Best-of: Die schönsten Runway-Looks der CPHFW

Wir haben die Sommerkollektionen unserer 18 Lieblingsmarken mal unter die Lupe genommen

Eine Woche voller Mode, Inpsiration, Interior, Shootings, Shoppingtipps und Eindrücken aus Dänemark liegt heute hinter uns. Tja und tatsächlich ist sie auch heute wieder vorbei, die Copenhagen Fashion Week. Das Event, dem wir hier auf Beige unsere erste Themenwoche gewidmet haben.

Anstatt euch mit trockenen Analysen und Lobhudeleien zu langweilen, lassen wir die vergangenen schauen unserer Lieblingsbrands im Schnelldurchlauf Revue passieren. Wir können bereits zusammenfassen, dass im Sommer 2020 nichts geht ohne eine passende Kopfbedeckung, einer großen Portion Transparenz (im wahrsten Sinne des Wortes), nachhaltigen Modekonzepten, mutigen Prints und Denim, soweit das Auge reicht.

Hier kommt unser Best-of der Copenhagen Fashion Week Schauen!

Hendrik Vibskov

Henrik Vibskov ist einer der alten Hasen auf der Fashion Week. Seinen Abschluss machte er, na klar, auf dem Central Saint Martins College, bevor er 2001 sein gleichnamiges Label launchte. Seitdem bereichert er die Mode der Welt mit jeder Menge fantastischem Strick, grafischen Prints und Entwürfen, die jede Grenze zwischen Geschlechter verschwimmen lassen.

Lisa

Hendrik Vibskov macht neben toller unisex Mode vor allem eines: Spaß! Und das ohne Pause und auch ohne Kompromisse seit fast 20 Jahren. Die SS20 Kollektion erinnert mich ein wenig an einen Strandausflug auf LSD. Kopfbedeckungen, die an Hummer erinnern, psychedelische Sonnenuntergänge über dem Meereshorizont und gekonnter Wet-Look. Diese drei Looks würde ich dem sicherlich nervenaufreibenden Trip dann allerdings vorziehen, ja.

Marie

An Henriks Designs schätze ich immer wieder seinen Humor und seinen Mut zur Farbe. Kein Wunder also, dass seine Runway-Kulisse auf aufblasbaren Schwimmhilfen bestand, die als Teil der Perfomance noch aufgepustet wurden. Aber auch beim Anblick der Kleidung musste ich schmunzeln, vor allem beim Gedanken daran, auf den Pumps mit Holzklötzen auf dem Berliner Kopfsteinpflaster umherzustacksen. Meine liebsten Looks? Hummerprints, Barbecue-Aufforderungen und knalliges Pink. Ohne grafisches Muster ist es für mich kein echter Vibskov.

Felix

Hach, Skandinavien. Gibt es hier eigentlich Probleme? Die Antwort ist nein. Unisex-Kollektionen, außergewöhnliche Formen, Extravaganz und trotzdem diese nordeuropäische Simplizität. Auch Henrik Vibskov hakt diese Merkmale wunderbar ab und bedient noch dazu meinen persönlichen Schlafanzugfetisch. What more could I ask for? Bequeme Zweiteiler mit coolen Stoffen gehen einfach immer. Für einen ordentlichen Regentrude-Look bin ebenfalls stets zu haben. Unförmige Kutten, roter Lidschatten und ergonomische Handschuhe in einem Look? Yes, please. Inwiefern sich die Geisha-Schuhe mit aufgedrehten Geldbündeln darauf durchsetzen werden, warte ich noch ab.

Rodebjer

Rodebjer ist genau genommen gar kein dänisches Label, psstt. Aber was soll man auch machen, wenn die Stockholm Fashion Week seine Tore aus Umweltgründen komplett schließt? Richtig, eine „Insel“ weiter hoppen. Carin Rodebjer ist eine der ganz großen schwedischen Designerinnen – und das schon seit 1999!!!

Lisa

Rodebjer hat sich irgendwie einen festen Platz in meinem Herzen erschlichen – kurioserweise habe ich jedoch außer einem Paar Plateau-Sandalen nie etwas von der Marke besessen. Das könnte sich allerdings gerne ändern, hat mich Carin Rodebjers Comeback auf der CPHFW doch erneut daran erinnert, dass 1. ich Blassgelb eine wirklich tolle Farbe finde. 2. tiefergelegte Hüften niemals charmanter aussahen und man 3. sogar in Rostbraun aussehen kann, wie eine griechische Gottheit.

Marie

Bin ich froh, dass Rodebjer sein Comeback auf dem Runway zeigte, denn genau dort sehen die fransigen Entwürfe, die Carin Rodebjer für den nächsten Sommer präsentierte, gut aus. In Bewegung! Haare brauchen Volumne, Fransen brauchen Bewegung. Und nicht viel Farbe! Bitte einmal die drei Entwürfe nach Hause zu mir liefern, dann bin ich nicht nur glücklich, sondern putze auch noch die Bordsteine in Berlin mit dem überlangen Flimm de la Flimm.

Cecilie Bahnsen

Cecilie Bahnsen balanciert mit ihren Entwürfen an der Schwelle zwischen Couture und Ready-to-Wear. Seit gerade einmal vier Jahren gibt es das gleichnamige Label der Designerin Cecilie Bahnsen, die, ihr ahnt es bereits, ihren Abschluss an der renommierten Central Saint Martins machte und zu den Finalisten des angesehenen LVMH-Preises gehörte. Ihre Entwürfe sind kindlich, verspielt, dabei so delikat, dass man sich fast nicht traut, die zarten Kunstwerke überhaupt zu tragen. Zum Glück nur fast und wenn eine Designerin die Herzen der Instagram-Community im Sturm erobert hat, dann Bahnsen.

Marie

Prinz Harry ist weggeschnappt vom Markt – und damit meine letzte Chance, eines Tages Prinzessin zu werden. Das dachte ich zumindest, bis ich die Entwürfe von Cecilie Bahnsen sah! Voraussetzung ist zwar schon vor dem Tragen ein adeliger Geldbeutel, aber dann steht dem rosanen Prinzessinnentraum nichts mehr im Weg. Gelb würde ich auch nehmen. Weiß auch. Man weiß ja, die Briten stehen auf Pastellfarben und Harry bestimmt auch. Meghan, zieh dich warm an: Zu mir, meinem Cecilie Bahnsen Kleid und den Teva Sandalen kann kein Prinz nein sagen!

Lisa

Hach, Cecilie Bahnsen. So nah und doch so fern … zumindest, was mein Budget angeht. Aber träumen ist erlaubt, und diesen Zustand habe ich während der kompletten Kollektionspräsentation nicht verlassen. Watteweiche Kleiderträume treffen für SS20 auf ausdrucksstarkes Tailoring. Und niemals habe ich den Powerlook so romantisch, dabei aber nicht weich oder mit gezogenen Zähnen erlebt. Wie ihr mich nächsten Sommer sehen werdet? Ganz in weiß / schwarz, mit sportlichen Zehensandalen, klar!

Brøgger

Brøgger kommt euch bekannt vor? Dann wart ihr diese Woche sehr aufmerksam und habt mit Sicherheit unser Interview mit der Designerin Julie Brøgger gelesen. Die erobert mit ihrem gleichnamigen Label von London aus nicht nur die Herzen der Däninnen im Sturm, nein, auch um uns ist es geschehen und wir haben die Show der Meisterin der Blazer ganz gespannt erwartet! Ob wir enttäuscht wurden? Verraten wir euch jetzt!

Marie

Gerade erst habe ich ja Julie Brøgger interviewt und herausgefunden, dass sie jedem den Gurli Blazer als Investment empfiehlt. Wenn Julie das sagt, dann mache ich das auch. Zu meinen zwei Favoritenlooks gehört also zweimal der besagte Blazer: einmal in klassischem Nude für Banktermine, einmal in verrückter Farbkombi für das Blogger Shooting auf der Straße. Spaß beiseite, so ein schickes Jackett kann man immer gebrauchen, aber auch den Hemd-Kleid-Trick schaue ich mir ab!

Lisa

Brøgger ist Power, das wisst ihr seit unserem Interview. Der Blazer ist das Heropiece des dänischen Labels und gibt sich in vielen Varianten die Ehre für SS20. Warum nicht auch mal einfach in XXXXXXL – da passt sogar der Calmund rein. Gebrochen werden die betonten Schultern dann durch radikale Raffungen, die sogar Blumenprints das Prädikat „süß“ entreißen. Immer mit dabei? Das transparente Trägerkleid und ich wäre für jede spontane Cocktailparty gewappnet. Mitgedacht, liebe Julie!

Soulland

Streetwear trifft auf Zeitgeist, trifft auf Handwerk und auf Nineties-Nostalgie. Heraus kommt das 2013 von Jacob Kampp Berliner und Silas Adler gegründete Label Soulland. Als Menswearlabel an den Start gegangen, kommen inzwischen endlich auch Frauen in den Genuss der lässigen Entwürfe der beiden Dänen. Ganz ohne Zuckerwatte und Chichi, dafür aber mit ganz viel Cool!

Lisa

Cool, cooler, Soulland. Die Marke ist für mich ein echter Evergreen und der Inbegriff von „cool“. Skater-Attitude trifft auf dänische Relaxtheit? Hallooo, ich möchte auch! Wenns dann noch so schön retro grungy daherkommt, wie seit Marc Jacobs’ Sommerkollektion für Perry Ellis 1993, ist mein Herz ohnehin gewonnen. Also Häkelhut aufsetzen, den Strickpulli über das lässige Sommerkleid und es komme, was wolle.

Marie

Ich bin wirklich sehr kinderfreundlich. Im Flugzeug auf einem Langstreckenflug ein Kind mit querem Pups? Macht mir nichts! Im Restaurant mit Nudeln beworfen werden? Hmmm...lecker! Und auch auf meine Kleidung dürfen die Kleinen gerne malen. Wie das dann am Ende aussieht? So wie bei Soulland – das hoffe ich zumindest! Ab der Grundschule ist dann Malen nach Zahlen angesagt, siehe Seidenpyjama! Kleidung mit Beschäftigungstherapie? Finde ich super! Lasst eure Kinder doch mal die Karos in der Mitte zählen, dann sind sie erstmal beschäftigt!

Holzweiler

Auch hier hat sich ein nicht dänisches Brand auf der Kopenhagen Fashion Week einquartiert, denn die Geschwister Susanne und Andreas Holzweiler kommen aus Norwegen und das Label hat seinen Hauptsitz in Oslo. Seit 2012 gibt es nun schon das Label, es ist bekannt für seine verspielten, grafischen Prints – und seine Nachhaltigkeit!

Lisa

Man weiß nicht so recht, wohin die Models von Holzweiler gerade unterwegs sind – aber ich für meinen Teil möchte sehr gerne mit. An den Ort, an dem ich Hemd über Radlerhose bzw. Shorts trage und an dem Schlapphüte und Gummistiefel willkommene Accessoires sind. Habe ich schon mal erwähnt, wie sehr ich Gummistiefel liebe? Nein? Nun: Sehr! Wo das passiert und wo Männer wie die moderne Variante eines Chuck Bass daherkommen, da möchte ich sein, jawohl.

Marie

Eierschale war ja früher eine Beleidigung – und eine weit verbreitete Wandkrankheit. Wie alles aus den 90er-Jahren feiert Buttergelb jetzt sein Comeback! Und ich liebe es! Packt den Selbstbräuner ein – nichts ist schlimmer als die gleiche Hautfarbe zu haben wie der eigene Pulli!

Ganni

Zu Ganni brauchen wir sicherlich nicht mehr viele Worte verlieren, schließlich haben wir euch eines unserer absoluten Hero-Brands bereits gestern ausführlich vorgestellt. Selbstredend kommen Dittes Entwürfe für SS20 aber auch nicht an unserem Best-of vorbei, wo kämen wir denn dann hin?

Marie

Ich traue es mich hier kaum auszusprechen, aber wo sind all die tollen Ganni Kleider hin? Die mit Rüschen, die mit gesmokten Details und die mit ganz viel Humor. Tatsächlich konnte ich davon kaum welche erspähen, dafür hat Ganni aber mein Herz mit Jeans erobert – und das kam unerwartet und überraschte mich. Vielleicht war es also doch ganz gut, dass das Label sich – neben seinen Classics, die jeder Kenner erspähen konnte – doch mal was Neues getraut hat. Ich arbeite jedenfalls schon auf Hochtouren an meinen Allover-Jeans-Look – vielleicht traue ich mich nur an Halloween ran, vielleicht aber auch nicht, ha!

Lisa

Spiel, Satz, Sieg! Ganni hat es wieder getan! Ditte hat eine Kollektion entworfen, die ich von vorne nach hinten und von oben nach unten genau so tragen würde. Was ich mir besonders hinter die Ohren schreibe, bis ich meine Finger an die lässigen, ledernen Entwürfe bekomme? Beige bleibt (yeah!) und passt hervorragend zu Lila. Und diese Gürtel, die wir damals im Skateshop gekauft haben, gibt es jetzt auch in sehr schön. Gleiches gilt für Baggy-Woker-Hosen. Hätte auch keiner mehr mit gerechnet, ne?

Felix

The word on everybody’s lips: Ganni. Ich bin erstaunt, wie viele Einflüsse sich in dieser Kollektion erkennen lassen. Das pastellgrüne glänzende Kleid weckt bei mir direkt Flashbacks von Pradas legendärer SS96-Show voller Ugly-made-chic-Teile. Das drapierte Gegenstück in Lila verarbeitet Omas gut erhaltene Gardine und kombiniert sie mit Perlen und blauen Cowboy-Boots aus Schlangenleder. Das plus der Kunstrasen, auf dem die Show stattfand: Eine GmbH-Vision, für die ich 100 % hier bin. Auch Look Nummer 3, eine Mischung aus Nylon-Clubwear, Strandschuhen und Strickliesel, finde ich außerordentlich ästhetisch. Remix-Kultur at its finest.

Samsøe Samsøe

Auch bei Samsøe Samsøe steht, genauso wie bei Holzweiler, ein Geschwisterpaar am Anfang. 1993 gründeten Klaus und Preben Samsøe einen kleinen Laden in Kopenhagen. Als 2000 dann Peter Sextus und Per-Ulrik Andersen die Marke übernahmen, wurde sie schnell zum internationalen Modehaus. Heute ist das Label bekannt für seine minimalistischen, erschwinglichen und klaren Looks. Und genau das lieben wir so an ihnen!

Marie

Gleich um die Ecke von mir ist ein sehr großer Samsøe Samsøe Laden. Den werde ich erstmal stürmen, wenn die neue SS20-Kollektion in den Läden hängt, denn ich kann nicht genug von den Farben und den Karos bekommen. Dazu noch wadenhohe Boots? Got me! Ich möchte bitte aaaaaallles!

Lisa

Woran ich beim Anblick der Sommerkollektion von Samsøe Samsøe direkt gedacht habe? An ein Picknick in Südfrankreich. An strahlenden Sonnenschein, ein wenig Abenteuer und einen anschließenden Bummel in einem kleinen Bergdorf. Das schicke Halstuch wird einfach, zack, zum noch schickeren Gürtel, der Kopf ist stilsicher geschützt vor der Mittagssonne und das Kleingeld für den Vino Bianco habe griffbereit um den Hals hängen. On y va!

Blanche

Auch auf die Gefahr hin, nun naseweis zu klingen: Aber die nachhaltige dänische Marke Blanche kennt ihr doch nun mit Sicherheit aus dem Effeff! Nein? Also, dann mal bitte hier ein Lesezeichen setzen und ganz schnell das Interview mit den beiden Gründerinnen Mette Fredin und Melissa Bech gelesen!

Wenn ihr fertig seid, lest einfach hier weiter. Dankeee.

Marie

In Sachen Blanche dürftet ihr ja nach meinem Interview echte Expert*innen sein! Nachhaltig, Jeans, dänisch? Halt die Klappe, Marie, und erzähl uns was Neues? Mache ich! Neu ist für mich nämlich a) dass Denimoveralls an Männern ja wohl sowas von gut aussehen b) dass kurze Strickhosen von meiner Uroma anscheinend wieder in sind (yay, umso kleiner, umso kürzer das Stricken) und c) eckige Dekolletés einfach jedem Stehen.

Lisa

Das einzig doofe an Blanche? Dass man so schwer an die wunderschöne Mode der nachhaltigen Modemarke herankommt! Ich möchte nämlich sehr gerne in Salz-Pfeffer-Strick, Pinken Shorts und mit und lavendelfarbenen und fließenden Stoffhosen durch den kommenden Sommer spazieren. Und wenn ich jetzt noch ein einziges Mal höre, dass nachhaltige Mode nicht modisch ist, flipp ich aus, Leute.

By Malene Birger

Malene Birger ist mit ihrem gleichnamigen Label zum Synonym für die erwachsene dänische Frau geworden. Das alles begann vor 15 Jahren in Kopenhagen, 2004 war sie das erste Mal bei der CPHFW dabei – unglaublich, oder? Seitdem versteht es das Label mit Chefdesignerin Mathilde Topr Mader wie kaum ein anderes Label, was es bedeutet in Zeiten von Trends seine DNA beizubehalten und trotzdem mit der Zeit zu gehen. Wie das aussieht? Seht ihr jetzt!

Marie

Ich frage mich: Wo jetzt alle dänischen Label auf den verrückt bunten Ganni Zug aufgesprungen sind, wo findet denn da die etwas betagtere, zurückhaltendere Dänin ihre Kleidung? Die Antwort ist: By Malene Birger. Dort können Mütter nicht nur den perfekten 80ies-Blazer für DEN Auftritt in der Kita finden, sondern auch gleich ihre selbstbestickte Patchworkdecke wiederfinden. Nein Spaß, natürlich dürfen alle By Malene Birger tragen, ob Frau, Mann, Mutter, Vater oder Tochter! Nur die Hüte haben mich irgendwie irritiert... hat Pharrell Williams da seine Finger im Spiel gehabt?

Lisa

Fun Fact: Drei Jahre lang habe ich fast täglich zwischen den Kollektionen von By Malene Birger gesessen. Ich war in der deutschen PR-Agentur für die Marke tätig, hatte aber nicht die wunderbare Ehre, die cool-femininen Visionen einer starken, stilsicheren Frau mit dieser ganz besonderen Edgyness an die Medien zu verkaufen. Schaue ich mir die Sommerkollektion an, möchte ich orakeln, dass diese Chose nicht nur ein Presse-Selbstläufer wird, sondern dass auch die Modegirls da draußen sich den entspannt-verspielten Kleidern, Layerings und Blusen nicht entziehen können.

Baum und Pferdgarten

Bei der CPHFW Ganni dicht auf den Fersen? Baum und Pferdgarten! Nicht nur Influencerinnen lieben die verspielten Designs von Rikke Baumgarten und Helle Hestehave, sondern auch wir! Hochwertige Stoffe, einprägsame Prints, knallige Farben – das ist genau ihr Ding. Und was steht über allem? SPASS!

Felix

First of all: Kann man sein Label besser und gleichzeitig dänisch-niedlicher nennen? Leider nein. Baum und Pferdgartens Kollektion besticht ebenfalls durch einen aufregenden Mix, den ich so noch nicht gesehen habe. Viele der Oversized Anzüge erinnern mich an Virgil Ablohs letzte Vuitton-Kollektion, milde Farben mit großzügigen aber präzisen Schnitten. Die markante dänische Note kommt dann in Looks wie dem gelben Jerseytraum mit Ayurveda-Kette durch, der für mich die dänische Mutter mit Sektenaffinität repräsentiert. Und über Look zwei müssen wir wohl gar nicht groß sprechen. Pulli und Unterhose aus Strick, dazu eine Spitzenstrumpfhose und Sneakers – Was kann das noch toppen? Sollte ich das nächste Mal ein winterliches dänisches Outdoor-Festival besuchen, werde ich vermutlich etwas Ähnliches tragen.

Marie

Baum und Pferdgarten haben die Kunst der Verführung drauf. An Influencer*innen gestylt, google ich das Label bestimmt einmal in der Woche. Angekommen im Onlineshop dann die Ernüchterung, irgendwie will mir alleine nichts gefallen. Jetzt habe ich aber endlich das Instagram-Geheimnis gelüftet. Mehr ist mehr! Bei Baum und Pferdgarten gilt die Devise, dass man einfach mehrere Teile der Marke miteinander kombinieren muss, dann erst enthüllt sich der fabelhafte B&P-Look! Die Bucket-Hats finde ich übrigens suuuuper, die kann man sich tief ins Gesicht ziehen und läuft trotzdem nicht gegen einen Laternenpfahl.

Lisa

Niemals hätte ich gedacht, dass mich die Kombos Slipdress plus weiße Bluse und Denim on Denim noch hinter dem Ofen hervorlocken können. Doch siehe da, hier bin ich und Baum und Pferdgarten ist schuld. Berlin ist mir außerdem gerade viel zu voll mit Menschen, da kommt so ein tief in die Augen gezogener Bucket Hat doch gerade recht. Das notiere ich mir mal gleich!

Munthe

Obwohl der Name Munthe euch vielleicht neu vorkommt, das Label gibt es schon seit 1994. Seitdem ist viel passiert: Nadja Munthe, Gründerin, und ihre sechs jährlichen Kollektionen haben die Welt erobert. Der Grund dafür sind tragbare Designs! Die man Jahr für Jahr gerne wieder aus dem Schrank herausholt. Das ist ein Talent von Designer*innen, was wir in Zukunft mehr brauchen, wenn uns Nachhaltigkeit am Herzen liegt!

Lisa

Und wieder die Erkenntnis, dass Denim on Denim einfach eine Modelektion ist, ohne die für die kommende Sommersaison einfach nichts funktioniert. Was mich mit einigen Fragezeichen zurücklässt, ist das genüssliche Layering von hochgeschlossenen Teilen. Ich bin diesen Sommer schon mehrfach fast dem Hitzeschlag anheimgefallen. Als Trendlektion nehme ich aber das modern Art gekritzel gerne in mein Notizbuch auf und auch mit Khaki ist man bei mir immer an der richtigen Adresse.

Marie

Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass ich bei der Show von Munthe wieder einmal feststellen musste, dass die Zeit von Nerdbrillen einfach vorbei ist. Durch Fensterglas kann man weder besser sehen, noch sieht man besser aus. Punkt. Ansonsten musste ich andere Modevorurteile aber revidieren. Zum Beispiel, dass Ledertrenchcoats mir echt zu 90s sind und Hemdblusenkleider zu minimalistisch.

Helmstedt

Die Uhren von Emilie Helmstedt ticken einfach ein bisschen anders. Für ihr gleichnamiges Label macht sie Schlafanzüge salonfähig und ihre erste Kollektion wurde direkt über den angesagten Kopenhagener Store Holly Golightly vertrieben. Träume können eben doch wahr werden, wenn man nicht nur daran glaubt, sondern, wie in Emilies Fall, auch das nötige Talent mitbringt.

Marie

Wenn Alice durch das Hasenloch fällt, dann landet sie wo? Auf dem Laufsteg von Helmstedt. Irgendwie erfüllt das Label alle Klischees, die ich von einem Landleben in Skandinavien habe. Lange geflochtene Zöpfe, Emily-Erdbeer-Kleider, große Sonnenhütte und Clogs an den Füßen. Ob mit 3 Jahren oder mit 63 kurz vor der Pensionierung, der Look wird für Gartenarbeit nie alt.

Lisa

Kennt ihr diese Vice-Artikel, in denen ein*e arme*r Praktikant immer auf Acid auf irgendwelche Messen oder Kaninchenzüchter-Preisverleihungen geschickt wird? Ich habe das Gefühl, dass es sich bei der SS20-Kollektion um Helmstedt um eine ähnliche Challenge gehandelt hat. One Pill makes you larger and one pill makes you small ... nun, ich würde sagen, im Gegensatz zu den Vice-Artikeln haben wir es hier mit einem Ergebnis mit absolutem (modischem) Mehrwert zu tun. Und den Jefferson Airplane Ohrwurm gibts umsonst dazu. Schön!

Rotate by Birger Christensen

Streng genommen handelt es sich bei Rotate by Birger Christensen um eine ziemlich smarte Kooperation zwischen dem etablierten High Fashion Kaufhaus Birger Christensen und den dänischen Modeikonen Jeanette Madsen and Thora Valdimars. Mit Rotate füllen die beiden die stilistische Lücke in ihrem Kleiderschrank, die ihnen zum Glücklichsein fehlt. Das auf Kleider spezialisierte Brand, so würden wir mal sagen, stopft auch in unserer Garderobe das ein oder andere Traumloch, denn wirklich erschwinglich sind die Entwürfe nur im Sale. Aber das ist schon OK ...

Lisa

Für eine Sommerhochzeit war ich erst kürzlich auf der Suche nach einem passenden Kleid für die abendlichen Feierlichkeiten – und schlich auch eine Weile um ein erfreulich reduziertes Kleid von Rotate herum. Um jedoch nicht verhaftet zu werden, wegen sexy, habe ich lieber die Finger davon gelassen. Nun ärgere ich mich natürlich, denn dieses Spiel mit Silhouetten, Schultern und Raffungen, das machen die schon echt gut. Auch, wenn sie eine Prise Body Positivity ganz gut vertragen könnten.

Marie

Ich sehe das genau wie Lisa. Anscheind hat es fast jedes Label auf der Kopenhagen Fashion Week geschafft, Diversity in seine Show einfließen zu lassen. Und bei Rotate zähle ich Knochen – das kann ich aber auch nur machen, weil die Kleider kürzer sind, als so mancher Gürtel. Mag ich nicht! Aber die Midi- und Maxikleider?! Oh ja! Hier zeigen Madsen und Valdimars schon eine moderne Vision einer Frau, die ich in der nächsten Kollektion weiter ausgebaut sehen will. Denn glaubt mir eines, die Minikleider sind doch mehr Dekoration für den Kleiderschrank als ausgehtauglich – und ich erinnere daran, dass es in Deutschland nicht verboten ist, Frauen unter den Rock zu fotografieren. Das könnte hier leider öfters passieren...

Stand

Das schwedische Label Stand zeigte schon zum zweiten Mal auf der Kopenhagen Fashion Week. Statement Outerwear ist ihr Ding und diese beherrschen sie im Schlaf. Kein Wunder also, dass wir von jeder Menge Mänteln und Blazern träumen, wenn wir die Augen schließen und an das Label denken. Die gesamte Kollektion war übrigens vegan! Hättet ihr nicht gedacht, oder?

Felix

Wie Etro, nur in schön, erlebe ich Stand diese Saison. Gleich der erste Look der Show, eine 80er-Jahre-Zuhälterin auf dem Weg zum Business-Lunch, überzeugt mich. Schlangenleder scheint eh eins der großen Themen in Kopenhagen zu sein und I don’t mind (solange es kein echtes Schlangenleder ist). Die anderen beiden Looks zeigen deutlich, wie wilde Muster angenehm kombiniert werden können, ohne Schwindel zu verursachen. Und auch der grüne Blazer mit Wellen-Batik: Endlich eine 70er-Jahre-Referenz, die ich ertragen kann. Der gesamte Runway wirkt bei Stand wie ein strukturierter Acid-Trip ohne alberne brennende Himmelskörper. Ich befürworte dies.

Lisa

Der Stand der Dinge bei Stand? Unverändert begehrenswert. Große Musterlust trifft auf (bei mir sonst eher nicht so beliebtes) Neon, auf XXL-Cord und Kunstfell und auf trashigen Pythonprint. Wie ein geschmackvoller Rave, könnte man sagen. Und so passiert es, dass ich plötzlich von Acis Washed Denim träume und in Gedanken die mutigsten Farbkombination zum Besten gebe.

Marie

Stand kriegt genau die richtige Mischung aus „Matrix“ und das „Das fünfte Element hin“. Schwarzer Ledermantel, Snake-Print-Lederhose, damit würde ich auf eine Rave Party gehen – oder auf einen Kaffee mit Alexa Chung. Hm, lasst mich kurz überlegen. Ich entscheide mich dann für die letztere Version.

Mark Kenly Domino Tan

So richtig als Newcomer kann man Mark Kenly Domingo Tan nicht bezeichnen, sein Label existiert schließlich schon seit 2012. Trotzdem ist der Name bisher viel zu selten in den (deutschen) Medien aufgetaucht. Denn MKDT könnte mit seinen tragbaren, modernen und ausdrucksstarken Designs tatsächlich eine Alternative zu #oldcéline sein – kein Wunder, er hat auch bei den besten gelernt: Balenciaga, Alexander McQueen und Sonia Rykiel gehörten zu seinen Stationen. Im selben Jahr seiner Gründung erhielt er dann auch sofort den H&M Award – alle Zeichen stehen also auf Erfolg.

Marie

Mark Kenly Domino Tan hat zwar einen Namen, den ich mir nicht merken kann, dafür aber einen unverwechselbaren Stil. Er ist für mich mit seinen minimalistischen Schnitten, den Retro Vibes und seiner konzeptuellen Entwürfen das neue #oldceline. Kann man ein größeres Kompliment machen? Ich denke nicht.

Lisa

Marie hat das Schwergewicht #oldceline schon ins Spiel gebracht und ich muss mich dem anschließen. Mark Kenley Domino Tans Entwürfe verkörpern für mich einen erwachsenen, gleichberechtigten und stilvollen Zugang zu Mode, wie er dem sonst so quirligen Kopenhagen sehr guttut. Bunt ist fantastisch, aber ohne Gegenpol könnte es doch nur halb so sehr strahlen, oder?

Saks Potts

Saks Potts ist ein extrem junges Label. Es existiert zwar schon seit 2014, trotzdem sind seine Gründerinnen, Cathrine Saks und Barbara Potts erst schlappe 26 Jahre alt – haben also mit 21 angefangen! Weil es in Skandinavien immer kalt ist – na gut, leichte Übertreibung, aber zumindest eine sehr lange Zeit – haben sich die beiden auf Outerwear spezialisiert. Nichts trägt man schließlich im Winter so oft wie einen Mantel. Wenn die beiden jetzt noch verstehen, dass Pelz wirklich alles andere als cool und notwendig ist, dann könnten sie bei uns tatsächlich auch mal im Kleiderschrank landen. Also bitte ihr zwei, lasst die Tiere in der Wildnis und schaut euch mal Stoffe der Zukunft an, da ist bestimmt was pelzähnliches dabei!

Marie

Pelz gehört zur Kultur in Dänemark. Damit will ich aber nicht sagen, dass es ok ist, ihn zu verwenden. Trotzdem haben mir die furfreien Entwürfe des Labels so gut gefallen, dass ich sie euch nicht vorenthalten wollte. Die frühen 2000er sind zurück und ich hole meine Heißklebepistole, Cowboyboots und Lederkorsagen raus! Dolly Parton läuft bei mir eh schon rauf und runter...

Lisa

Uff, Saks Potts. Ein schwieriger Kunde. Bzw. eine Brand, die ich ehrlicherweise von meinem Radar verbannt habe, da sie noch immer mit Pelz arbeitet. Daher muss ich konsequenterweise auch auf Top-Looks verzichten. Raining on this parade, sorry, not sorry.

Stine Goya

In unserem gestrigen Editorial hat das ein oder andere Kleid von Stine Goya das Styling zu einer wahren Wonne werden lassen. Und wir können es nicht oft genug betonen, aber für uns ist sie so etwas wie die Grande Dame der dänischen Modebranche. Seit nunmehr 13 Jahren gehört sie mit ihrem gleichnamigen Label zu einer der Wegbereiterinnen des dänischen Stils und hat nicht für wenige Designer*innen in dieser Bestenliste den Weg geebnet. Denn sie hat mit ihren immer neuen Entwürfen und ihrer Originalität maßgeblich dazu beigetragen, dass das kleine Land modisch da steht, wo es heute ist.

Lisa

Stine Goya hat sich für ihre SS20-Kollektion vermutlich vorgestellt wie es aussehen würde, wenn der Film „Party Monster“ mit Macaulay Culkin mit Rupaul's Dragrace geschlafen hätte. Ich habe nämlich den Verdacht, dass das Ergebnis genau so ausgehen hätte. Wunderbar over the top, knallbunt, sky is the limit! Dass die Präsentation denn auch mit ordentlich Vogueing vonstattenging, wundert doch dann wirklich niemanden mehr. Ich liebe es.

Marie

Man nehme einen gemusterten Veloursstoff eines 90er-Jahre Sofas aus einem typisch deutschen Haushalt und mixe es mit dem dort vorhandenen Fotoalbum aus den 80ern von der Hochzeit von Tante Siggi und Onkel Bernhard. Vielleicht würde Stine Goyas Kollektion herauskommen. Das meine ich aber nicht im Sinne von Bad Taste, sondern im Sinne von: Ich wusste nicht, dass so krasse Achtziger-Anleihen so gut aussehen können. Dank Stine finde ich sogar Musterstrumpfhosen ganz appealing, auch wenn ich nicht den Nachnamen Waldorf trage.

Dieser Artikel ist Werbung, da er Markennennungen enthält.

  • Fotos
    CFW & Vogue Runway

Kommentiere

Weitere Artikel werden geladen...