aloe Vera und Panthenol. Auch mein Freund ist süchtig danach – und das will was heißen!

Venya Collagen Spray

Klar, Thermalwasser ist ein Essential im Sommer, ich habe immer eine große Flasche im Kühlschrank, sowohl im Office als auch zu Hause. Relativ neu in meinem Sortiment ist das Healthy Aging Collagen Spray von Venya, das mit seinen Inhaltsstoffen noch mehr Benefits liefert. Die Kollagenmoleküle füllen die Feuchtigkeitsdepots der Haut wieder auf und stärken die Hautbarriere. Panthenol beruhigt zusätzlich! Klein, aber oho, das Spray!

Bloom & Blossom Legs Eleven Cooling Leg Serum

Dieses Produkt wurde für mich entwickelt. Jedenfalls fühlt es sich so an. Denn leider habe ich genetisch was meine Beine angeht nicht im Lotto gewonnen und kriege bei Hitze oder langem Sitzen schnell Wassereinlagerungen, ebenso, wenn ich meine Periode habe. TMI? Gibts hier auf Beige nicht! Im Sommer sitze ich also den ganzen Tag am Schreibtisch und am Abend haben sich meine Beine dann gefühlt verdoppelt. Auch nach einem Strandtag habe ich öfters müde Beine! Dagegen hilft das kühlende Serum von Bloom & Blossom mit Pfefferminzöl und Aloe Vera. Algin und Pentylenglycol pflegen die Haut und versorgen sie mit Feuchtigkeit, alles vegan natürlich!

Coqui Coqui Coco Coco Parfum

Und klar, auf ein wenig Schnickschnack kann ich auch am Strand nicht verzichten. Vor dem Badeausflug verwende ich nie Parfum, da dies in der Sonne Pigmentflecken auslösen kann. Nach einem langen Strandtag, wenn man mit Freund*innen noch in einem Restaurant verabredet ist und es vorher nicht mehr schafft, unter die Dusche zu springen, ist Coqui Coqui mein Geheimrezept. Der Kokos-Duft ist eh das einzige Parfum, was ich bei Temperaturen ab 25 Grad plus noch ertragen kann, weil es weder blumig noch süß oder zu schwer ist. Es riecht einfach nach Sommer, Sonne, Sonnencreme und Kokosnuss und erinnert mich immer an meinem Urlaub auf den Malediven.

Missoma Pearl Ohrringe

Auch Schmuck trage ich am Strand, entgegen vieler Empfehlungen gerne. Bei Echtschmuck müsst ihr euch eh keine Sorgen machen, der hält eh alles aus, aber ich trage auch Modeschmuck, meistens Ohrringe. Die kommen weder in Berührung mit Sonnencreme noch bin ich eine Taucherin, die ständig mit dem Kopf unter Wasser ist. Und irgendwie fühle ich mich damit immer mehr wie ich selbst. Die Modelle vom Foto sind meine neuste Errungenschaft von Missoma!

Sonnenbrille von Rouje

Und klar, kein Tag ohne Sonnenbrille, egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Ich bin so lichtempfindlich, dass ich sogar meine Fahrprüfung mit Sonnenbrille absolvieren durfte – sprich, wenn ich keine Sonnenbrille dabei habe, ist es kein guter Tag! Wenn ich sie also nicht abnehme, wenn ich mit jemandem spreche, dann ist das alles andere als Unhöflichkeit, sondern einfach nur die Tatsache, dass ich mein Gegenüber gerne sehen möchte. Momentan mein Favorit: die kleine Retro-Brille von Rouje Paris!

Felix' liebste Sonnenprodukte

Das Face Fluid von Altruist 

Die Suche war lang und hart, doch ich bin endlich fündig geworden. Dank des gesamtgesellschaftlichen Appells für täglichen Sonnenschutz habe ich die letzten Monate mit dem Scouten passender Gesichtsprodukte verbracht. Neben der generell schwierigen Konsistenz von Sonnencreme spielt für mich auch der teils chemische Geruch eine große Rolle bei der Auswahl. Und, wer einen Bart hat oder zumindest nicht frisch rasiert ist, wird auch den verklebten Bart-plus-Creme-Struggle kennen. Nicht so aber mit dem Face Fluid von Altruist, das weder klebt, noch ein Geister-Finish hinterlässt. Es ist geruchsneutral, zieht schnell ein uns schützt. I’m hooked!

La Roche-Posay Lippenpflege mit SPF

Unpopular Body Experience: Meine Lippen werden im Sommer immer trocken. Und jede*r weiß mittlerweile, dass die meisten Pflegestifte mehr schaden als helfen. Der Anthelios-Stift von La Roche-Posay spendet dagegen tatsächlich Feuchtigkeit und schützt noch dazu vor der Sonne. Auch unsere Lippen sind Haut und sollten vor der bösen kosmischen Strahlung bewahrt werden. Dank diesem Produkt sind sie im Nu weich, glatt und safe, wie es sein soll. 

Julias Taktik: Viel hilft viel

Wenn ich meinen Sommer-Vibe mit drei Worten zusammenfassen sollte, dann wäre das wohl: „Viel hilft viel.“ Das bezieht sich sowohl auf meinen Limo-Konsum als auch auf den Sonnenschutz. Da ich von Natur aus ein sehr heller Hauttyp bin und verdammt schnell verbrenne, ist gründliches Eincremen seit meiner Kindheit das A und O. Und was hat die jahrelange Schmiererei gebracht? Tja, immerhin weiß ich mittlerweile, auf welche Produkte ich gerne zurückgreife:  

Altruist Dermatologist Sunscreen LSF50

Besonders happy bin ich über die Altruist Dermatologist Sonnenpflege-Produkte. Die unaufgeregte Verpackung hält einige Überraschungen bereit: Der Sonnenschutz zieht schnell ein, ölt und klebt nicht unnötig und kommt ohne Duftstoffe aus. Die Linie  wurde speziell für Menschen entwickelt, die mit Hautirritationen und Rosazea zu tun haben. Die Produkte sind vegan und hypoallergen – na, hab ich genug geschwärmt? Ach ja, ein weiterer Pluspunkt ist der Preis!

Unseen Sunscreen von Supergoop!

Man muss ja immer Alternativen parat haben, richtig? In meinem Fall ist das der Unseen Sunscreen von Supergoop! Etwas gewöhnungsbedürftig sind der leicht chemische Geruch und das wattige Gefühl, das der Sonnenschutz auf der Haut hinterlässt. Als Make-up-Grundlage eignet er sich aber wunderbar, fettet nicht, zieht schnell ein und enthält zudem kein Mikroplastik. Supergoop! ist nichts für jeden Tag, aber ab und zu eine sehr willkommene Abwechslung.

Weitere Helferlein

Ihr könnt euch sicherlich denken, dass stundenlanges Bräunen eher nicht zu meinen sommerlichen Hauptbeschäftigungen gehört. Zu einem Tag am See gehören also neben einem Platz im Schatten auch Hut und Sonnenbrille. Das süße Brillenkettchen ist übrigens von Ey Perle! Für eine feuchtfröhliche Erfrischung sorgen Sprays, zum Beispiel das Hydrating Coconut Mist von e.l.f. – aber auch eine einfache Sprühflasche mit kühlem Wasser sorgt für ein angenehmes Gefühl auf beanspruchter Sommerhaut.

Leas Beach Bag

In weiser Voraussicht und Kenntnis darüber, dass Marie uns saisonal gerne einige Lieblinge präsentieren lässt, habe ich meine Sonnenschutzgeheimnisse bereits im letzten Urlaub am Playa fotografiert. Witziger Funfact über meine Liebe zu Sonnencreme: Ich hatte noch keinen einzigen Sonnenbrand in meinem Leben! Das verdanke ich wohl meiner Mutter, die nicht müde wurde mir als Kind hinterherzurennen um mich regelmäßig neu mit Lavidal (große Kindheitserinnerung!) einzuschmieren.

Im Teenageralter, als hinterherlaufen langsam unangenehm wurde, bläute sie mir per Wiederholungsschema ein, auch nur ein leichter Sonnenbrand sei gefährlich, ruiniere die Haut und macht später schreckliche Falten. Heutzutage lachen sich meine Freunde also schlapp, wenn ich mal wieder bei 20 Grad im Park eine Sonnencreme auspacke, aber auch hier gilt: Wer zuletzt lacht…

Lancaster Velvet Milk SPF30

Der spanischen Gene zum Trotz ist mein Sommerteint eher hell, aber höchst unkompliziert: Meine Haut nimmt fast alles dankbar an, solange es genug Feuchtigkeit spendet. Somit genieße ich den Luxus, frei nach Brand und Duft entscheiden zu können. Sonnencremes wechsel ich gerne mal durch, seit zwei Saisons bin ich jedoch bei Lancaster hängen geblieben und nutze die Lancaster Velvet Milk SPF30. Sie riecht herrlich sommerlich, aber nicht aufdringlich, die samtige Textur zieht schnell ein und mit 400ml komme ich mindestens durch zwei Urlaube.

Avène After-Sun Gel

Ich liebe französische Kosmetik und kaufe am liebsten in der Apotheke ein. Naheliegend also, dass Avène eine meiner absoluten Lieblingsbrands ist. Es ist zwar nicht meine Hautpflegelinie, aber mindestens ein Produkt ist dauerhaft parallel in Benutzung: Lipbalm, der Klassiker, das Thermalwasserspray oder in den Ferien eben das After-Sun Gel. Ja, auch ohne Sonnenbrand sollte man nach jedem Sonnenbad dringend After-Sun benutzen! Mein Favorit ist eine leichte Gel-Lotion bestehend aus dem berühmten Thermalwasser und einem hautentspannenden Heilpflanzen-Extrakt aus Süßholzwurzel. Es kühlt die Haut und gibt nach einem langen Strandtag Feuchtigkeit zurück.

Weleda Skin Food Light

Wer regelmäßig unsere Beige-Monatsfavoriten liest, weiß, dass ich auf die Skin-Food-Reihe von Weleda schwöre. Während sich meine trockene Haut über die normale Gesichtscreme freut, wechsel ich im Sommer auf die Skin Food Light. Die kleine Schwester des Klassikers ist etwas weniger fettend und zieht demnach noch schneller ein. Was bleibt ist eine unglaublich weiche Haut, die perfekte Basis für Make-up und der unverwechselbare Duft von richtig guter, altmodischer Naturkosmetik. Meine Definition eines Beauty-Evergreens!

Ragnis Motto: Weniger ist mehr!

Laboratoires de Biarritz Alga Maris Sonnencreme für Kinder

Bei mir ist tatsächlich weniger mehr und ich bin absolut kein Sonnencreme-Fanatiker. Ich versuche, meine sehr helle Haut schon im Frühling an die Sonne zu gewöhnen und bleibe dazu täglich zehn Minuten mit möglichst wenig Kleidung in der Sonne. Dann habe ich eine gute Basis, um in der Sommersonne nicht so schlimm zu verbrennen. Am See oder wenn ich viel draußen bin, benutze ich auch Sonnencreme, meistens die, die ich für die Kinder habe. Bei ihnen achte ich eher auf lange Baumwollkleidung und einen Sonnenhut. Wenn sie mal plantschen wollen, creme ich sie mit einem mineralischen Sonnenschutz ein, bei dem ich die Inhaltsstoffe als vertretbar empfinde, gerade benutze ich den von Laboratoires de Biarritz Alga Maris für Kinder. Auch ich bedecke gerne meinen Kopf und die Mittagssonne meiden wir allesamt in der Familie. Nur für meine Lippen brauche ich dringend eine Lippenpflege mit LSF, denn die verbrennen seit diesem Jahr irgendwie ständig und egal, wie viel ich sie pflege, sie tun sehr lange weh. Wer Tipps hat, immer her damit!

Sarahs Wochenendausflüge gehen nicht ohne:

Hach, ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie stolz ich war, als das ganze Team Beige in der letzten Teamsitzung bejahte, dass Sonnenschutz zu ihren täglichen Begleitern gehört. Eventuell hängt es euch zu den Ohren raus, aber Sonnenschutz ist und bleibt das allerbeste Mittel, um eure Haut vor Fältchen, unebenem Hautton und vor allem Hautkrankheiten zu schützen. Jedoch weiß ich aus Erfahrung, dass das Produkt-Sortiment rund um das Thema Sonnenschutz in den letzten Jahren zu wünschen übrig gelassen hat. Das hat sich dieses Jahr schlagartig geändert. Egal, ob Drogerie oder High-End-Kosmetik, viele Marken haben so geile Sonnencremes lanciert, dass ich derzeit nicht einen, sondern gleich mehrere Favoriten habe.

Bevor ich also das Haus am Wochenende Richtung Meer, Wald oder Parkanlage verlasse, creme ich mein Gesicht mit einer der drei Cremes ein:

Sarah Chapman Skin Insurance SPF 50

Die Sonnencreme von Sarah Chapman ist so gut, dass sogar mein Freund nach ihr fragt. Sie ist wirklich invisible, also hinterlässt keinerlei grauen Schleier, zieht gut ein, lässt sich super verteilen. Als Make-up-Grundlage funktioniert sie auch noch 1A, was ich extra vor diesem Artikel getestet habe, damit ich hier keinen Unfug erzähle. Sie fettet nämlich nicht nach und hinterlässt ein seidiges Finish ohne abzurollen oder zu kleben. Meine sehr trockene Haut hat an dieser Creme rein gar nichts auszusetzen. Die Performance hat mich schwer beeindruckt und ich kann sie wärmstens empfehlen. Einen Wermutstropfen hat die Creme: Bei 30ml muss man die Creme schneller nachkaufen, als man gucken kann.

Pai Skincare British Summer Time SPF30

Allen Naturkosmetik-Fans unter euch kann ich die Sonnencreme von Pai Skincare empfehlen. Mit „nur“ Lichtschutzfaktor 30 ist die vegane Sonnencreme auch im Winter im Einsatz, da sie nährende Inhaltsstoffe wie Baumwollextrakt oder Jojobaöl enthält und die Haut trotz Zink nicht austrocknet, was für mich persönlich sehr wichtig ist. Sie hat eine dickere Konsistenz als die von Sarah Chapman und weißelt ein bisschen, was man bei einem Breitbrandspektrum-Schutz durch Zinkoxid nicht verhindern kann – bis dato. Die Brand arbeitet aber daran, ihren Sonnenschutz noch inklusiver zu gestalten und den Grauschleier loszuwerden, was ich sehr löblich finde, da sie so transparent damit umgehen.

Garnier Ambre Solaire Anti-Trockenheit Super UV LSF50

Wer auf Instagram ein paar Beauty-Influencer*innen folgt, hat diese Sonnencreme bestimmt in der ein oder anderen Story entdeckt: sehr moderne Filter, erschwinglich, duftstofffrei, leichte Textur, die ohne Fettfilm einzieht. Ich muss nicht viel mehr dazu sagen, oder? Die Tube hat nun ein nachhaltigeres Design und wird mit weniger Plastik (49 Prozent) und dafür mehr Pappe hergestellt. Seitdem die Marke tierversuchsfrei arbeitet, sind viele Kunden schier aus dem Häuschen. Mein lokaler Rossmann ist regelmäßig ausverkauft und ich kann es sehr gut nachvollziehen.

Wenn ich mich für einen Tag im Freien vorbereite, kommen noch ein paar weitere Must-haves in meine Tasche. Dazu zähle ich jetzt nicht die obligatorische Sonnenbrille, Wasserflasche oder ein Handtuch, sondern ein paar Dinge, um den Sonnenschutz unterwegs aufzufrischen und etwas Lip Candy.

Tower28 ShineOn Milky Lip Jelly in Cashew

Auch wenn ich meinen gesamten Körper in Lichtschutzfaktor mariniere, vergesse ich nie etwas Gloss für die Lippen mitzunehmen. Welchen Nutzen das hat? Rein gar keinen praktischen außer, dass ich mich mit dem ShineOn Milky Lip Jelly in der Farbe Cashew schöner fühle und ich die Farbe, das Finish und das Gefühl auf den Lippen liebe. Die Marke Tower28 ist schon seit letztem Jahr ganz hoch im Kurs bei mir und ich besitze ein paar mehr Produkte der Marke. Das Gloss war ein Spontankauf, der sich als einer meiner besten herausstellen würde. Die Farbe ist etwas bräunlich, was für mich ganz untypisch ist, aber es glitzert nicht und sieht einfach schön aus.

Sunozon Med Sonnenbalsam LSF50+

Arme und Beine werden in den neuesten Sonnenschutz von der Rossmann-Eigenmarke eingehüllt, nämlich Sunozon Med 50+. Ich kann euch die ganze Reihe angefangen beim Sonnenfluid bis hin zum Sonnenbalsam, was hier abgebildet ist, ans Herz legen. Duftstofffreie Formel mit modernen Filtern lässt sich gut einarbeiten – super erschwinglich. Ich komme aus dem Schwärmen nicht raus. Wer eine leichtere Textur bevorzugt, sollte zum Gel greifen. Ich habe den Balsam für den Körper genommen, da meine Haut die enthaltende Sheabutter aussaugt wie nichts.

Garnier Ambre Solaire Over Makeup Super UV LSF50+ Spray

Und wieder Garnier. Unterwegs hole ich nicht noch einmal meine Sonnencreme fürs Gesicht raus, da ich meistens doch geschminkt bin (Mascara, Blush oder Bronzer, bisschen Glitzer auf den Lidern). Zum Glück gibt es dieses LSF50 Spray von Garnier! Es ersetzt keineswegs ein gut eingecremtes Gesicht am Morgen, aber funktioniert als gute Alternative zwischendurch. Achtung: Atmet den Dunst nicht ein, sondern haltet beim Sprühen die Luft ein und geht dann ein paar Schritte.

Alle Empfehlungen vom Team Beige in der Übersicht:

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel wurde durch PR-Samples unterstützt. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...