Beige feels: Zusammenstehen, nach vorne schauen

Das mit dem nach vorne Schauen kann so schwerfallen ... die Devise? Aktiv werden und sich informieren!

Eine schlimme Woche, die hinter uns liegt. Ein Weckruf war der Anschlag in Hanau – dafür, dass nichts sagen und stumm verurteilen schon lange nicht mehr reichen. Wir müssen laut werden, uns engagieren gegen Rechts. Denn die, die engagieren sich auch. Ein Netz aus „Einzeltätern“? Gibt es nicht, es gibt aber ein strukturelles Problem, das jetzt vielleicht endlich von allen Seiten bekämpft wird.

Heute geht es aber auch um Zusammenschlüsse, das nach vorne Schauen. Raf Simons nächste Station steht fest und die Modewelt ist außer sich! Auch ein deutscher Künstler hat einen dicken Fisch an Land gezogen und gemeinsam mit den Brands unserer Jugend schauen wir ausnahmsweise auch ein wenig zurück. In eine Zeit ohne Smartphone, mit wenig Internet, dafür viel Herzschmerz und Teenage-Power. Viel Spaß beim Lesen der neuen Beige feels!

Beige feels: Keinen Millimeter geben wir her

Bevor wir hier auch nur irgendwelche Neuigkeiten und Gedanken mit euch teilen, wollen wir Beige, unsere Plattform, dazu nutzen, um allen Opfern und Angehörigen der rechtsextremen Tat von Hanau unser Beileid auszudrücken. Wenn dieser Terroranschlag eines bewiesen hat, dann, dass ein Punkt erreicht ist, an dem es reicht. So schlimm es klingt. Ich habe das Gefühl, es hat diesen einen (unnötigen, schlimmen, verachtenswerten) Funken gebraucht, bis endlich auch in den letzten Reihen begriffen wurde: Deutschland hat ein strukturelles Rassismusproblem. Angefeuert durch Medienhetze wie die der Bild-Zeitung und durch offensichtlich rassistische Parteien wie die AfD.

Was ihr jeden Tag tun könnt? Informiert euch (hier haben wir bereits einige Bücher & Accounts zum Thema vorgestellt). Folgt diversen Accounts auf Instagram und brecht aus der Filterbubble aus. Beispiele? Kübra Gümüşay, Max Czollek, Hiba Al-Chlifi, Yasmine C. M'Barek, Aminata Touré, Esra Karakaya ... und so viele mehr. Do the work and research und schaut, was euch weiterhilft in Sachen politischer Bildung.

Beige celebrates: Die Highlights der Milan Fashion Week

OK, den elephant in the room haben wir gestern in einem ausführlichen Artikel besprochen. Denn es war doch so: Die Mitteilung, dass Raf Simons an der Seite von Miuccia Prada für das gleichnamige Modehaus als Co-Creative Director arbeiten wird, hat ein wahres Donnerhallen durch die Branche gejagt. Gefolgt wurde diese tollen Nachrichten von einer eher unerfreulichen Entwicklung, denn in Italien wurden erste Fälle des Coronavirus bestätigt. Die Folge? Viele Gäste sagten „Arrivederci, Milano!“ und sahen zu, dass sie die Modemetropole verließen. Modisch stand Mailand allerdings seinen Partnerstädten New York oder London in nichts nach und die Schauen waren ein echtes Feuerwerk der Inspiration und Highlights.

Alessandro Michele zäumte für die Gucci-Show das Pferd von hinten auf und nahm seine Gäste mit durch alle Phasen des Rituals (wie er seine Schauen nennt). Backstage war der Eingang, die Gäste sahen live dabei zu, wie die 60 Models angezogen und zurechtgemacht wurden. Ein Blick hinter die perfekt durch orchestrierte Performance, die so eine Modenschau eben ist.

Monochrome Looks, viel Schulter, Fransen, betonte Taillen. Dazu sportive Elemente wie Mesh oder Kniestrümpfe und Trikots. Alles getaucht in Pastelltöne, Braun und Schwarz. Auch ohne Raf Simons macht Miuccia Prada einen ausgezeichneten Job und man erkennt deutlich Referenzen in der Designsprache und Herangehensweise. Ah, ich freue mich.

Und sonst? Von Moschino bin ich eigentlich kein allzu großer Fan, aber diese Interpretation von Marie Antoinette trifft Disneys „Die Schöne und das Biest“ war ich dann doch sehr angetan. Daniel Lee hat wieder einmal bewiesen, dass Bottega Veneta zurecht das geilere Celine ist und obwohl ich bisher von den abgehypten Trendteilen (Lederclutch, Folded-Mules etc.) nicht vom Hocker gerissen wurde: Die Herbst- Winterkollektion 2020 ist Gold!

Wir haben es hier jedenfalls mit einem akuten Fall von Franseritis zu tun und ich bin an Bord! Props außerdem an Fendi dafür, dass sie mit Paloma Elsesser das einzige Plus-Size Model gebucht haben. Aber nur kleine Props, weil eigentlich sollte es einfach normal sein.

Beige gratuliert: Supreme x Stefan Marx – ja, wirklich!

© Stefan Marx

Wir sind riesige Fans des inzwischen in Berlin lebenden Grafikers und Künstlers Stefan Marx! Wir haben euch Stefan und seine tolle Arbeit ja bereits vorgestellt. Tatsächlich hat Stefan es nun geschafft, mir eines der meiner Meinung nach überhyptesten Labels unserer Zeit ein wenig schmackhafter zu machen. Wie, was, wer? Natürlich rede ich von Supreme New York. Für mich seit jeher eines der teuersten Merch-Labels der Welt und immer wieder äußerst underwhelming.

Bis Stefan Marx vergangene Woche seine Designs für das amerikanische Streetwearbrand auf Instagram präsentierte. Supreme x Stefan Marx? Das ist ein beeindruckender Schritt für einen deutschen Künstler und ich gönne Stefan diesen Erfolg von ganzem Herzen. Darüber hinaus sind seine Entwürfe für T-Shirts und Hemden so gelungen, dass ich hier tatsächlich ein Plätzchen in meinem Modeherz für die Kooperation frei mache.

Diese ist ab Sommer 2020 bei Supreme erhältlich und wie ich den Laden kenne, lohnt sich schnell sein. Preise und Veröffentlichung liegen mir leider nicht vor, aber ich spreche hier sicherlich mit echten Profis, oder?

Beige feels: For a greener Living – Diesel Upcycling For

Neues aus Altem. Das ist die nachhaltige Idee, die hinter dem Konzept des Upcycling steht. In der Mode ist nur das zirkuläre System nachhaltiger – verlangt aber auch ein perfekt abgestimmtes System. Es muss mehr schneller passieren, hier sind wir uns alle einig. Dennoch ist es für mich immer ein wichtiger und guter Schritt, wenn globale Marken ihre Produktionsweisen überdenken und handeln. Und sei es ein Marketing-Coup. Solang es passiert, ist es besser als gar nichts.

Mit Diesel geht nun eine gigantischer Global Player in der Mode den Weg des Upcycling und präsentiert mit Diesel Upcycling For eine neue Serie von Kollektionen, für die existierende Ware, Restmaterial und unverkaufte Altwaren für die Herstellung herangezogen werden. Die erste Kollektion ist nun unter dem experimentellen Label 55DSL entstanden und ab sofort erhältlich. Die Looks? Bunt, experimentell, positiv und neu.

Die Preise haben es zugegebenermaßen etwas in sich, jedes Teil wirkt aber wie ein kleines Kunstwerk und ist one-of-a-kind.

Beige feels: Hello again, Raf Simons ehrt eine Ikone

Huch, da ist er ja wieder, der Raf. Diese Woche sichert er sich gleich zwei Plätze in unseren Beige feels. Denn anlässlich des 60. Geburtstags des legendären Boots 1460 von Dr. Martens hat der Londoner Designer sich an eine Neuinterpretation des Klassikers gewagt. Inspiriert von den New Romantic Punks des Londons der 70er-Jahre hat Raf Simons dem 1460 zahlreiche Piercings verpasst und schlägt gleichzeitig die Brücke zwischen seiner und der starken Verwurzelung von Dr. Martens in Englands Subkulturen der vergangenen Jahrzehnte. Es ist nicht der erste Gastauftritt Simons bei Dr. Martens – beide Briten können auf eine über zehnjährige Zusammenarbeit zurückblicken.

Zum 60. Geburtstag des 1460 präsentiert Dr. Martens jeden Monat in 2020 eine spannende Zusammenarbeit, in der ein*e Designer*in, Label oder Künstler*in den Boot ganz persönlich re-interpretiert. Hier könnt ihr euch immer sofort über die neuen Drops informieren lassen. Der 1460 Remastered by Raf Simons ist ab Ende Februar erhältlich.

Beige dreams: Vans x Sandy Liang sorgt für Frühlingsgefühle

Na gut, der Frühling hat noch nicht wirklich Einzug gehalten. Diese Kooperation versprüht aber so viel California-Dreaming und blendet mich mit imaginären Sonnenstrahlen, dass die Wartezeit auf die warme Jahreszeit nur noch halb so schlimm erscheint. Mit Sandy Liang hat sich Vans nämlich nicht nur eine meiner derzeitigen Lieblingsdesignerinnen ausgesucht. Die Capsule Collection, die seit Ende vergangener Woche erhältlich ist, holt mich in meiner Neunziger-Nostalgie wieder perfekt ab und lässt mich bei jedem Teil an eine Episode meiner Jugend denken.

Bucket Hats mit Polkadots, Vans im Fake-Fur-Gewand, Schmetterlings-Prints auf Hoodies und dazu läuft in meinem Kopf Yo La Tengo herauf und herunter. Danke für die schöne Zeitreise.

Beige feels: Beauty Marc Jacobs

Was ist noch besser, als Marc Jacobs? Marc Jacobs gestylt von Make-up-Artistin und Beauty-Ikone Pat McGrath. Niemand Geringeres hat nämlich die Looks der New York Fashion Week Show von Jacobs geschminkt – mit den hauseigenen Produkten von Marc Jacobs Beauty versteht sich. Abgesehen davon, dass Marc Jacobs mich mit seiner Herbst-Winter-2020-Kollektion total aus den Stiefeln gehoben hat, stehen die Beauty-Looks nochmal ganz für sich. Pat McGrath bewies mit ihrem Beauty-Styling, wie vielseitig schwarzer Eyeliner und roter Lippenstift sein können und wie viel Power auch ein auf den ersten Blick schlichter Look hat.

Dazu? Dewy Foundation, ein monochromer Look und Haarbänder. Zumindest in Sachen Make-up sind wir versorgt, denn die Marc Jacobs Beauty Kollektion ist bald exklusiv bei Sephora erhältlich. Ich stocke bis dahin schon mal auf:

Beige loves: Ab auf die Insel mit Lala Berlin

Vor zwölf Jahren bin ich nach Berlin gekommen und habe mich seitdem sehr verändert. Aber auch Berlin hat sich verändert. So gut wie alle Clubs, die ich damals gerne besuchte, sind geschlossen. Die Fashion Week hat sich gefühlt jährlich neu erfunden und von den Mieten möchte ich nun gar nicht anfangen. Eine Konstante meines Berliner Lebens, die bis heute besteht? Lala Berlin. Schon damals habe ich die Entwürfe aus der Feder Leyla Piedayeshs geliebt und bin, dank Praktikanten-Budgets, auf jeden Sample-Sale gegangen, der stattfand.

Das ikonische Kufiya-Muster gehört für mich zu Mode-Berlin wie der Spargelturm zum Alexanderplatz. Diesen Sommer gesellt sich ein echtes Muster-Who-is-Who an die Seite des Signatur-Prints von Lala Berlin. Schlangenoptik, Millefleurs, Streifen – sie alle finden sich mit dem Kufiya-Print auf Kleidern, Blusen, Röcken und Accessoires zusammen, um unsere Augen zum Flirren zu bringen.

Die Sommerkollektion ist ab sofort erhältlich und diese Teile könnten gerne direkt in meinen Kleiderschrank und mit mir durch den Sommer wandern:

Beige smiles: Sandro lanciert freundliche Capsule-Collections

Der Smiley begleitet uns in seiner heute bekannten Form seit 1963. Als der amerikanische Grafiker Harvey Ball den Auftrag einer Versicherungsgesellschaft bekam, eine Anstecknadel für ein besseres Betriebsklima zu entwerfen. Zwei Punkte und ein gebogener Strich auf gelbem Papier später, war der Smiley geboren und schrieb Geschichte. Auch meine Laune hebt das gelbe Grinsegesicht noch immer, wenn ich es sehe. Außerdem schwingt diese 90s-Nostalgie mit – der Smiley wurde dank der Acid-House-Bewegung schließlich zum Symbol und Sinnbild des Raver-Jahrzehnts.

Sandro hat dem gelben Gesichtchen nun eine kleine Damen Capsule Collection gewidmet, die mal im Gewand der wilden Siebziger, mal mit Batik-Referenzen der Neunziger die vielen Facetten des Smileys aufgreift. Die Smiley-Collection ist ab bei Sandro erhältlich.

Liebe Männer, nicht verzagen, denn auch ihr werdet bedacht. Nicht weniger kultig ist die Capsule-Collection mit Casper, dem freundlichen Geist, der uns von T-Shirts und Strickpullovern entgegenlacht.

Beige feels: Blumentherapie mit Arket Home

Kann man genug Pflanzen und Blumen und Grünzeug und Vasen besitzen? Meine Antwort lautet ganz klar: Nein! Passenderweise kam mein Freund heute (für ihn sehr untypisch) mit einem Strauß Tulpen in meine Tür spaziert und auf ebendiese schaue ich gerade, während ich dank Arket gedanklich schon von einem Meer an Schnittblumen in meinem Wohnzimmer träume. Die neue Interior-Kollektion beinhaltet nämlich auch eine so große Auswahl an tollen Vasen, dass die Auswahl hier wirklich schwerfällt. Organische Formen? Ton oder Glas? Gefleckt? Geriffelt? Hilfe. Ich glaube, ich nehme einfach alle. Es gibt eben einfach keine bessere Gute-Laune-Therapie an regenreichen Tagen, als bunte Blüten und grüne Blätter.

Beige feels: Das Beste zum Schluss: „Friends“ kommt zurück!

Mit alter Originalbesetzung und schon im Mai dieses Jahres! Es wird sich zwar „nur“ um eine einmalige Sonderfolge handeln, die exklusiv auf HBO Max zu sehen sein soll. Vergangene Woche kündigen alle „Friends“-Stars zugleich die Produktion mit einem Instagram-Post an und natürlich war das Freudenchaos vorprogrammiert. Ein Marketing-Schachzug par excellence. Aber mir ist es egal, ob die Folge nur der Werbung für HBO Max dient. Rachel, Monica, Ross, Chandler, Phoebe und Joey noch einmal gemeinsam im originalen Set aus den Neunzigern zu sehen, fast 16 Jahre, nachdem die Serie das letzte Mal ausgestrahlt wurde, ist unbezahlbar.

Übrigens sollen alle „Friends“-Darsteller für die Folge eine Gage von umgerechnet 2,3 Millionen Dollar erhalten und, noch spannender, der Dreh wird keinem festgelegten Drehbuch folgen. Ich bin aufgeregt und wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, wo und wann ihr die Folge in Deutschland zu sehen bekommen könnt.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, mehr darüber erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dieser Artikel wurde durch PR-Samples unterstützt. Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    PR

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...